Amazon führt virtuelle Dash Buttons für Mobilgeräte und Desktopsysteme ein

Weg damit !5
So sollen die digitalen Dash Buttons aussehen
So sollen die digitalen Dash Buttons aussehen(© 2017 TechCrunch / Amazon)

Mit den von Amazon eingeführten Dash Buttons könnt Ihr alltägliche Verbrauchsgüter wie etwa Waschmittel oder Zahnpasta mit nur einem Knopfdruck bestellen. Dafür können die kleinen physischen Buttons über dem Waschbecken oder an anderen Orten angebracht werden, an denen Ihr sie gerade benötigt. Für den Erfolg dieses Konzeptes spricht, dass Amazon die Tasten nun auch in digitaler Form nachliefert, wie TechCrunch berichtet.

So sollen die Dash Buttons in Kürze auch auf der Amazon-Homepage und in den Apps zur Verfügung stehen. Ähnlich wie die 1-Click-Funktion soll der Bestellvorgang durch diese Implementierung offenbar vereinfacht werden. Die Buttons werden angeblich automatisch kreiert, sobald Ihr ein Produkt häufiger ordert. Im Gegensatz zum physischen Vorbild lassen sich die virtuellen Tasten zudem auch individuell kreieren. Zur Auswahl stehe Euch das komplette Produkt-Sortiment des Versandriesen.

Kühlschränke auf Knopfdruck

Um einen virtuellen Dash Button einzurichten, müsst Ihr Euch auf die Seite eines Produktes mit Prime-Versandoption begeben, zum Beispiel von einem Kühlschrank. Auf der Detailseite findet Ihr TechCrunch zufolge eine "Dash Button hinzufügen"-Option, um den Schnellzugriff zu erstellen. An unserem Beispiel wird zugleich deutlich: So ein Button ergibt nicht bei jedem Produkt Sinn. Wenn Ihr wöchentlich einen neuen Kühlschrank bestellen müsstet, hättet Ihr womöglich ganz andere Probleme als die Einrichtung der digitalen Amazon-Taste.

Durch diese Implementierung könnte Amazon auf mehr spontane Impulskäufe durch die Kunden abzielen – immerhin lässt sich ein Kauf ohne Umwege tätigen. In Deutschland steht die Funktion zum aktuellen Zeitpunkt noch nicht zur Verfügung, das könnte sich in Kürze jedoch schon ändern.


Weitere Artikel zum Thema
Apple Watch 3 soll eSIM statt physi­scher SIM-Karte erhal­ten
Lars Wertgen
Die Apple Watch 3 erscheint voraussichtlich Ende 2017
Die Apple Watch 3 erhält angeblich eine eSIM. Dabei sind die Zugangsdaten zum Mobilfunknetz im Speicher der Uhr statt auf einer Chipkarte gespeichert.
iPhone 8: Neue Fotos sollen Kompo­nen­ten der kabel­lo­sen Lade­sta­tion zeigen
Guido Karsten4
Das Ladepad für iPhone 8 und iPhone 7s könnte den Bildern zufolge eine runde Form besitzen
Schon im November 2016 hieß es, das iPhone 8 könne kabellos geladen werden. Nun sind Bilder aufgetaucht, die Teile der Ladestation zeigen sollen.
Diese 20 Apps sind die größ­ten Akkufres­ser
Jan Johannsen4
Wer die richtigen Apps löscht, muss seine Gadgets weniger aufladen.
Wenn der Akku viel zu schnell leer ist, kann die Ursache in der Software liegen. Die folgenden 20 Apps verbrauchen besonders viel Strom.