Alcatel Pixi läuft mit Android, Windows und Firefox OS

Naja !5
Das Alcatel Pixi 3 unterstützt drei mobile Betriebssysteme.
Das Alcatel Pixi 3 unterstützt drei mobile Betriebssysteme.(© 2015 Alcatel)

Das neue Smartphone von Alcatel unterstützt gleich drei Betriebssysteme, um mehr Nutzer für sich zu gewinnen. Das Pixi ist außerdem in vier Größen erhältlich. 

Drei Betriebssysteme zur Auswahl

Alcatel bereitet den Marktstart seines neuen Pixi-Modells vor. Während das erste Pixi noch auf Android 2.3 lief, hat sich der Hersteller für den Nachfolger nicht auf ein exklusives Betriebssystem festgelegt. Auf dem Smartphone kann Android, Windows Phone oder Firefox OS installiert werden.

Der Produzent des Billig-Smartphones will, dass seine Kunden eine gewohnte Umgebung nutzen und ihnen komplizierte System ersparen. Alcatel hat bereits Erfahrungen mit den drei Betriebssystemen. Das Pixi 3 wird außerdem in vier Varianten erhältlich sein. Die kleinste Version hat einen 3,5 Zoll-Screen und unterstützt nur eine 3G-Verbindung. Die größeren Versionen verfügen über LTE und sind mit 4 Zoll-, 4,5 Zoll- oder 5 Zoll-Display erhältlich.

Alcatel Smartwatch in Planung

Weitere Spezifikationen sind bislang nicht bekannt. Der Hersteller positioniert das neue Produkt als "leistbares" Smartphone, weshalb nicht die neuesten Komponenten zu erwarten sind. Das erste Pixi war mit einem 1-Ghz-Prozessor und einer zwei Megapixel starken Kamera ausgestattet.

Bei der Consumer Electronics Show in Las Vegas stellt Alcatel nächste Woche das neue Gerät vor. Dort will das Unternehmen auch seine erste Smartwatch präsentieren. Die "One Touch Watch" soll nur einen Bruchteil von dem Preis anderer Smartwatches kosten. Mehr ist bislang zu ihr nicht bekannt.


Weitere Artikel zum Thema
Galaxy S9: Display soll bis zu 90 Prozent der Vorder­seite einneh­men
Guido Karsten10
Beim Galaxy S8 liegt die "Screen-to-Body-Ratio" bereits bei knapp über 83 Prozent
Beim Galaxy S9 soll das Display einen noch größeren Teil der Vorderseite bedecken als beim Vorgänger. Fällt der Rand unten dann weg?
Libra­tone Q Adapt On-Ear made for Google im Test
Marco Engelien
Dynamisches Duo: der Libratone Q Adapt On-Ear und das Pixel
Der Libratone Q Adapt On-Ear gehört zu den ersten Geräten, die das Label "made for Google" tragen. Was das bedeutet, erklären wir im Test.
Face­book bedient sich mal wieder bei Snap­chat
Francis Lido
Der Facebook Messenger könnte bald ein aus Snapchat bekanntes Feature erhalten
Der Facebook Messenger will wie Snapchat sein: Es wird ein Feature getestet, das Nutzer für den Austausch von Mitteilungen mit einem "Streak" belohnt.