Android Auto: So wird das In-Car-System aussehen

Vor Kurzem veröffentlichte Google die Guidelines für Android Auto.
Vor Kurzem veröffentlichte Google die Guidelines für Android Auto.(© 2014 g+/Google Developers)

Erweiterung für das bestehende Betriebssystem: Google hat vor Kurzem Guidelines für Android Auto veröffentlicht, die sich in erster Linie an Entwickler richten. Sie vermitteln, wie Google sich das Design und die Funktionsweise von Android Auto vorstellt.

So wird durch die veröffentlichten Dokumente beispielsweise deutlich, dass Apps für Android Auto keine eigenständigen Anwendungen sind, berichtet Ars Technica. Entwickler können demnach vielmehr ihre bereits bestehenden Apps um Funktionen für Android Auto erweitern, um die Möglichkeiten des Systems auszuschöpfen und natürlich auch, um die Bedienung ihrer Apps unter Android Auto zu gewährleisten.

Aufbau der Benutzeroberfläche wird von Google vorgegeben

Entwickler gestalten die Benutzeroberfläche ihrer Apps unter Android Auto nicht eigenständig neu, sondern passen vorgefertigte Blaupausen ihren Apps entsprechend an. Google gestaltet damit den Aufbau und das Verhalten eines Interface, während die Entwickler zum Beispiel die Farben, den Text oder die Aktionen der Buttons für ihre Apps bestimmen können. Allerdings haben sie keinen Einfluss darauf, wo sich die Buttons befinden oder welche Größe bestimmte Elemente auf dem Bildschirm haben.

So gibt es einige simple Interfaces: beispielsweise für Musik, für Benachrichtigungen und für einen Nachtmodus. Das bedeutet auch, dass es derzeit unmöglich ist, für Android Auto etwas zu bauen, dass Google nicht selbst berücksichtigt hat. Das Ziel dieses Vorgehens sei es, die Einfachheit des Systems und seiner Bedienung zu gewährleisten, damit die Fahrer sich auf den Verkehr konzentrieren können.


Weitere Artikel zum Thema
Black Friday auf Amazon: Die Smart­phone-Ange­bote unter der Lupe
David Wagner
UPDATEGute Angebote gibt es beim Black Friday von Amazon auch für das Oppo Reno4 Z 5G
Die Black Friday Woche bei Amazon hat begonnen! Wir haben uns die Angebote für Smartphones genauer angesehen und sagen euch, wo ihr wirklich spart.
Android 12: So will Google ein Kern-Problem des OS besei­ti­gen
Curved-Redakteur
Von Android 12 sollen nicht nur Google-Smartphones wie das Pixel 5 (Bild) profitieren
Mit Android 12 könnte Google ein Problem des OS endlich in den Griff kriegen: langsame Updates. Aber es gibt auch eine Kehrseite.
Galaxy S21: Würdet ihr euer Smart­phone per Spra­che entsper­ren?
CURVED Redaktion
Nicht meins9Mit dem Nachfolger des Galaxy S20 (Bild) soll Bixby wieder bedeutsamer werden
Nutzt ihr auf eurem Galaxy-Smartphone Bixby? Mit dem Galaxy S21 will Samsung den Sprachassistenten wieder in den Vordergrund rücken – zum Entsperren.