1970-Bug legt iPhones ohne iOS 9.3.1 auch aus der Ferne lahm

Peinlich !12
Der 1970-Bug lässt sich per WLAN auch ohne manuelle Eingabe ausführen
Der 1970-Bug lässt sich per WLAN auch ohne manuelle Eingabe ausführen(© 2016 YouTube/Zach Straley)

Sicherheitsforscher von KrebsonSecurity haben eine Variante des 1970-Bugs entdeckt. Per WLAN können Angreifer damit iOS-Geräte unbrauchbar machen. Dabei reicht es, das eigene iPhone oder iPad mit einem präparierten Funknetzwerk zu verbinden, wie 9to5Mac meldet.

Eigentlich galt der 1970-Bug mit dem Launch von iOS 9.3 als behoben. Geräte ohne Update auf iOS 9.3.1 sind allerdings weiterhin gefährdet. KrebsonSecurity demonstriert, warum: Das Unternehmen hat einen WLAN-Hotspot eingerichtet, das verbundenen Geräten vorgaukelt, es handle sich um time.apple.com, also jene Seite, die Datumsangaben vorgibt. So gelang es den Experten, den 1. Januar 1970 als Datum auf einem Testmodell vorzugeben – woraufhin es unbrauchbar wurde.

Simple Tarnung

Die Tarnung als vertrauenswürdiges Netzwerk stellte sich als denkbar einfach heraus: Es genügte offenbar, der Verbindung den Namen "attwifi" zu geben, wie er auch von der Café-Kette Starbucks genutzt wird. Angreifern ist es somit ein Leichtes, eine möglichst große Nutzergruppe ins Visier zu nehmen.

Wenn Euer iPhone oder iPad auf dem neuesten Stand ist, habt Ihr allerdings nichts zu befürchten. Apple weiß bescheid und hat mit iOS 9.3.1 bereits einen Fix für das Problem ausgerollt. Habt Ihr aber aus welchen Gründen auch immer auf ein Update verzichtet, solltet Ihr Euch vielleicht nicht allzu viel Zeit lassen – oder die automatische Verbindung mit bekannten Netzwerken in den Einstellungen Eures iOS-Geräts zumindest unterbinden.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone Xr: Wenn der Porträt-Modus nach hinten losgeht
Francis Lido
Der Bokeh-Effekt des iPhone Xr lässt den Hintergrund verschwimmen.
Ein unscharfer Foto-Hintergrund muss nicht immer von Vorteil sein. Das zeigt ein neues Apple-Video zum iPhone Xr.
Google Gboard: iOS-Version lässt euch jetzt jeden Tasten­druck spüren
Christoph Lübben
Die Gboard-Tastatur gibt es schon seit geraumer Zeit für iPhones
Gboard lässt euch mehr spüren: Via Update bekommt die Google-Tastatur für iPhones das haptische Feedback.
Star­tet Apples Stre­a­ming-Dienst doch erst im Herbst 2019?
Lars Wertgen
Apple will sein Entertainment-Angebot (hier Apple TV) künftig erweitern
Kleiner Dämpfer für alle, die Apples Streaming-Dienst entgegenfiebern. Der Startschuss verzögert sich angeblich.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.