Android-Apps sollen auf eurem Smartphone weniger Platz verbrauchen

Top-Smartphones wie das Samsung Galaxy Note 9 bieten sehr viel Speicherplatz
Top-Smartphones wie das Samsung Galaxy Note 9 bieten sehr viel Speicherplatz(© 2018 CURVED)

Google will App-Entwickler zur Mäßigung bringen: In den letzten Jahren sind Apps für Android mitunter sehr groß geworden, obwohl sie einen relativ einfachen Zweck erfüllen. Der Suchmaschinenriese setzt sich nun dafür ein, dass Anwendungen weniger Speicherplatz auf dem Smartphone beanspruchen.

Das Thema "Größe von Android-Apps" steht ganz oben auf Googles Agenda der diesjährigen Entwickler-Konferenz "Playtime", berichtet Android Authority. Die Veranstaltung sei eine einzigartige Chance für das Unternehmen, Hunderte Entwickler auf einmal und direkt zu erreichen. Offenbar gibt es ein neues Werkzeug, das "Android App Bundle" heißt. Damit könnten Entwickler die Größe einer App um durchschnittlich knapp ein Drittel (35 Prozent) reduzieren.

Nur neue Teile installieren

Die Funktionsweise des "Android App Bundle": Jede App nutzt ein Grundgerüst, von dem sich Teile bei jeder Anwendung finden lassen. Die Idee des Tools ist es, dass diese Teile nicht mehrmals über den Google Play Store heruntergeladen werden müssen. Dadurch könnte künftig eine Vielzahl an Apps merklich verkleinert werden. Vergleichbar sei die Herangehensweise mit dem Einkaufen für ein Rezept: Ihr holt die fehlenden Zutaten, aber nicht für jede Mahlzeit einen Herd, eine Pfanne und Besteck.

Zwar bieten aktuelle Top-Smartphones wie das Samsung Galaxy Note 9 oder das Huawei Mate 20 Pro eine Menge Speicherplatz. Allerdings wird dieser mit Musik und hochauflösenden Fotos und Videos auch irgendwann voll. Googles Bemühungen für kleinere Apps kämen aber in erster Linie den Besitzern von Geräten zugute, die nicht über 128 GB Speicherplatz oder mehr verfügen. Eine ebenfalls interessante Neuerung: Bald könnt ihr Android-Apps auch auf dem Windows-PC verwenden.


Weitere Artikel zum Thema
Google spei­chert eure Einkäufe? Das hängt von eurer Mail-Adresse ab
Christoph Lübben
Das Tracking klappt wohl nur, wenn ihr Gmail mit einer Google-Mail-Adresse nutzt
Google kennt eure Einkäufe aus vielen Jahren? Nicht immer: Offenbar erfolgt das Tracking in einem Fall nicht, selbst wenn ihr die Gmail-App nutzt.
Android: Google bringt euch scrol­lende Screens­hots – aber viel zu spät
Christoph Lübben
Auf Smartphones wie dem Google Pixel 3 XL gibt es selbst mit Android Q keine scrollenden Screenshots
Zu wenig, zu spät: Google will euch endlich scrollende Screenshots ermöglichen. Das Ganze kommt aber nicht mehr 2019 mit Android Q.
So macht Android Q aus eurem Smart­phone einen Desktop-PC
Francis Lido
Auf den Spuren von Samsung DeX (Bild): Android Q wird einen nativen Desktop-Modus bieten
Neue Information zum Desktop-Modus von Android Q: Künftig werdet ihr einen Monitor als Zweitbildschirm verwenden können.