Action-Cam-Hersteller GoPro will an die Börse gehen

Großer Schritt für GoPro: Der kalifornische Hersteller der beliebten Action-Cam Hero will an die Börse gehen. Am Freitag teilte das Unternehmen in einer kurzen Pressemitteilung mit, dass man die notwendigen Unterlagen bei der US-Aufsichtsbehörde SEC eingereicht habe. Auf diese Weise können schon im Vorfeld mögliche Ungereimtheiten geklärt werden. Weitere Informationen zum geplanten Börsengang sind noch nicht bekannt.

Kameras für Extremsportler

Besonders Extremsportler nutzen die Hero-Kameras von GoPro, da sie sehr kompakt und robust sind. Außerdem können sie beispielsweise an Helmen angebracht werden und produzieren somit beim Surfen oder Skifahren eindrucksvolle Aufnahmen. Erst am 31. Januar veröffentlichte das Unternehmen zum Super Bowl 2014 ein spektakuläres Video auf seinem Youtube-Channel, das den Stratosphärensprung von Felix Baumgartner zeigt – er sprang am 14. Oktober 2012 aus rund 39 Kilometer Höhe auf die Erde. Die ganze Zeit über war eine Hero-Kamera dabei, deren Aufnahmen für das rund achtminütige Video verwendet wurden.

Mehr als zwei Millionen verkaufte Geräte pro Jahr

Jon Woodman hatte das Unternehmen im Jahr 2002 als Start-up gegründet, als er für einen Surfausflug auf der Suche nach eine Kamera für Aufnahmen unter schwierigen Bedingungen war. In den vergangenen Jahren beteiligten sich mehrere Investoren an GoPro, etwa der Lohnfertiger Foxconn, der insbesondere für die Produktion von iPhones bekannt geworden ist. Mittlerweile verkauft das Unternehmen mehr als zwei Millionen Geräte pro Jahr, im Jahr 2012 wurde der Umsatz auf 500 Millionen US-Dollar geschätzt.


Weitere Artikel zum Thema
Nintendo Switch Marke Eigen­bau: Bast­ler erstellt Rasperry-Hand­held
Francis Lido
Zelda auf dem Nintimdo RP
Ein Bastler hat eine Handheld-Konsole entworfen, die wie die Switch auch an den Fernseher angeschlossen werden kann.
Apple hat den Mac mini nicht verges­sen
Francis Lido2
Der Mac mini wurde seit ein paar Jahren nicht mehr mit neuer Hardware versehen
Wer dachte, dass Apple den Mac mini bald aus dem Programm nehmen würde, hat sich wohl getäuscht. Auch in Zukunft soll er Teil der Produktpalette sein.
Nintendo Switch unter­stützt kabel­lose Kopf­hö­rer – wenn sie ein Kabel haben
Christoph Lübben
Nintendo Switch ist mit kabellosen Kopfhörern kompatibel – irgendwie
Seit dem Update auf Version 4.0 kann die Nintendo Switch wohl mit kabellosen Kopfhörern genutzt werden. Angeblich geht das aber nicht ganz ohne Kabel.