Abo-Alternative: Pandora verkauft werbefreie Tagespässe

Pandora gibt seinen Radiohörern mit Tagesangeboten mehr Flexibilität.
Pandora gibt seinen Radiohörern mit Tagesangeboten mehr Flexibilität.(© 2014 Pandora, CURVED Montage)

Wer ungestört Musik hören will, dafür aber nicht gleich ein Monatsabo abschließen will, hat bei Pandora demnächst ein alternatives Angebot. Die Entwickler der Streaming-App führen demnächst Tagespässe ein. 

Ein bis drei Tage

Der Musikdienst Pandora Radio bietet seinen Nutzern künftig mehr Flexibilität. Während der Streaming-Anbieter für werbefreie Nutzung bislang nur Monatsabos verkauft hat, steht demnächst auch ein Tagespass zur Auswahl.

Der Pass gilt für 24 Stunden und wird testweise 99 Cent kosten. Das könnte sich jedoch noch ändern. Das Unternehmen betont, dass beim Launch ein anderer Preis festgelegt werden könnte. Möglich ist auch, dass Pässe nicht nur für einen Tag, sondern sogar drei Tage ausgestellt werden können.

Für das Streaming ohne Werbeunterbrechung verlangt Pandora aktuell 4,99 Dollar pro Monat. Die Tagespässe sollen bei kurzfristigen Ereignissen, wie etwa Parties, eine Möglichkeit geben, das Radio ohne Werbung zu konsumieren.

Preis und Launch noch nicht festgelegt

"Dieses Angebot erlaubt Nutzern herauszufinden, welche Option für sie die beste ist", informiert Pandora. Nicht nur das exakte Preismodell, sondern auch der Launch-Termin der Tagespässe ist noch nicht bekannt. Das kalifornische Unternehmen stellt seine Kurz-Abos für die kommenden Monate in Aussicht.

Pandora zählt in den USA zu den beliebtesten Digital-Radios. Mit Spotify hat das Startup jedoch ernstzunehmende Konkurrenz bekommen und auch Apple soll in den nächsten Monaten den Beats Music-Nachfolger in iTunes präsentieren.

Weitere Artikel zum Thema
Statt Beats: Fünf Unter­neh­men, die Apple kaufen sollte
Nils Jacobsen3
Unfassbar !53Das 150 Milliarden Dollar-Puzzle: Wer passt wirklich zu Apple?
Die Beats-Übernahme zieht sich. Kippt sie nun doch noch? Wie auch immer: Es gibt mindestens fünf passendere Unternehmen, die Apple übernehmen könnte.
Gboard: Künf­tig könnt ihr die Google-Tasta­tur auf dem Display verschie­ben
Francis Lido
Gboard gibt es auch für iOS
Die aktuelle Beta von Gboard bietet ein sogenanntes "Floating Keyboard". Dieses könnt ihr nach Belieben verschieben oder in der Größe anpassen.
iOS 12: Die App für Siri-Kurz­be­fehle ist da
Michael Keller1
Mit iOS 12 kommen nicht nur neue Emojis auf euer iPhone
iOS 12 ist da: Gleichzeitig hat Apple eine App veröffentlicht, mit der ihr Kurzbefehle für Siri festlegen könnt. Sie ersetzt "Workflow".

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.