AirPower: Apple will sich wohl nicht geschlagen geben

Landet Apple AirPower irgendwann doch noch im Handel?
Landet Apple AirPower irgendwann doch noch im Handel?

Offiziell hat Apple die Arbeiten an seiner Ladematte AirPower vor rund einem Jahr eingestellt. So wirklich geschlagen geben will sich der Hersteller allerdings offenbar nicht. Ein Entwicklerteam unternimmt angeblich einen neuen Anlauf. Die alten Probleme bleiben jedoch.

"AirPower ist nicht tot. Das Projekt läuft wieder", verrät Jon Prosser vom YouTube-Kanal Front Page Tech auf Twitter. Er will die Info aus "mehreren Quellen" bekommen haben. Es gäbe allerdings keine Garantie, dass wir die Ladematte jemals im Handel sehen werden. Die Info weckt aber immerhin Hoffnung. Denn Apple scheint der Ehrgeiz wieder gepackt zu haben und will wohl noch einmal nahezu von vorne zu beginnen.

Der Hersteller setzt angeblich bei den zum Laden nötigen Spulen noch einmal neu an, damit diese nicht mehr überhitzen. Es gibt dazu wohl bereits mehrere Prototypen. Allerdings unterstützt derzeit anscheinend noch keiner von ihnen die Apple Watch. "Das ist derzeit ihre größte Hürde", so Prosser. Apple AirPower ohne Support für die Apple Watch würde es nicht geben.

Probleme mit Überhitzung

Apple hatte im März 2019 die Arbeit an AirPower eingestellt, da die Ladematte die hohen Standards nicht erfüllen konnte, die Apple an sich selbst und seien Produkte stellt. Das schlechte Wärmemanagement hätten die Entwickler nicht in den Griff bekommen, heißt es. Und eine Ladematte, die zu überhitzen neigt, wollte der Hersteller (verständlicherweise) nicht auf den Markt bringen.

Er zog daher nach etlichen Verzögerungen die Reißleine. Ursprünglich hatte Apple AirPower bereits 2017 vorgestellt, gemeinsam mit dem iPhone X. Die Ladematte soll unter anderem iPhone, AirPods und Apple Watch gleichzeitig und kabellos laden.

Was lange währt, ...

Dass Apple AirPower doch nicht endgültig aufgegeben hat, deutete zuletzt bereits der renommierte Analyst Ming-Chi Kuo an. Er erwähnte eine kabellose Ladematte als eines der Apple-Produkte, die bis Mitte 2020 auf den Markt kommen sollen. Ob der damit tatsächlich AirPower meinte, ist bislang aber unklar.

Bei den von Prosser erwähnten Problemen (und den allgemeinen Produktionsschwierigkeiten während der Corona-Krise) ist von einem zeitnahen Release allerdings nicht auszugehen. Aber vielleicht heißt es noch 2020 tatsächlich: Was lange währt, wird endlich gut.


Weitere Artikel zum Thema
iOS 14: Dieses Gerücht gefällt eurem iPhone-Spei­cher
Christoph Lübben
Weniger Apps im Speicher, aber mehr Raum zum Ausprobieren: iOS 14 soll ein komfortables Feature mitbringen
Apple hat ein Herz für Speicherplatz: iOS 14 soll das Feature "Clips" für iPhone-Apps mitbringen. Welchen Vorteil das bringt? Das erfahrt ihr hier.
iPad Pro (2020/2019) im Home­of­fice für Arbeit? Darum lohnt sich das Tablet
Christoph Lübben
Voll ausgestattet mit Tastatur und Stift ist das iPad ein kleienr Computer
Das iPad Pro zum Arbeiten im Homeoffice? Wir verraten euch, welche Vorteile das Tablet für produktive Aufgaben hat – und was eine Alternative ist.
Face­book veröf­fent­licht Tuned: Eine iOS-App spezi­ell für Paare
Claudia Krüger
Nicht meins9Facebook bringt mit Tunded eine App für Paare heraus.
In aller Stille bringt Facebook die Tuned-App heraus, über die ihr private Nachrichten mit eurem Partner austauschen könnt.