So speichert Ihr Instagram-Bilder und -Videos

Manchmal reicht es Euch vielleicht nicht, hübsche Instagram-Bilder Eurer Freunde kurz zu anzusehen – das spätere Auffinden könnte sich später nämlich als außerordentlich umständlich erweisen. Zu diesem Zweck lassen sich Inhalte natürlich lokal speichern. Allerdings macht die Instagram-App es Nutzern nicht besonders einfach, Fotos und Videos auf dem Smartphone zu speichern. Wir verraten Euch, wie es geht.

Eigene Instagram-Fotos speichern

Am einfachsten lassen sich natürlich eigene Instagram-Fotos speichern. Dafür öffnet Ihr das Menü für Instagram-Einstellungen in der rechten unteren Ecke und tippt anschließend auf das Zahnradsymbol in der rechten oberen Ecke. In der Optionen-Seite scrollt Ihr schließlich nach unten und aktiviert die Funktion "Originalfotos speichern". Die Bilder werden von nun an mit der höchstmöglichen Auflösung in Eurem Fotoalbum abgelegt.

Screenshots von Instagram-Fotos machen

Bei Instagram lässt sich jedes fremde Foto speichern, indem Ihr es selbst teilt. Wollt Ihr dies aber nicht, gibt es dennoch Mittel und Wege, um auch ohne das Teilen an die Bilder zu kommen. Denn: Grundsätzlich könnt Ihr mit Eurem Smartphone von jedem Foto einen Screenshot machen. Dafür haltet Ihr bei einem iPhone kurz den Home-Button gedrückt und tippt gleichzeitig die Standby-Taste an. Ein kurzes Aufleuchten des Displays zeigt an, dass der Screenshot erstellt und im Foto-Ordner gespeichert wurde. Das gleiche Prozedere funktioniert auch bei den meisten Android-Geräten. Das Instagram-Bild könnt Ihr anschließend mit einer App wie Adobe Photoshop Express bearbeiten.

Gelikte Instagram-Fotos mit einer App speichern

Sowohl bei Android als auch bei iOS gibt es Apps, mit denen Ihr Instagram-Bilder herunterladen könnt, die Ihr zuvor mit "Gefällt mir" versehen habt. Besitzt Ihr ein Android-Smartphone, empfiehlt sich die kostenlose App InstaSave. Bei iOS erfüllt die kostenpflichtige Anwendung Gramory die gleiche Funktion. Die Likes bei Instagram-Fotos könnt Ihr übrigens später wieder entfernen. Bei einem Smartphone mit Jailbreak könnt Ihr einen Download-Button mit dem Tweak InstaSave sogar direkt in der Instagram-App integrieren.

Instagram-Videos herunterladen

Ähnlich wie Fotos könnt Ihr auch öffentliche Videos von Instagram auf Euer Smartphone herunterladen. Dazu benötigt Ihr allerdings Apps wie Instagetter für Android oder Instadown bei iOS. Das Herunterladen selbst läuft über die URL des Videos. Scrollt dazu in der Instagram-App bei einem Video Eurer Wahl etwas nach unten und tippt das Symbol mit den drei Punkten an. Über den Punkt "URL zum Teilen kopieren" wird die Adresse des Instagram-Videos in die Zwischenablage kopiert und kann anschließend in der Download-App eingefügt werden.

Zusammenfassung

  • Eigene Instagram-Fotos können über die Funktion "Originalfotos speichern" im Optionen-Menü der App auf dem Smartphone gespeichert werden
  • Fremde Instagram-Fotos lassen sich mit einem Screenshot auf dem Smartphone sichern, anschließend können sie mit Apps wie zum Beispiel Adobe Photoshop Express bearbeitet werden
  • Mit speziellen Apps für iOS oder Android könnt Ihr alle Bilder herunterladen, die Ihr zuvor gelikt habt
  • Über die Funktion "URL zum Teilen kopieren" in der Instagram-App lassen sich auch Videos mit speziellen Anwendungen herunterladen

Weitere Artikel zum Thema
WhatsApp Status: Auch WhatsApp kann jetzt Stories
Marco Engelien1
Weg damit !23WhatsApp Status erinnert an Snapchat Stories.
Die nächste Facebook-Tochter bedient sich bei Snapchat. Nach Instagram führt nun auch WhatsApp eine Stories-Funktion ein. Der Name: WhatsApp Status.
Zu früh ausge­lie­ferte Nintendo Switch war gestoh­len
5
Unfassbar !5Zu früh gefreut: Gamer gibt Nintendo Switch wieder zurück, weil sie Diebesgut ist.
Ein Gamer veröffentlichte kürzlich ein Video seiner Nintendo Switch. Nun hat sich herausgestellt, dass diese gestohlen war.
Nintendo Switch wird bald von Unreal Engine 4 unter­stützt
Christoph Groth2
Her damit !5Seasons of Heaven
Mit dem Update der Unreal Engine auf Version 4.15 unterstützt die Software nun auch die Nintendo Switch, wenngleich vorerst auch nur experimentell.