Android M: Google Now läuft bald in Apps und versteht mehr

Her damit !12
Now on Tap macht den Suchassistenten direkt in Apps, Chats und Webseiten aufrufbar
Now on Tap macht den Suchassistenten direkt in Apps, Chats und Webseiten aufrufbar(© 2015 Google)

Now on Tap heißt die nächste Evolutionsstufe von Google Now, die mit der kommenden Android-Version "M" Einzug halten wird: Damit könnt Ihr den Such- und Sprachassistenten künftig innerhalb von Apps intuitiver und schneller benutzen. Das Motto: Kontext is king.

Google Now ist toll, war aber bislang noch nicht ganz der allgegenwärtige und intuitive Begleiter, den Google sich vorgestellt hat und den wir Nutzer uns wünschen: Allein schon die Tatsache, dass der Assistent in den meisten Fällen in einem eigenen Screen genutzt werden musste, machte ihn etwas sperrig.

Das ändert sich mit Android M und "Now on Tap".  Das neue Feature erlaubt die Nutzung des mächtigen Google Knowledge Graphs und der bekannten Now-Funktionen direkt in Apps und auf Webseiten. So erlaubt Now to Tap nicht nur – wie auf der Bühne der I/O-Keynote vorgeführt – unter anderem die kontextsensitive Suche nach dem bürgerlichen Namen des Künstlers Skrillex direkt aus der Spotify-App durch einfaches Sagen von "Ok Google" und die darauf folgende Frage "What is his(!) real name?".

Google Now on Tap(© 2015 Google)

Nein, auch in Chats und Emails funktioniert Now on Tap zumindest laut Google brillant. Ein Freund schreibt Euch, ob Ihr mit ihm einen neuen Film ansehen möchtet, Ihr habt aber keine Ahnung, worum es darin geht oder ob er Euch gefallen könnte? Einfach innerhalb der Konversation die Home-Taste tippen und halten, schon wird eine kleine Karte mit Infos und App-Links zum im Chat genannten Film eingeblendet. Gleiches gilt für Restaurants, zu denen Ihr Euch über Now on Tap navigieren lassen oder Bewertungen durchlesen könnt; Reservierungen sind natürlich so auch gleich möglich. Und das alles, ohne die gerade geöffnete App verlassen zu müssen.

Now on Tap aus dem Messenger(© 2015 Google)

App-Entwickler müssen übrigens keine speziellen Anpassungen vornehmen, um ihre Anwendungen mit Now on Tap kompatibel zu machen: Solange ihre Apps von Google indiziert sind und damit beispielsweise jetzt schon in Suchergebnissen angezeigt werden, sollten sie je nach Kontext auch in den neuen Karten erscheinen.

Now on Tap wird nach aktuellem Wissenstand ein Feature sein, das exklusiv mit Android M funktionieren wird – zum einen dürfen Besitzer älterer Geräte damit wohl nicht in den Genuss des intuitiveren Assistenten kommen, zum anderen müssen wir uns noch gedulden, bis die nächste OS-Version im Herbst auf erste Geräte ausrollt.


Weitere Artikel zum Thema
Galaxy S9: Display soll bis zu 90 Prozent der Vorder­seite einneh­men
Guido Karsten10
Beim Galaxy S8 liegt die "Screen-to-Body-Ratio" bereits bei knapp über 83 Prozent
Beim Galaxy S9 soll das Display einen noch größeren Teil der Vorderseite bedecken als beim Vorgänger. Fällt der Rand unten dann weg?
Libra­tone Q Adapt On-Ear made for Google im Test
Marco Engelien
Dynamisches Duo: der Libratone Q Adapt On-Ear und das Pixel
Der Libratone Q Adapt On-Ear gehört zu den ersten Geräten, die das Label "made for Google" tragen. Was das bedeutet, erklären wir im Test.
Face­book bedient sich mal wieder bei Snap­chat
Francis Lido
Der Facebook Messenger könnte bald ein aus Snapchat bekanntes Feature erhalten
Der Facebook Messenger will wie Snapchat sein: Es wird ein Feature getestet, das Nutzer für den Austausch von Mitteilungen mit einem "Streak" belohnt.