Vom ersten iPad bis zum iPad Pro: SIM-Karte einlegen

Unfassbar !25
Das Einlegen der SIM-Karte funktioniert bei allen iPad-Modellen auf ähnliche Weise
Das Einlegen der SIM-Karte funktioniert bei allen iPad-Modellen auf ähnliche Weise(© 2014 CURVED)

Ein iPad mit einer SIM-Karte ausstatten: Um unterwegs im Internet surfen oder Nachrichten empfangen zu können, benötigt Ihr auch für Euer Apple-Tablet eine SIM-Karte – sofern es mit einem Mobilfunk-Modul ausgestattet ist. Dabei ist es egal, ob es sich um ein Apple iPad der ersten Generation, ein Apple iPad Air 2, das Apple iPad mini 3 oder das Apple iPad mini 4 handelt – das Einlegen der SIM-Karte funktioniert immer nach dem gleichen Schema. Wir erklären Euch Schritt für Schritt, wie Ihr Euer iPad mit einer SIM-Karte verseht – und was Ihr dabei beachten solltet.

Verschiedene SIM-Formate nötig

Für einige iPads benötigt Ihr eine SIM-Karte im Micro-Format, doch in die meisten Modelle passt eine Nano-SIM-Karte. Eine Micro-SIM-Karte misst 12 x 15 mm und ist damit kleiner als die Mini-SIM-Karte, die in älteren Geräten teilweise noch verwendet wird. Gleichzeitig ist sie aber auch etwas größer als die Nano-SIM-Karte. Eine Mini-SIM-Karte könnt Ihr mithilfe einer Schablone zurechtschneiden.

Folgende iPad-Modelle benötigen eine Micro-SIM: iPad, iPad 2, iPad 3 und das iPad 4. Eine Nano-SIM-Karte braucht Ihr für folgende iPad-Varianten: iPad Air, iPad Air 2, iPad mini, iPad mini 2, iPad mini 3, iPad mini 4, iPad Pro und das iPad Pro 9.7.

Die SIM-Karten-Halterung auswerfen

Bevor Ihr mit dem Einlegen der SIM-Karte beginnt, solltet Ihr Euer iPad zunächst ausschalten. Dreht es dann um, sodass Ihr auf die Rückseite schaut. Der SIM-Karten-Schacht befindet sich bei neueren Modellen wie dem iPad Air 2 an der rechten oberen Seite des Gehäuses. Bei älteren Modellen wie dem iPad der ersten Generation ist der SIM-Karten-Schacht am unteren rechten Rand der Hülle. Um die SIM-Karten-Halterung auszuwerfen, müsst Ihr das mitgelieferte Werkzeug in die kleine Öffnung neben dem Schacht einführen. Alternativ könnt Ihr dazu auch eine umgebogene Büroklammer verwenden.

Die SIM-Karte einlegen

Wenn Ihr die SIM-Karten-Halterung entnehmt, solltet Ihr darauf achten, diese nicht zu verdrehen. Legt die SIM-Karte so in den Schlitten hinein, dass die goldenen Kontakte nach unten zeigen. Die Rückseite, auf der in der Regel der Name des Mobilfunkanbieters steht, sollte nach oben gerichtet sein. Schiebt die Vorrichtung anschließend wieder in das Gerät zurück. Nun könnt Ihr das iPad einschalten und den vollen Funktionsumfang nutzen, den Euch Euer Mobilfunkanbieter zur Verfügung stellt.

Zusammenfassung

  • Für ältere iPad-Modelle bis zum iPad 4 benötigt Ihr eine Micro-SIM-Karte, für neuere Varianten einen Nano-SIM
  • Andere Formate könnt Ihr durch Zurechtschneiden oder einen Adapter anpassen
  • Schaltet Euer iPad aus und dreht es um, sodass es auf dem Display liegt
  • Öffnet den SIM-Karten-Schacht mit dem dafür vorgesehenen Werkzeug oder einer Büroklammer
  • Nehmt die Halterung heraus, ohne diese zu verdrehen
  • Legt die SIM-Karte so hinein, dass die goldenen Kontakte nach unten zeigen
  • Schiebt die Halterung zurück in das Gerät und schaltet das iPad anschließend ein

Weitere Artikel zum Thema
iOS 10.2: Apple veröf­fent­licht die fünfte Beta – Release für alle naht
Michael Keller1
Her damit !11Mit iOS 10.2 kommen neue Emojis auf iPhone und iPad
Apple hat die Beta 5 von iOS 10.2 für Entwickler und öffentliche Tester zur Verfügung gestellt. Der Release für die Allgemeinheit rückt damit näher.
iPhone 8: Kompo­nen­ten für die OLED-Version sollen schon herge­stellt werden
Guido Karsten2
Her damit !21Es ist unklar, wie Apple das flexible OLED-Display in seinem iPhone 8 einsetzen wird
Das OLED-Display des iPhone 8 soll Apples Ingenieuren ein neues Design ermöglichen. Gerüchten zufolge sind erste Exemplare bereits in Arbeit.
iCloud: So werdet Ihr den nervi­gen Kalen­der-Spam auf iPhone und Macbook los
Marco Engelien
Die Lösung für den Kalender-Spam liegt in der iCloud.
In den vergangenen Wochen haben iCloud-Nutzer Spam in Form von Kalender-Einladungen erhalten. Wir zeigen Euch, wie Ihr das Problem beheben könnt.