Android: Weitere schwere Sicherheitslücke nach Stagefright entdeckt

Kaum hat die Android-Gemeinde den Stagefright-Schock mehr oder weniger verdaut, da veröffentlicht IBM die nächste schwere Sicherheitslücke. Betroffen sind demnach alle Android-Versionen von 4.3 an, selbst die Android M-Preview ist nicht davor gefeit. Die Sicherheitslücke erlaubt es Angreifern, Schadcode in Apps einzuschleusen, mit denen sie sich unbegrenzten Zugriff auf ein Mobilgerät verschaffen können.

In einem Blogeintrag erklären die Forscher von IBMs X-Force-Team, warum die Sicherheitslücke so heimtückisch ist: Eine unscheinbare App lasse sich derartig mit Malware ausstatten, dass daraus eine "Super App" wird, die keinerlei Zugriffschranken mehr kennt, selbst wenn die App ursprünglich keinerlei Rechte besaß.

Fakebook statt Facebook

Einige Entwicklerkits seien ebenfalls anfällig, von Angreifern ausgenutzt zu werden, um Schadcode einzuschleusen. Insgesamt seien 55 Prozent aller Android-Nutzer betroffen. Wie so ein Angriff aussehen könnte, demonstrieren die Forscher anhand eines Videos. Eine bestehende App wird darin durch eine bösartige Kopie ersetzt, um so als Plattform für Phishing-Attacken zu dienen, die dem Angreifer persönliche Informationen des Nutzers liefern: Fakebook statt Facebook.

Zwar habe Google bereits mit entsprechenden Patches für Android 5.1, 5.0, 4.4 und Android M gegengesteuert und auch Entwicklerkits seien gefixt worden, vollständige Entwarnung wollen die Forscher dennoch nicht geben. Sicherheitslücken würden immer noch bestehen, wenngleich in wesentlich geringerem Umfang als zuvor. Das Fazit des Blogeintrags: Solange sich App-Entwickler der Gefahren bewusst sind, ist das Schlimmste abgewendet.


Weitere Artikel zum Thema
OnePlus 5: Für erfolg­rei­che Kauf­emp­feh­lung gibt es Rabatt und Bonus­punkte
Michael Keller
Wie dieser Prototyp wird das fertige OnePlus 5 vermutlich nicht aussehen
Das OnePlus 5 kommt: Kurz vor dem Release hat OnePlus eine Aktion gestartet, bei der Käufer Freunde empfehlen können – und dafür belohnt werden.
Moto G5S kommt offen­bar mit Android 7.1.1
So soll das Moto G5S Plus aussehen
Das Moto G5S Plus mit aktuellem Betriebssystem: Lenovos Mittelklasse-Smartphone soll auf zwei geleakten Bildern zu sehen sein, die neue Infos liefern.
So hat sich Micro­soft das Lumia 950 ursprüng­lich vorge­stellt
3
Für das Lumia 950 waren offenbar einige nie eingebaute Features geplant
Ein Windows-Phone mit Surface Pen bedienen: Ein Video zeigt nun, was Microsoft angeblich ursprünglich für das Lumia 950 geplant hat.