Schon wieder eine Android-Sicherheitslücke: Hälfte aller Geräte betroffen

Peinlich !21
Angreifer können über ein Matroska-Video Zugriff auf das Android-System erhalten
Angreifer können über ein Matroska-Video Zugriff auf das Android-System erhalten(© 2015 Trend Micro, CURVED Montage)

Knapp die Hälfte aller Android-Smartphones ist betroffen: Wieder wurde ein Sicherheitsleck entdeckt. Über sogenannte Matroska-Videos (mkv) können Angreifer demnach das Smartphone zum Absturz bringen.

Gefunden hat diese Sicherheitslücke unter Android der Sicherheitsingenieur Wish Wu, der sie auf Trend Micro ausführlich beschreibt. Demnach seien alle Smartphones betroffen, die als Betriebssystem Version 4.3 Jelly Bean oder neuer installiert haben – seiner Schätzung zufolge rund die Hälfte aller Android-Smartphones, die sich im Umlauf befinden.

Sicherheitslücke ermöglicht Hijacking

Laut Wu können Angreifer die Sicherheitslücke ausnutzen, um ein schadhaftes Matroska-Video auf das Android-Smartphone einzuschleusen. Dadurch wird nicht nur die Benutzeroberfläche lahmgelegt, sondern es werden auch alle Nachrichten und Anrufe stumm geschaltet. Wenn das Gerät während des Vorfalls gesperrt ist, sollen Nutzer es nicht einmal mehr entsperren können. Der Angreifer könne das Smartphone auf diese Weise kidnappen und beispielsweise ein Lösegeld fordern. In einem YouTube-Video zwigt Wu, wie ein solcher Angriff unter Android 5.1 Lollipop auf einem Smartphone aussehen könnte.

Laut Engadget wisse Google bereits seit Mitte Mai über die Sicherheitslücke Bescheid, habe diese aber unter "geringer Priorität" eingestuft. Ein Patch sei für eine "zukünftige Android-Version" in Arbeit – es gebe aber keine Hinweise darauf, dass die Lücke derzeit ausgenutzt würde. Die Informationen zu der mkv-Sicherheitslücke kommen nur kurz, nachdem "Stagefright" bekannt geworden ist: Diese Lücke betreffe sogar 95 Prozent aller Android-Geräte und soll es Angreifern ermöglichen, über eine MMS Zugriff auf das System zu erhalten.


Weitere Artikel zum Thema
Android-Nach­fol­ger Fuch­sia könnte in den nächs­ten fünf Jahren erschei­nen
Francis Lido
So sehen die Schnelleinstellungen einer frühen Fuchsia-Version aus
Die Entwickler von Fuchsia haben Großes vor. Doch nicht alle bei Google teilen ihre Euphorie.
CURVED-Cast Folge 36: Phäno­men "Fort­nite" und Googles Milli­ar­den­strafe
Marco Engelien
"Fortnite" auf dem iPad
Alle zocken "Fortnite". "Warum eigentlich?" fragen sich René und Marco. Außerdem sprechen sie über Googles Milliardenstrafe und das Galaxy Note 9.
Google Assi­stant hilft euch künf­tig besser bei der Tages­pla­nung
Francis Lido
Der Google Assistant auf dem Galaxy Note 8
Der Google Assistant greift euch ab sofort noch mehr unter die Arme – mit personalisierten Vorschlägen und Erinnerungen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.