Android One in Europa: Das BQ Aquaris A4.5 soll 170 Euro kosten

Her damit !11
Das BQ Aquaris A4.5 hat das gleiche Design wie das hier abgebildete Aquaris E4.5
Das BQ Aquaris A4.5 hat das gleiche Design wie das hier abgebildete Aquaris E4.5(© 2015 CURVED Montage)

Ein Smartphone von Googles Programm Android One kann nun in weiteren Ländern Europas erworben werden: Das Gerät mit dem etwas sperrigen Namen BQ Aquaris A4.5 kostet zu seinem Release in Spanien knapp 170 Euro.

Das BQ Aquaris A4.5 ist in Bezug auf die Hardware-Ausstattung ein typisches Einsteiger-Smartphone: Es wird von einem MediaTek-Prozessor mit vier Kernen und der Taktung von 1 GHz angetrieben, der von einem 1 GB großen Arbeitsspeicher unterstützt wird. Der interne Speicherplatz umfasst laut Android Police 16 GB und kann bei Bedarf per microSD-Karte erweitert werden. Insgesamt ist das Gerät dem BQ Aquarius E4.5 mit Ubuntu sehr ähnlich, sowohl vom Design her als auch von der Austattung.

Dual-SIM und 8-MP-Kamera

Das Display des Android One-Smartphones misst in der Diagonale 4,5 Zoll und löst mit 960 x 540 Pixeln auf. Der Akku des BQ Aquaris A4.5 besitzt die Kapazität von 2470 mAh. Als Betriebssystem ist Android 5.1 Lollipop vorinstalliert; ein Update auf Android 6.0 Marshmallow sei aber bereits angekündigt, berichtet Android Mag. Zu den Features des 8,75 mm dicken und 115 Gramm schweren Smartphones gehört die Möglichkeit, zwei SIM-Karten gleichzeitig zu verwenden.

Die Hauptkamera ermöglicht Fotos, die mit 8 MP auflösen – ein für das Jahr 2015 und diese Geräte-Klasse üblicher Wert. Die Frontkamera des Aquarius bietet für Selfies die Auflösung von 5 MP. In Portugal kostet das Android One-Gerät sogar 10 Euro mehr als in Spanien, also knapp 180 Euro. Ob das BQ Aquaris A4.5 auch in Deutschland erscheinen wird, ist derzeit nicht bekannt.


Weitere Artikel zum Thema
Galaxy S8: Samsungs Update gegen Rotstich-Displays ist da
Einige Modelle des Galaxy S8 und S8 Plus haben ein Display mit Rotstich
Schluss mit Rotstich: Einige Modelle des Galaxy S8 haben ein rötlich gefärbtes Display. Ein ausrollendes Update soll das nun durch eine Option ändern.
Apple Music geht Part­ner­schaft mit Musik­vi­deo-App musi­cal.ly ein
Michael Keller
Über musical.ly könnt Ihr nun auch Songs von Apple Music hören
musical.ly und Apple Music sind eine Kooperation eingegangen: Künftig könnt Ihr Songs des Streaming-Dienstes innerhalb der Netzwerk-App hören.
Arbeit­s­agen­tur will Euch per WhatsApp zum Traum­job verhel­fen
Die Bundesagentur für Arbeit berät nun auch via WhatsApp
Berufsberatung 2.0: Die Bundesagentur für Arbeit erweitert ihren Service und nutzt WhatsApp als kostenloses Kommunikationsmittel.