Android auf dem PC Nutzen: Remix Mini kommt schon im Oktober

Supergeil !9
Remix Mini: Die kleine Box macht Android zum Desktop-Betriebssystem.
Remix Mini: Die kleine Box macht Android zum Desktop-Betriebssystem.(© 2015 Jide Tech)

Ein kleiner Android-PC macht Googles Betriebssystem auf dem Desktop nutzbar und wird zum Kickstarter-Erfolg. Der Remix Mini hat sein Finanzierungsziel innerhalb kürzester Zeit erreicht und lange vor Ende der Crowdfunding-Phase schon mehrfach übertroffen. Was kann der Knirps?

Es gab schon mehrere Versuche, Android mit einer kleinen Box auf Desktop-Bildschirme zu bringen. Das hat als Unterhaltungszentrale im Wohnzimmer zum Beispiel mit den Nexus Player schon funktioniert, aber ein wirklicher Ersatz für einen Windows-PC ist dabei bisher noch nicht herausgekommen. Der Remix Mini des chinesischen Herstellers Jide hat mit seinem Remix OS aber vielleicht das Potenzial, Android zu einer wirklichen Alternative zu Windows auf Desktop-Rechnern zu machen.

Android-Apps in Fenstern

Jide verpasst Android 5.0 Lollipop mit dem Remix OS einige Funktionen, die das mobile Betriebssystem zu einem OS machen, das sich wie Windows gut am Desktop benutzen lässt. So öffnen sich zum Beispiel die 1,5 Millionen Apps aus dem Play Store in einzelnen Fenster, und eine Fußleiste am unteren Bildschirmrand sorgt für mehr Übersicht. Natürlich ist das Remix OS für die Bedienung mit Maus und Tastatur angepasst und nicht mehr für die Steuerung über einen Touchscreen ausgelegt.

Der Remix Mini ist ein 2,6 x 12,4 x 8,8 Zentimeter kleiner Kasten in dem ein mit 1,2 Gigahertz getakteter 64-bit-Quadcore-Prozessor seine Arbeit verrichtet. Über den HDMI 1.4-Ausgang schließt Ihr einen Monitor an, Maus und Tastatur nehmen per Bluetooth Kontakt auf. Alternativ stehen zwei USB-2.0-Anschlüsse bereit und einen Kopfhörer könnt Ihr am Audio-Ausgang anschließen. Ins Internet gelangt der Remix Mini per WLAN oder Ethernet-Kabel. Als weiteren Pluspunkt weist der Hersteller auf den niedrigen Stromverbrauch hin. Der Remix Mini soll mit 10 Watt auskommen, während eine typischer Desktop-Rechner zwischen 60 bis 240 Watt verbrauche.

Crowdfunding-Projekt in nur einer Stunde finanziert

Sein Finanzierungsziel von 50.000 Dollar hat der Remix Mini auf Kickstarter innerhalb einer Stunde erreicht. Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung des Artikels haben Backer bereits über 328.000 Dollar in das Crowdfunding-Projekt investiert.

Zwei Versionen des Remix Mini stehen zur Auswahl: Für 30 Dollar gibt es acht Gigabyte internen Speicher und einen ein Gigabyte großen Arbeitsspeicher. Investiert Ihr 40 Dollar verdoppelt sich der Speicher auf 16 Gigabyte für Eure Daten und zwei Gigabyte RAM. Die Versandkosten liegen bei 20 Dollar und machen den Remix Mini für den Import nach Deutschland leider unattraktiver. Umgerechnet kostet Euch der kleine Android-PC zwischen 45 und 54 Euro. Bis zum 29. August 2015 könnt Ihr das Kickstarter-Projekt noch unterstützen. Bereits im Oktober 2015 soll die Auslieferung des Remix Mini beginnen.


Weitere Artikel zum Thema
New Nintendo 3DS XL erscheint in limi­tier­ter SNES-Edition
Guido Karsten2
Der "New Nintendo 3DS XL" erinnert in der Sonderedition wirklich sehr an den SNES von damals
Der SNES kommt wieder in Mode: Kurz nach der Veröffentlichung des SNES Classic Mini kommt auch ein 3DS XL im "Super Nintendo"-Design in den Handel.
Kurz vor dem IFA-Event: Huaweis Pläne mit der künst­li­chen Intel­li­genz
Marco Engelien
Das Huawei P10 Plus nutzt bereits künstliche Intelligenz.
Ist künstliche Intelligenz auf dem Smartphone mit einem Assistenten gleichzusetzen? Bei Huawei sieht man das anders. Ein Manager erklärt die Pläne.
Nokia 3, 5, 6 und 8 erhal­ten Android 8.0 Oreo noch in diesem Jahr
Guido Karsten
Das Nokia 8 sollte als eines der ersten Geräte ein Android Oreo-Update erhalten
Für Pixel- und Nexus-Geräte hat Google das Android Oreo-Update freigegeben, doch wie geht es weiter? Nokia-Besitzer müssen wohl nicht lange warten.