Android Auto: So wird das In-Car-System aussehen

Vor Kurzem veröffentlichte Google die Guidelines für Android Auto.
Vor Kurzem veröffentlichte Google die Guidelines für Android Auto.(© 2014 g+/Google Developers)

Erweiterung für das bestehende Betriebssystem: Google hat vor Kurzem Guidelines für Android Auto veröffentlicht, die sich in erster Linie an Entwickler richten. Sie vermitteln, wie Google sich das Design und die Funktionsweise von Android Auto vorstellt.

So wird durch die veröffentlichten Dokumente beispielsweise deutlich, dass Apps für Android Auto keine eigenständigen Anwendungen sind, berichtet Ars Technica. Entwickler können demnach vielmehr ihre bereits bestehenden Apps um Funktionen für Android Auto erweitern, um die Möglichkeiten des Systems auszuschöpfen und natürlich auch, um die Bedienung ihrer Apps unter Android Auto zu gewährleisten.

Aufbau der Benutzeroberfläche wird von Google vorgegeben

Entwickler gestalten die Benutzeroberfläche ihrer Apps unter Android Auto nicht eigenständig neu, sondern passen vorgefertigte Blaupausen ihren Apps entsprechend an. Google gestaltet damit den Aufbau und das Verhalten eines Interface, während die Entwickler zum Beispiel die Farben, den Text oder die Aktionen der Buttons für ihre Apps bestimmen können. Allerdings haben sie keinen Einfluss darauf, wo sich die Buttons befinden oder welche Größe bestimmte Elemente auf dem Bildschirm haben.

So gibt es einige simple Interfaces: beispielsweise für Musik, für Benachrichtigungen und für einen Nachtmodus. Das bedeutet auch, dass es derzeit unmöglich ist, für Android Auto etwas zu bauen, dass Google nicht selbst berücksichtigt hat. Das Ziel dieses Vorgehens sei es, die Einfachheit des Systems und seiner Bedienung zu gewährleisten, damit die Fahrer sich auf den Verkehr konzentrieren können.


Weitere Artikel zum Thema
Galaxy S9: "Die Unglaub­li­chen" sind als AR Emoji verfüg­bar
Lars Wertgen
Dank Samsung und Disney werdet ihr zu Mr. Incredible
"Die Unglaublichen 2" kommt bald in die Kinos. Schon jetzt werdet ihr auf eurem Samsung Galaxy S9 zum Superheld – über AR Emoji.
OnePlus 6 ist offen­bar "heim­lich" wasser­dicht
Francis Lido4
Kopfhöreranschluss und USB-C-Port sind mit Gummis abgedichtet
Trotz fehlender IP-Zertifizierung soll das OnePlus 6 gut vor Wasser geschützt sein. Ein Teardown von iFixit scheint das zu belegen.
Xiaomi Mi8 angeb­lich in Video zu sehen – mit durch­sich­ti­ger Rück­seite
Lars Wertgen
Xiaomi Mi6
Bringt das Xiaomi Mi8 die 90er Jahre zurück? Ein Video deutet auf eine durchsichtige Rückseite hin.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.