Amazon arbeitet schon an der achten Drohnen-Generation

Supergeil !5
Im Dezember gab Amazon seine Prime-Air-Pläne bekannt. Seitdem hat sich in der Entwicklung einiges getan
Im Dezember gab Amazon seine Prime-Air-Pläne bekannt. Seitdem hat sich in der Entwicklung einiges getan(© 2014 Youtube/Amazon)

Es wird wohl noch einige Zeit dauern, bis Amazon seine Pakete per Drohne verschickt. Dass es aber tatsächlich einmal so weit kommen wird, zeigt die Intensität, mit der der Versandriese an dem Projekt arbeitet.

Noch hat kein regulärer Amazon-Kunde es erlebt, dass sein Paket nicht von einem Menschen, sondern einer Drohne geliefert wird. Doch das Projekt wird kommen. Mit Hochdruck arbeitet der Versandriese an der Realisierung: Das Air Team teste bereits die fünfte und sechste Generation der Fluggeräte, "und wir sind in der Design-Phase von Generation sieben und acht", zitiert The Verge aus einem Schreiben von Amazon-Boss Jeff Bezos an die Gesellschafter des Unternehmens.

Drohnen sollen 16 Kilometer fliegen können

Im Dezember wurden die Amazon-Pläne bekannt, Pakete künftig auch per Drohne zuzustellen. Das Projekt läuft beim Online-Händler unter dem Namen "Prime Air". Die Lieferdrohnen sollen eine Reichweite von etwa 16 Kilometern haben und Päckchen bis zu einem Gewicht von etwas mehr als zwei Kilogramm transportieren können.

Wann "Prime Air" tatsächlich starten kann, schrieb Bezos in seinem Brief an die Investoren nicht. In einem früheren Statement sprach er einmal davon, dass die Entwicklung wohl noch fünf bis sechs Jahre dauern werde.


Weitere Artikel zum Thema
Alexa kann nun Amazon Music unter Android und iOS steu­ern
Christoph Lübben
Es gibt in Amazon Music eine Alexa-Taste, die Euch die Navigation erleichtern kann
Amazon Music nimmt jetzt auch Sprachbefehle entgegen: Das neue Update für iOS und Android erweitert den Streaming-Dienst um eine Alexa-Taste.
Tesla Model 3: So funk­tio­niert die Steue­rung über nur einen Touch­s­creen
Marco Engelien1
Nur der große Touchscreen zeigt Infos zur Fahrt
Scheibenwischer, Heizung und Co.. Ein Clip, den Tesla verschwinden lassen wollte, offenbart: Beim Tesla Model 3 geht ohne das Display nichts mehr.
Samsung soll eben­falls an KI-Chip für Smart­pho­nes und Co. arbei­ten
Francis Lido4
Samsung arbeitet angeblich an Chips, die auf KI spezialisiert sind
Auch Samsung will offenbar einen Chipsatz entwickeln, der KI-Anfragen lokal verarbeitet. Huawei und Apple haben diesen Schritt bereits gemacht.