5G statt LTE: Intels taktischer Rückzug aus der Smartphone-Welt

Peinlich !5
Rückzug oder Pause? Vorerst ruht die Entwicklung von Intel-Chips für Smartphones und Tablets
Rückzug oder Pause? Vorerst ruht die Entwicklung von Intel-Chips für Smartphones und Tablets(© 2014 CC: Flickr/Intel Photos)

Auf dem PC-Markt ist Intel unumstrittener Marktführer. Bei Smartphones und Tablets ist die Konkurrenz durch ARM dagegen zu stark. Deshalb stellt Intel mehrere Baureihen für aktuelle mobile Geräte ein. Für aktuelle Geräte ist das aber kein großer Verlust.

Intel hat die Arbeit an mehreren Chipsystemen für Smartphones und Tablets eingestellt. Um besser für die Zukunft gerüstet zu sein, habe man die Strategie angepasst, schreibt das Unternehmen in einem Statement gegenüber Anandtech. Das bedeutet konkret, dass die angekündigte Baureihe Broxton niemals auf den Markt kommen wird, gleiches gilt für verschiedene Varianten der Plattform SoFIA.

Verbraucher müssen deswegen aber nicht befürchten, dass jetzt weniger Smartphones oder Tablets auf den Markt kommen: Mit Ausnahme mancher Varianten des Asus Zenfone gibt es ohnehin kaum Smartphones und Tablets mit Intel-Prozessoren an Bord, die große Mehrheit der Geräte arbeitet mit Chips auf Basis der so genannten ARM-Architektur. Auch das noch nicht offiziell bestätigte Surface Phone von Microsoft, einst gerüchteweise mit Technik von Intel geplant, kommt wohl mit dem ARM-Prozessor Snapdragon 830 von Qualcomm auf den Markt.

Rückzug auf Zeit, nicht für immer

Stattdessen arbeitet Intel nun verstärkt an Themen wie der Cloud oder dem Internet der Dinge, so das Unternehmen. Vom Mobilmarkt wird es aber nicht ganz verschwinden: Schließlich baut Intel natürlich weiter Chips für Notebooks, und da ist die Grenze zum Tablet bekanntermaßen fließend. Außerdem geht auch die Arbeit an 5G weiter, also dem Nachfolger von LTE. Wenn in ein paar Jahren die ersten Smartphones mit dieser Technik im Laden stehen, könnten die auch wieder von Intel sein.


Weitere Artikel zum Thema
Keine Fitness­tra­cker mehr von Intel: Weara­ble-Sparte geschlos­sen
Christoph Lübben
Intel veröffentlichte das luxuriöse MICA-Armband 2014 als erstes Wearable
Keine Wearables und keine smarte Brille mehr: Intel stampft seine "New Devices Group" ein und besiegelt damit auch das Schicksal von "Vaunt".
MacBooks ab 2020 mit Apple-Chips: Das wären die Vorteile
Guido Karsten
Zukünftige MacBook-Modelle laufen womöglich mit einem Prozessor von Apple
Zurzeit werden Apples MacBooks und Desktop-Macs von Intel-Prozessoren angetrieben. Angeblich plant Apple aber, dies in Zukunft zu ändern.
So versuch­ten Intel, Google & Co. Spec­tre geheim zu halten
Francis Lido
Spectre und Meltdown waren vielen Unternehmen offenbar schon seit Längerem bekannt
Die Öffentlichkeit weiß erst seit Kurzem über Spectre Bescheid. Google, Intel & Co. hielten die Sicherheitslücke über ein halbes Jahr geheim.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.