Android: Weitere schwere Sicherheitslücke nach Stagefright entdeckt

Kaum hat die Android-Gemeinde den Stagefright-Schock mehr oder weniger verdaut, da veröffentlicht IBM die nächste schwere Sicherheitslücke. Betroffen sind demnach alle Android-Versionen von 4.3 an, selbst die Android M-Preview ist nicht davor gefeit. Die Sicherheitslücke erlaubt es Angreifern, Schadcode in Apps einzuschleusen, mit denen sie sich unbegrenzten Zugriff auf ein Mobilgerät verschaffen können.

In einem Blogeintrag erklären die Forscher von IBMs X-Force-Team, warum die Sicherheitslücke so heimtückisch ist: Eine unscheinbare App lasse sich derartig mit Malware ausstatten, dass daraus eine "Super App" wird, die keinerlei Zugriffschranken mehr kennt, selbst wenn die App ursprünglich keinerlei Rechte besaß.

Fakebook statt Facebook

Einige Entwicklerkits seien ebenfalls anfällig, von Angreifern ausgenutzt zu werden, um Schadcode einzuschleusen. Insgesamt seien 55 Prozent aller Android-Nutzer betroffen. Wie so ein Angriff aussehen könnte, demonstrieren die Forscher anhand eines Videos. Eine bestehende App wird darin durch eine bösartige Kopie ersetzt, um so als Plattform für Phishing-Attacken zu dienen, die dem Angreifer persönliche Informationen des Nutzers liefern: Fakebook statt Facebook.

Zwar habe Google bereits mit entsprechenden Patches für Android 5.1, 5.0, 4.4 und Android M gegengesteuert und auch Entwicklerkits seien gefixt worden, vollständige Entwarnung wollen die Forscher dennoch nicht geben. Sicherheitslücken würden immer noch bestehen, wenngleich in wesentlich geringerem Umfang als zuvor. Das Fazit des Blogeintrags: Solange sich App-Entwickler der Gefahren bewusst sind, ist das Schlimmste abgewendet.


Weitere Artikel zum Thema
Google Assi­stant hilft euch künf­tig besser bei der Tages­pla­nung
Francis Lido
Der Google Assistant auf dem Galaxy Note 8
Der Google Assistant greift euch ab sofort noch mehr unter die Arme – mit personalisierten Vorschlägen und Erinnerungen.
Mi Max 3: Xiaomi verrät tech­ni­sche Spezi­fi­ka­tio­nen
Michael Keller
Der Nachfolger des Xiaomi Mi Max 2 (Foto) wird noch im Juli erscheinen
Die Vorstellung des Mi Max 3 naht: Xiaomi hat nun vorab schon einen Blick auf einige der Ausstattungsmerkmale gewährt – etwa den riesigen Akku.
Was die Milli­ar­den-Strafe der EU für Google für Android-Nutzer bedeu­tet
Jan Johannsen3
Für Google könnte es teuer werden
Die EU-Kommission hat eine Rekordstrafe von 4,34 Milliarden Euro gegen Google verhängt. Was das für Android-Nutzer bedeutet, erfahrt ihr hier.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.