Abo-Alternative: Pandora verkauft werbefreie Tagespässe

Pandora gibt seinen Radiohörern mit Tagesangeboten mehr Flexibilität.
Pandora gibt seinen Radiohörern mit Tagesangeboten mehr Flexibilität.(© 2014 Pandora, CURVED Montage)

Wer ungestört Musik hören will, dafür aber nicht gleich ein Monatsabo abschließen will, hat bei Pandora demnächst ein alternatives Angebot. Die Entwickler der Streaming-App führen demnächst Tagespässe ein. 

Ein bis drei Tage

Der Musikdienst Pandora Radio bietet seinen Nutzern künftig mehr Flexibilität. Während der Streaming-Anbieter für werbefreie Nutzung bislang nur Monatsabos verkauft hat, steht demnächst auch ein Tagespass zur Auswahl.

Der Pass gilt für 24 Stunden und wird testweise 99 Cent kosten. Das könnte sich jedoch noch ändern. Das Unternehmen betont, dass beim Launch ein anderer Preis festgelegt werden könnte. Möglich ist auch, dass Pässe nicht nur für einen Tag, sondern sogar drei Tage ausgestellt werden können.

Für das Streaming ohne Werbeunterbrechung verlangt Pandora aktuell 4,99 Dollar pro Monat. Die Tagespässe sollen bei kurzfristigen Ereignissen, wie etwa Parties, eine Möglichkeit geben, das Radio ohne Werbung zu konsumieren.

Preis und Launch noch nicht festgelegt

"Dieses Angebot erlaubt Nutzern herauszufinden, welche Option für sie die beste ist", informiert Pandora. Nicht nur das exakte Preismodell, sondern auch der Launch-Termin der Tagespässe ist noch nicht bekannt. Das kalifornische Unternehmen stellt seine Kurz-Abos für die kommenden Monate in Aussicht.

Pandora zählt in den USA zu den beliebtesten Digital-Radios. Mit Spotify hat das Startup jedoch ernstzunehmende Konkurrenz bekommen und auch Apple soll in den nächsten Monaten den Beats Music-Nachfolger in iTunes präsentieren.


Weitere Artikel zum Thema
Neuer Trai­ler zu "The Defen­ders" verspricht eine Menge Action
Michael Keller
The Defenders Trailer 2
Netflix hat den zweiten Trailer zur Serie "The Defenders" veröffentlicht – der den Krieg zwischen "The Hand" und den Superhelden anteasert.
Gegen WhatsApp und Co.: Staats­tro­ja­ner noch 2017 einsatz­be­reit
Michael Keller
Die Verschlüsselung von WhatsApp schützt nicht vor dem Staatstrojaner
Das BKA bereitet derzeit einen neuen Staatstrojaner zum Ausspähen von WhatsApp und Co. vor. Die Software soll noch 2017 fertig entwickelt sein.
Geheim­nis­vol­les Buil­ding 8: Kommt das Face­book-Smart­phone?
Jan Johannsen
Google hat Project Ara eingestellt, aber viele ehemalige Mitarbeiter werkeln inzwischen für Facebook an modularen Gadgets.
Ein neues Patent und ehemalige Mitarbeiter von Googles Project Ara: Die Gerüchte um ein Smartphone aus dem Hause Facebook mehren sich.