AirPods-Features in Zukunft: Noch Kopfhörer oder schon Hörgerät?

Her damit5
Spitzt man es zu, funktionieren AirPods ähnlich wie Hörgeräte.
Spitzt man es zu, funktionieren AirPods ähnlich wie Hörgeräte.(© 2019 Getty Images)

Habt ihr die neuen AirPods Pro schon mal ausprobiert? Wie ihr vielleicht wisst – die neuen Apple-In-Ear-Kopfhörer haben Noise Cancelling. Aber manche AirPods-Features haben das Potential für viel mehr! Ein spekulativer Blick in die Zukunft.

Wie schon beim den neuen iPhones scheiden sich an einem Punkt der neuen AirPods die Geister: am Design. Auch wenn es wohl der Ergonomie zugutekommt – irgendwie erinnern die leicht gekrümmten In-Ear-Kopfhörer an eine Gottesanbeterin. Und mit dem Gummistöpsel oben drauf dachte ich an einen kleinen Fisch, der sich an der Scheibe des Aquariums satt isst.

Aber egal, auf die inneren Werte kommt es an, oder? Und die AirPods Pro haben es in sich. Die haben nämlich nicht nur bloßes Noise Cancelling, das die Umgebungsgeräusche auf ein Minimum reduzieren soll. Nein, mithilfe der dahinterstehenden Technologie hat sich Apple drei Modi einfallen lassen: Normal, Noise Cancelling und Transparenz. Und besonders letzterer gibt eine Ahnung davon, was in Zukunft auf uns zukommen könnte.

Transparenzmodus der AirPods Pro: Silent Disko ohne Disko?

Mithilfe des Transparenzmodus machst du deine AirPods Pro zum Hörgerät: Sie geben Umgebungsgeräusche verstärkt an eure Ohren weiter. Zunächst mal ist das aus Sicherheitsgründen praktisch, aber auch, wenn ihr zum Beispiel die Ansagen in der U-Bahn-Station hören wollt. Im Prinzip funktionieren die AirPods Pro also wie ein Hörgerät, weil sie Umgebungsgeräusche verstärken können – aber klar, ersetzen können sie eine medizinische Behandlung nicht.

Einen Schritt weitergedacht: Stellt euch vor, die Mikrofone künftiger AirPods könnten ganz bestimmte Geräusche herausfiltern, während sie andere aktiv an euch weitergeben. Dann könntet ihr zum Beispiel bei einer Party die laute Musik für euch selbst abstellen, um mit jemanden ein Gespräch zu führen. Irgendwie ein bisschen wie Silent Disko – nur mit Gesprächen anstelle von Musik.

Im Prinzip sind die Möglichkeiten gegeben. Die AirPods können jetzt schon Umgebungsgeräusche verstärkt weitergeben oder reduzieren. Was fehlt, ist eigentlich nur noch Software, die zwischendrin ganz bestimmte Geräusche erkennen und filtern kann – wie bei professioneller Audiosoftware.


Weitere Artikel zum Thema
Apple veröf­fent­licht Coro­na­vi­rus-App: Das bietet das Selbst­dia­gnose-Tool
Claudia Krüger
Apple veröffentlicht Coronavirus-App
Auch Apple gehört jetzt zu den Anbietern einer COVID-19 App: Die Anwendung beinhaltet ein Selbstdiagnose-Tool und allgemeine Coronavirus-Infos.
iPhone 11 Pro Zube­hör: Zehn der besten Gadgets für Apples Flagg­schiff
Tobias Birzer
Das iPhone 11 wird mit passendem Zubehör noch weiter aufgewertet.
Ihr seid auf der Suche nach iPhone 11 Pro Zubehör? Wir haben ein paar Ideen für Apples Smartphone.
AirPods Pro nicht Test­sie­ger: Stif­tung Waren­test entdeckt Schwach­stelle
Claudia Krüger
Nicht meins16Stiftung Warentest findet: Die AirPods Pro sind nicht die besten Kopfhörer.
Ihr meint, die AirPods Pro sind die besten kabellosen In-Ears der Welt? Stiftung Warentest denkt da offenbar anders.