"Wickr" sei Dank: Sichere Chat-Nachrichten verschicken

In Sachen Datenschutz ist bei vielen Anwendungen für Smartphones und Tablets noch Luft nach oben – wer Messenger-Programme wie etwa "WhatsApp" nutzt, sollte sich darüber im Klaren sein, dass die Nachrichten relativ leicht abgefangen werden können. Dank Apps wie "Wickr" könnt Ihr aber die Texte verschlüsseln und so gewährleisten, dass nur der Adressat sie lesen kann. Wir erklären Euch, wie der Krypto-Messenger auf Android und iOS-Geräten installiert und benutzt wird.

Chat-Nachrichten werden mit 256 Bit verschlüsselt

Grundlegend für einen Krypo-Messenger ist: Damit eine Anwendung wie "Wickr" genutzt werden kann, müssen sowohl der Absender als auch der Empfänger der Nachricht die App auf ihrem Smartphone oder Tablet installiert haben. "Wickr" benutzt zur Verschlüsselung den AES-Standard – er wird seit dem Jahr 2000 genutzt und konnte erst zehn Jahre später erfolgreich angegriffen werden, zumindest theoretisch. Bei der Verschlüsselung kommt eine Schlüsselstärke von 256 Bit zum Einsatz, was 256 Stellen bedeutet, die geknackt werden müssen. Zusätzlich löscht der Messenger Metadaten aus den Nachrichten, die von Bild- und Video-Dateien angelegt werden.

"Wickr" auf dem Smartphone einrichten

Im Anschluss der Installation muss die englischsprachige Anwendung eingerichtet werden. Wählt nach dem Starten "New Account“ aus, gebt einen Namen und ein Passwort ein und schließt die Registrierung mit der Schaltfläche"Register Device" bei Android-Geräten oder "Submit" beim iPhone ab. Nun könnt Ihr Euch einloggen und beispielsweise auf dem Login-Bildschirm mit einem Schieberegler einstellen, ob Ihr automatisch eingeloggt bleiben wollt.

Bevor Ihr die Anwendung nutzen könnt, ist eine Authentifizierung erforderlich: Geht dazu im Menü auf „Wickr ID Connect | Phone | Tap to Add“ und tragt dort Eure Handynummer ein. Anschließend bestätigt Ihr die Eingabe und erhaltet via SMS eine Bestätigung samt Link, den Ihr antippen müsst.

Nachrichten verschlüsseln

Um einem Kontakt mit Wickr Nachrichten schicken zu können, muss dessen Wickr-ID bekannt sein. Ruft das Programm auf, geht auf „Contacts“ und gebt dort die ID der anderen Personen ein. Wenn die Anwendung den gesuchten Kontakt gefunden hat, wird er angezeigt, und kann durch Antippen ausgewählt werden. Nun öffnet sich das Textfenster, in das die Nachricht eingegeben werden kann. Dieser wird bei Android-Geräten durch „Play“ versendet, beim iPhone mit „Send“ – schon unterhaltet Ihr Euch, ohne dass jemand mitlesen kann. Zumindest nicht ohne sehr viel Aufwand.

Zusammenfasung

  • Viele Messenger versenden Nachrichten unverschlüsselt und stellen dadurch ein Sicherheitsrisiko, anders als Wickr
  • Die App ist für Android- und iOS-Geräte kostenlos erhältlich und einfach zu installieren
  • Nach dem Anlegen eines Kontos ist eine Authentifizierung notwendig
  • Für einen verschlüsselten Chat müssen alle Gesprächspartner die Anwendung installiert haben
Weitere Artikel zum Thema
Insta­grams neuer Messen­ger ist eine Lite-Version von Snap­chat
Francis Lido
Instagram Direct könnte eine Snapchat-Alternative werden
Instagram Direct erhält eine eigene App: Facebook testet offenbar den "Direct"-Messenger derzeit in sechs Ländern.
Face­book-Jahres­rück­blick 2017: Diese Themen haben Deutsch­land bewegt
Guido Karsten
Facebook hat zum sechsten Mal einen Jahresrückblick veröffentlicht.
Facebook hat seinen Jahresrückblick für 2017 veröffentlicht. Der lässt noch einmal bedeutende und bewegende Momente Revue passieren.
Face­book bedient sich mal wieder bei Snap­chat
Francis Lido
Der Facebook Messenger könnte bald ein aus Snapchat bekanntes Feature erhalten
Der Facebook Messenger will wie Snapchat sein: Es wird ein Feature getestet, das Nutzer für den Austausch von Mitteilungen mit einem "Streak" belohnt.