Android Lollipop nun auf 33 Prozent der Geräte angekommen

Peinlich !33
Geräte mit Android 6.0 Marshmallow sind weiterhin selten
Geräte mit Android 6.0 Marshmallow sind weiterhin selten(© 2015 CURVED)

Langsame Verbreitung von Android Lollipop: Google gibt in regelmäßigen Abständen auf seiner Webseite für Entwickler bekannt, wie es um die Ausbreitung der einzelnen Versionen bestellt ist. Demnach befindet sich Lollipop inzwischen auf 32,6 Prozent der kompatiblen Smartphones und Tablets.

Somit sind seit der letzten Bekanntgabe zur Verbreitung Anfang Dezember 2015 rund 3 Prozent hinzugekommen. Zum Vergleich: In dem Monat zuvor betrug das Wachstum von Android Lollipop noch rund 4 Prozent. Aktuell entfallen auf Android 5.0 16,9 Prozent, während Android 5.1 erst auf 15,7 Prozent der Geräte installiert ist.

Auch Marshmallow kommt kaum voran

Android 6.0 Marshmallow befindet sich den neuen Zahlen zufolge Angang 2016 auf 0,7 Prozent der Geräte. Damit sind seit Anfang Dezember gerade einmal 0,2 Prozent hinzugekommen. Nur eine Version des Betriebssystems schneidet noch schlechter ab: Android 2.2 Froyo mit 0,2 Prozent. Am weitesten verbreitet ist nach wie vor der Lollipop-Vorgänger Android 4.4 KitKat, der sich auf 36,1 Prozent der Geräte befindet. Auf Android Jelly Bean entfallen immerhin noch 24,7 Prozent.

Nach wie vor leiden Besitzer eines Android-Smartphones darunter, dass die Updates erst von ihrem Mobilfunkanbieter an das entsprechende Gerät angepasst werden müssen, wodurch sich mitunter lange Wartezeiten ergeben. Apple-Nutzer haben dieses Problem nicht: Wie das Unternehmen aus Cupertino erst unlängst bekannt gab, ist das im September 2015 erschienene iOS 9 mittlerweile auf rund 75 Prozent der iPhones, iPods und iPads angekommen.


Weitere Artikel zum Thema
Google Home mit Amazon Music verbin­den: Kopp­lungs­mo­dus nutzen
Guido Karsten
Vielleicht möchtet ihr ja den Bundesliga-Audiokommentar von Amazon Music per Google Home abrufen
Der Streaming-Dienst Amazon Music wird von Google Home, Home Mini und Co. nicht unterstützt. Deswegen müsst ihr aber nicht auf Musik verzichten.
Google Home: Darum soll­tet ihr mehrere Benut­zer anle­gen
Guido Karsten
Mit mehreren Benutzerkonten wird Google Home noch nützlicher
Google Home kann euch an der Stimme erkennen und seine Dienste auf euch abstimmen. Dafür müsst ihr in jedoch mit mehreren Google-Konten verbinden.
Google Home, Home Mini und Home Max: Welcher Laut­spre­cher ist für wen?
Lars Wertgen
Google Home soll euch im Alltag unterstützen
Googles smarte Lautsprecher gibt es in verschiedenen Ausführungen: Das sind die Unterschiede zwischen Google Home, Home Mini und Home Max.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.