Sorry, Apple: Android-Handys sicherer als iPhones – laut Experten

Gefällt mir12
Das Huawei P20 Pro (unten) ist eine größere Herausforderung für Hacker als das iPhone X (oben)
Das Huawei P20 Pro (unten) ist eine größere Herausforderung für Hacker als das iPhone X (oben)(© 2018 CURVED)

iPhones gelten als besonders schwer zu knacken. Selbst FBI und Polizei haben Probleme, sich Zugang zu verschaffen, ist immer wieder zu lesen.  Ein neuer Bericht zeichnet nun aber ein anderes Bild: Offenbar sind Android-Smartphones momentan schwerer zu entschlüsseln als iPhones.

Wie Vice berichtet, helfen Dienstleister dem FBI und vergleichbaren Sicherheitsbehörden, Zugriff auf Smartphones zu erlangen. Einer der bekanntesten sei Cellebrite. Das Unternehmen könne mit einem Hacking-Tool fast alle Apple-Smartphones knacken, die bis 2017 erschienen sind. Beispielsweise auch das iPhone X. Das Tool verschaffe Zugang zu GPS-Daten, Textnachrichten, Anruflisten und Kontakten. Auch Inhalte von Plattformen wie Instagram, Twitter oder LinkedIn ließen sich damit beschaffen. Bei Android-Smartphones sei das Tool dagegen nicht so effektiv.

Android-Smartphones schwerer zu knacken?

Beispielsweise sei es dem Tool nicht gelungen Social-Media- und Browser-Daten aus dem Google Pixel 2 oder dem Samsung Galaxy S9 zu extrahieren. Dem Huawei P20 Pro habe es sogar überhaupt nichts entlocken können.

Detective Rex Kiser vom Fort Worth Police Department habe ähnliche Erfahrungen gemacht: "Vor einem Jahr sind wir nicht in iPhones hineingekommen, dafür aber in alle Androids. Jetzt gelangen wir in viele Androids nicht mehr."

Laut Vice bedeute das allerdings nicht, dass Android-Smartphones gar nicht zu knacken sind. Der Prozess nehme nur mehr Zeit und Ressourcen in Anspruch. Außerdem updaten Cellebrite und Co. ihre Tools regelmäßig, sodass sie immer mehr Smartphones entschlüsseln können.

Selbst das iPhone 11 Pro Max hat Schwachstellen

Ein Experte für digitale Forensik erklärte zudem, dass das FBI keineswegs an verschlüsselten Smartphones scheitere. Einem Forbes-Bericht zufolge hat die Sicherheitsbehörde im Grunde genommen bereits unter Beweis gestellt, dass kein Smartphone vor ihr sicher ist: Mit einem Tool namens GrayKey sei es dem FBI gelungen, an Daten von einem iPhone 11 Pro Max zu kommen – Apples neuestem und teuerstem Smartphone.

Wer ein iPhone besitzt und nun paranoid geworden ist, kann ein etwas verstecktes Sicherheitsfeature aktivieren: Unter "Einstellungen | Face ID & Code" findet ihr die Option "Daten löschen". Schaltet ihr diese Funktion ein, löscht euer iPhone alle darauf vorhandenen Daten nach zehn falschen Passwort-Eingaben.

Die Wahrscheinlichkeit, dass dies einem Freund oder Familienmitglied versehentlich passiert, ist gering: Nach dem 5. Versuch lässt sich erst nach einer Minute wieder ein Passwort eingeben. Diese Auszeit verlängert sich nach jedem weiteren Versuch. Die PIN zehnmal falsch einzugeben, würde über drei Stunden dauern.


Weitere Artikel zum Thema
Steckt im iPhone 12 ein schwä­che­rer Akku als im iPhone 11?
Michael Keller
Hat der Nachfolger des iPhone 11 Pro (Bild) einen schwächeren Akku?
Der Release-Termin des iPhone 12 nähert sich: Nun sind angeblich Informationen zu den Akkus der verschiedenen Modelle aufgetaucht.
iOS 14 könnt ihr ab sofort auspro­bie­ren: Erste Public Beta ist da
Michael Keller
Her damit6Auf dem Homescrren des iPhone Xr könnt ihr mit iOS 14 auch Widgets anzeigen
Der Release von iOS 14 naht: Dank der ersten Public Beta könnt ihr das große Update nun bereits vorab auf eurem iPhone ausprobieren.
iPhone 12: Viel mehr Arbeitsspei­cher – aber nicht für alle Modelle?
Michael Keller
Nicht meins6Welcher Nachfolger des iPhone 11 wird wie viel Arbeitsspeicher bieten?
Angeblich plant Apple für das iPhone 12 ein deutliches Speicher-Upgrade. Davon sollen aber nicht alle Modelle profitieren.