Android-Bann trifft Huawei härter als je zuvor

Das US-Embargo versetzt die Verkaufszahlen von Huawei nun doch in Schieflage
Das US-Embargo versetzt die Verkaufszahlen von Huawei nun doch in Schieflage(© 2020 Via Instagram @huaweimobile)

Huawei hat ein ziemlich erfolgreiches Jahr 2019 hinter sich – trotz Android-Sperre. Es schien eine Zeit lang, als sei der chinesische Hersteller trotz US-Embargo nicht aufzuhalten. Nun hat es Huawei allerdings doch erwischt.

Die Verkaufszahlen werden 2020 um satte 20 Prozent sinken, schätzt Huawei laut eines Berichts von The Information. Laut Kalkulation sind es 190 Millionen abgesetzte Smartphones im Vergleich zu 240 Millionen. Letztere Zahl brachte Huawei 2019 noch zwei Rekorde ein.

Kehrtwende wegen Google?

Insbesondere in Europa rechnet das Unternehmen mit deutlich weniger Abnehmern. Denn obwohl die Huawei-Geräte technisch überzeugen, sind sie wegen der fehlenden Android-Lizenz und der Google Dienste nahezu nicht relevant für die Nutzer. Es wird sich aber zeigen, ob sich dies bald ändert und es Huawei gelingt, sein eigenes Ökosystem außerhalb von Asien zu etablieren. Was etwa die Play-Store-Alternative AppGallery kann, haben wir für euch bereits näher unter die Lupe genommen.

Vielleicht hat sich das Thema aber auch schon bald erledigt. Google selbst hat bei der US-Regierung um eine Sondergenehmigung gebeten. Womöglich darf Huawei also bald wieder mit dem Suchmaschinenriesen zusammenarbeiten. Dann wären Smartphones wie das Huawei P40 vielleicht auch bei uns wieder interessant. Es wäre auch zu schade, denn alleine die Kamera-Features dürften viele von euch begeistern.

Huawei wird Samsung aus den Augen verlieren

Im vergangenen Jahr war es schon beeindruckend genug, dass Huawei trotz des Handelsembargos Apple überholen konnte. Diesen Platz muss der Hersteller mutmaßlich aber bald wieder räumen. Und mit der neuen Prognose rückt auch das eigentliche Ziel in weite Ferne.

Huawei möchte auf dem Smartphone-Weltmarkt eigentlich die Nummer eins werden. Samsung hat 2019 angeblich fast 300 Millionen Smartphones verkauft. Auf so viele Einheiten wollte Huawei ursprünglich 2020 auch kommen. Das scheint derzeit aber illusorisch.

Hoffnung auf China, Türkei und Russland

Finanziell muss sich Huawei wohl keine Sorgen machen, denn in der Heimat gibt es weiter eine große Nachfrage. China ist zudem einer der größten Märkte. Laut des Berichts will Huawei den Fokus zudem auf Russland und die Türkei legen. Dort sind die Google-Dienste den Nutzern offenbar nicht so wichtig wie bei uns.

Deutschland ließ die US-Handelssperre im vergangenen Jahr übrigens noch kalt. Die Chinesen griffen dafür in die Trickkiste und brachten vermeintlich neue Produkte auf den Markt. Es handelte sich jedoch um gerebrandete Smartphones, also keine komplett neuen Geräte. Diese sind vom Embargo nicht betroffen und durften auch bei uns mit Google-Diensten ausgeliefert werden.


Weitere Artikel zum Thema
Smart­phone-Tests 2020: Die besten Fotos aus unse­ren Reviews
Christoph Lübben
Viele schöne Fotos haben wir 2020 in unseren Smartphone-Tests gemacht. Und das hier ist die wohl beste Aufnahme
Ein Blick zurück auf unsere Smartphone-Tests aus 2020: Hier findet ihr die coolsten Fotos aus allen Reviews der CURVED-Redaktion.
Huawei Mate 40 Pro im Test: Ein König ohne Schloss
Lars Wertgen
Gefällt mir18Das Huawei Mate 40 Pro kostet etwa 1200 Euro
Das Huawei Mate 40 Pro begeistert im Test – auch ohne Google-Dienste. Der Minuspunkt ist nicht nur wegen der überragenden Kamera zu verschmerzen.
Huawei: Ist das der Schluss­strich unter Android?
David Wagner
Her damit8Harmony OS sieht Huaweis EMUI recht ähnlich, wohl auch um den Umstieg zu erleichtern
Huawei hat die erste Beta für das neue Betriebssystem Harmony OS ausgerollt. Kehrt das Unternehmen Android bald den Rücken?