Ab Sommer 2016 bezahlen wir mit Selfies

MasterCard sucht nach Alternativen für die Verifizierung via Passworteingabe
MasterCard sucht nach Alternativen für die Verifizierung via Passworteingabe(© 2015 CC: Pexels.com/stokpic.com)

"Ich zahle mit meinem guten Namen" war gestern – in Zukunft bezahlen wir mit einem Selfie. Das jedenfalls ist der Plan von MasterCard: Das Kreditkarten-Unternehmen gibt den Start eines Pilotprojektes bekannt, das neue Identifikationsmethoden testet, von Gesichtserkennung bis hin zu Herzrhythmus-Abgleich.

"Passwörter mit Selfies ersetzen", so lautet die Überschrift des Blogeintrags, mit dem MasterCard biometrische Sicherheitschecks per App ankündigt. "Wir wollen Menschen daran erkennen, was sie sind, nicht woran sie sich erinnern", so Sicherheitschef Ajay Bhalla. Eine vergessene PIN macht also nichts, da Euch so immer noch die Identifikation per Smartphone bleibt. Dabei stehen unterschiedliche Methoden auf dem Prüfstand – Gesichtserkennung per Selfie ist da nur der Anfang.

Bestätigung durch Blinzeln

Ein Sicherheitscheck per Stimm-Erkennung wird ebenso auf Alltagstauglichkeit gestestet wie die Authentifizierung per Herzrhythmus per gekoppeltem Fitness-Armband. Bleibt Euch in Zukunft also der Einkauf verwehrt, weil Ihr ein paar Kaffee zu viel getrunken habt? Und wie fälschungssicher sind diese Methoden überhaupt? Derartige Überlegungen wird MasterCard sicherlich in Vorab-Tests einfließen lassen haben, Details verrät das Unternehmen allerdings nicht. Damit Betrüger aber nicht einfach ein Foto von Euch zweckentfremden, müsst Ihr zur Zahlungsbestätigung blinzeln.

Ob sich die Zahlung per Selfie und Co. durchsetzt, oder es bei dem Pilotprojekt bleibt, ist daher offen. Ein erster Test in begrenztem Umfang verlief aber offenbar erfolgreich. Fälschungssicher sind aber auch Fingerabdrucksensoren nicht, dabei kommt aber kaum ein neues Smartphone-Modell ohne aus. Ab Sommer werdet Ihr laut BBC auch in Deutschland mit Selfies zahlen können. Windows 10 beispielsweise erlaubt bereits jetzt den Login via Finger-, Iris- oder Gesichts-Scan.


Weitere Artikel zum Thema
LG G6 soll mit Google Assi­stant ausge­stat­tet sein
Christoph Groth
So stellt sich ein Designer das LG G6 auf Basis von Leaks vor
Siri, Bixby, Alexa und dann? Wo andere Hersteller Ihre eigenen Sprachassistenten bieten, will LG beim LG G6 angeblich auf den Google Assistant setzen.
HTC U Ultra: Android Nougat mit Nacht­mo­dus vorin­stal­liert
Christoph Groth1
HTC U Ultra
Nachtmodus wie in der Android Nougat-Beta: Das HTC U Ultra ist standardmäßig mit einen augenschonenden Blaulichtfilter ausgestattet.
iPhone 8 kommt angeb­lich mit Gesichts­er­ken­nung und über­ar­bei­te­tem 3D Touch
Christoph Groth7
Weg damit !24Ein Edge-Display im iPhone 8 wie in diesem inoffiziellen Konzept erfordert offenbar einige Anpassungen
Gesichtserkennung und neues 3D Touch – weil das iPhone 8 mit einem gekrümmten OLED-Display ausgestattet ist. Davon geht Apple-Kenner Ming-Chi Kuo aus.