Amazon: Paket-Drohnen erhalten begrenzte Starterlaubnis

Auf diese Weise will Amazon in Zukunft Pakete liefern – und startet nun Tests
Auf diese Weise will Amazon in Zukunft Pakete liefern – und startet nun Tests(© 2014 Amazon)

Liefert Amazon bald wirklich Pakete per Luftpost aus? Das Internet-Versandhaus hat in den USA von der Behörde FAA die Erlaubnis erhalten, unbemannte Drohnen für seinen Lieferdienst zu testen – muss dafür aber bestimmte Auflagen erfüllen.

So dürfen die Flugmaschinen laut einer Publikation der FAA die Höhe von 400 Fuß nicht überschreiten. Außerdem dürfen die Drohnen nur tagsüber getestet werden, wenn die meteorologischen Konditionen derart sind, dass die Drohnen gesehen werden können. Der Pilot der ferngesteuerten Helfer muss zudem ein offizielles Zertifikat besitzen und ständig Sichtkontakt zu dem fliegenden Objekt aufrechterhalten.

Druck auf die FAA

Diese Regularien sind für den Test der Amazon-Drohnen durchaus sinnvoll. Doch gerade der Punkt, dass der Pilot Sichtkontakt zum manövrierten Gerät behalten muss, würde dem eigentlichen Sinn des Lieferdienstes im Wege stehen.

Doch offenbar ist es schon positiv zu werten, dass die FAA mit der Erlaubnis Amazon überhaupt entgegengekommen ist. Schon seit geraumer Zeit versucht der Konzern, solche Transportmöglichkeiten zu erforschen – und ist bislang immer am Widerstand der Behörde gescheitert. Mutmaßlich war nun eine Drohung Amazons der Schlüssel zur Erlaubnis der FAA, berichtet The Verge:Erst die Ankündigung,  die neue Technologie im Falle einer ausbleibenden Genehmigung im Ausland zu entwickeln, habe zur Zulassung geführt.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone 8 von innen: Tear­down bestä­tigt klei­ne­ren Akku
Guido Karsten
Der Akku im iPhone 8 besitzt eine um etwa 7 Prozent geringere Kapazität als der im Vorgänger
Das iPhone 8 ist gerade erst im Handel erschienen, da wird es auch schon auseinandergebaut. iFixit liefert die ersten Bilder aus dem Inneren.
Bose QC 35 II sind offi­zi­ell: Kopf­hö­rer mit Google Assi­stant-Button
Christoph Lübben
Die Bose QC 35 II sind mit dem Google Assistant ausgestattet
Die Bose QC 35 II sind eine überarbeitete Version des Vorgängers. Am Klang soll sich nichts verändert haben, dafür gibt es nun den Google Assistant.
Amazon arbei­tet an Alexa-Daten­brille und Smart-Home-Über­wa­chungs­ka­mera
Christoph Lübben
Amazon Echo könnte es bald auch als Datenbrille geben
Ein Amazon Echo für den Kopf: Offenbar ist eine Alexa-Brille in Arbeit. Zudem entwickle das Unternehmen eine Überwachungskamera für das Smart Home.