WhatsApp: So erkennt Ihr, ob ein Kontakt Euch eventuell blockiert

Peinlich !10
WhatsApp liefert keine sicheren Angaben darüber, ob Ihr von anderen Nutzern geblockt werdet
WhatsApp liefert keine sicheren Angaben darüber, ob Ihr von anderen Nutzern geblockt werdet(© 2015 WhatsApp, CURVED Montage)

Wenn im Nachrichtendienst WhatsApp ein Chat-Kontakt nicht mehr reagiert, ist er vielleicht im Funkloch eingeschlafen, oder er hat andere Gründe für seine Untätigkeit. Findet heraus, ob Euch die Person vielleicht geblockt hat! Wir machen Euch mit ein paar Tipps zur WhatsApp-Spürnase. Eine 100%-Garantie für den Erfolg der Detektivarbeit gibt es aber nicht.

Weg und Haken dran

Es gibt einige Wege, herauszufinden, ob Euch ein Kontakt in WhatsApp geblockt hat. Da aber nach geltenden Datenschutzbestimmungen des Nachrichtendienstes die Privatsphäre des blockenden Chatpartners gewahrt bleiben muss, darf WhatsApp keine genauen Angaben darüber machen. Wir zeigen, wie Ihr anhand von interessanten Indizien die Sperrung gut einschätzen könnt.

Habt Ihr der Person eine Nachricht geschickt und es wird nur ein Haken im Chat-Fenster angezeigt? Zugestellte Nachrichten quittiert WhatsApp in der Regel mit einem zweiten Häkchen. Eine Rückmeldung bleibt aus, wenn Euch der Empfänger blockiert hat. Kein sicheres Zeichen für einen Block: Die Zustellung könnte im Zweifelsfall auch ohne zweiten Haken erfolgt sein.

Bestes Indiz: der Zeitstempel

Öffnet in der App eine Chat-Box und schaut Euch den oberen Rand an. Unter dem Profilbild steht häufig der Zeitpunkt ("zuletzt online …"), wann die Person zuletzt den Nachrichtendienst benutzt hat. Oder bei Aktivität schlicht "Online". Fehlen diese Informationen, hat der Kontakt vielleicht keinen Internetzugang, den Dienst länger nicht in Anspruch genommen, die Anzeige in den Einstellungen deaktiviert – oder Euch geblockt.

Auch das Profilbild kann Aufschluss über den "Beziehungsstatus" geben. Verändert ein Kontakt das Bild, wird echten Freunden der neue Avatar angezeigt. Bleibt trotz des Bildwechsels in Eurer Ansicht alles beim Alten, also beim bisherigen Profilbild, hat Euch die Person möglicherweise ausgesperrt.

Umweg über den Gruppenchat

WhatsApp stellt sich quer, wenn Blocker in Gruppenchats eingeladen werden sollen. Probiert es aus: Öffnet in der "Chats"-Übersicht das Menü und tippt auf "Neue Gruppe". Danach könnt Ihr der Gruppe ein Bild und einen Namen zuweisen. Mit "Weiter" geht es zum nächsten Schritt. Hierbei werden Gruppenmitglieder mit dem "+"-Symbol zugewiesen.

Fügt Kontakte der Gruppe hinzu, indem Ihr jeweils einen Haken dransetzt. Dann "Fertig" antippen und auf dem folgenden Bildschirm wahlweise weitere Namen von WhatsApp-Nutzern eintippen. Mit "Erstellen" nun bloß noch den Vorgang abschließen und die Gruppe erzeugen. Wenn Euch mindestens eine der eingeladenen Personen tatsächlich geblockt hat, spuckt WhatsApp eine Fehlermeldung aus. Wie etwa "Konnte Person XY nicht hinzufügen."

Zusammenfassung

  • Es ist nicht möglich, mit hundertprozentiger Sicherheit herauszufinden, ob Euch ein WhatsApp-Kontakt geblockt hat – nur Indizien
  • Schickt der Person eine Nachricht. Erscheint an der Nachricht dauerhaft kein zweiter Haken, ist dies verdächtig
  • Steht im Chat-Fenster unter dem Profilbild eine Angabe über den Onlinestatus, hat Euch die Person vermutlich nicht geblockt
  • Auch wenn Ihr einen Wechsel des Profilbilds erkennen könnt, steht Ihr nicht auf der Schwarzen Liste
  • Blocker lassen sich nicht zu Gruppenchats hinzufügen – WhatsApp reagiert dann mit einem Hinweisfenster

Weitere Artikel zum Thema
Google Pixel 2: Alle drei Modelle sollen Snap­dra­gon 835 erhal­ten
Michael Keller
Der Nachfolger des Pixel XL heißt während der Entwicklung mutmaßlich "Muskie"
Das Google Pixel 2 soll Ende des Jahres erscheinen – und offenbar in allen drei Ausführungen den Snapdragon 835 als Herzstück nutzen.
Google arbei­tet an smar­ten Drag'n'Drop-Featu­res für Android
1
Das Patent von Google beschreibt ein neues Drag'n'Drop-System für Inhalte
Inhalte via Drag'n'Drop zwischen mehreren Apps verschieben: Google arbeitet an einem Android-Feature, das Euch die Bedienung erleichtern könnte.
Der Soundtrack zum Bild: Die App FotoOto erklärt Sehbin­der­ten Fotos
Jan Johannsen
FotoOto
Die App "FotoOto" erkennt, was auf Fotos zu sehen ist, und soll Bilder für Sehbehinderte erfahrbar machen. Ein Selbstversuch.