Ab 399 Euro: Apple stellt neues iPad mit 9,7 Zoll vor

Peinlich !47
Das neue iPad mit 9,7 Zoll
Das neue iPad mit 9,7 Zoll

Apple hat am Dienstag das iPad Air quasi wiederbelebt. Es heißt schlicht iPad und verfügt über ein helleres 9,7 Zoll großes Retina-Display und mehr Leistung. Neu ist auch der Einstiegspreis von 399 Euro.

"iPad ist das beliebteste Tablet auf der Welt. Die Kunden schätzen das große, 9,7" Display für jede Art von Anwendung; vom Anschauen von Fernsehen und Filmen über das Browsen im Internet bis hin zu FaceTime-Anrufen oder dem Betrachten von Fotos – und ab sofort ist es noch günstiger", sagt Philip Schiller, Apples Senior Vice President Worldwide Marketing . "Neue Kunden und alle, die sich ein Upgrade überlegen, werden das neue iPad mit seinem wunderschönen Retina Display, unserem leistungsstarken A9 Chip und dem Zugriff auf die mehr als 1,3 Millionen speziell für iPad entwickelten Apps für den Einsatz zu Hause, in der Schule und für die Arbeit lieben."

Zum Hintergrund: Das erste iPad Air hatte Apple 2013 vorgestellt, 2014 dann den Nachfolger iPad Air 2. In Folge entwickelte man die Air-Serie aber nicht weiter, sondern stellte 2015 das 12,9 Zoll große iPad Pro und im März 2016 das 9,7 Zoll große iPad Pro vor. Den teureren Pro-Modellen stellt das Unternehmen nun ein günstiges, großes Tablet neben den iPad minis zur Seite.

Specs und Maße

So hat das Unternehmen das iPad mit einem überarbeiteten Retina-Display mit einer Auflösung von 2048 x 1536 Pixeln bei 264 ppi ausgestattet. Im Innern arbeitet der von Apple entwickelte A9 Chip mit 64-Bit-Desktop-Architektur. Der noch schnellere A9X bleibt den Pro-Modellen vorenthalten. Die Rückkamera (f/2.4 Blende) nimmt Bilder mit acht Megapixeln und 4K-Videos mit 30 fps auf, die Frontkamera ermöglicht Videochats in 720p.

437 Gramm wog die WLAN-Version des iPad Air 2, 444 Gramm waren es bei der LTE-Version. Das neue iPad, das nicht mehr den Beinamen "Air" trägt, wiegt 469 Gramm in der WLAN-Variante und 478 Gramm als LTE-Modell. Das iPad Air 2 war zudem nur 6,1 Millimeter dick, das neue iPad mit 9,7 Zoll kommt auf 7,5 Millimeter.

Preise und Verfügbarkeit

Das iPad wird in Silber, Gold und Space Grau ab 399 Euro für das 32-GB-WLAN und ab 559 Euro für das 32GB LTE-Modell über die Apple-Webseite und die Apple Stores erhältlich sein.

Das iPad kann ab Freitag, den 24. März, online bestellt werden. Die Auslieferung an Kunden sowie die Verfügbarkeit in Apple Stores, bei ausgewählten Mobilfunkanbietern und autorisierten Apple-Händlern beginnt nächste Woche in mehr als 20 Ländern – darunter Deutschland, Australien, China, Frankreich, Großbritannien, Hongkong, Italien, Japan, Kanada, Niederlande, Schweden, Schweiz, Spanien und in den USA. Im April wird das iPad unter anderem in Dänemark, Indien, Mexiko, Norwegen, Russland und der Türkei verfügbar sein; im Mai folgen Brasilien, Taiwan sowie andere Länder.

Das iPad mini 4, erhältlich in Silber, Gold und Space Grau, bietet jetzt mehr Speicherkapazität für den gleichen Preis ab 479 Euro für das 128 GB WLAN-Modell und 629 Euro für das 128 GB LTE-Modell.

Weitere Artikel zum Thema
Apple plant angeb­lich güns­ti­ge­res iPad für 2018
Christoph Lübben1
Her damit !5Aktuell ist das iPad (2017) das günstigste Tablet von Apple
Angeblich will Apple 2018 ein besonders günstiges iPad veröffentlichen. Dies könnte auch Auswirkungen auf die Preise für Android-Geräte haben.
Apple iPad 9.7 (2017) im Test: Mehr Tablet braucht kein Mensch
Felix Disselhoff8
Her damit !92Perfekt für Netflix und Co.: das neue iPad
8.0
Mit 399 Euro positioniert Apple das neue iPad als Einsteiger-Tablet. Das überzeugt im Test mit einem Feature, bei dem Apple ungewöhnlich tief stapelt.
Das neue iPad sieht auch von Innen genau wie ein iPad Air aus
Guido Karsten2
Peinlich !10Das iPad Air (links) und das iPad 9.7 (rechts) sehen sich auch von innen sehr ähnlich
Das neue iPad 9.7 und das alte iPad Air von 2013 sehen sich nicht nur äußerlich sehr ähnlich. Ein Teardown deckt auch Gemeinsamkeiten im Innern auf.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.