Stagefright-Sicherheitslücke: Motorola kündigt Patch für elf Geräte an

Motorola will die Stagefright-Lücke auf insgesamt elf Modellreihen stopfen
Motorola will die Stagefright-Lücke auf insgesamt elf Modellreihen stopfen(© 2014 Motorola)

Die Smartphone-Hersteller reagieren auf die Gefahr: Als einer der ersten will Motorola die Sicherheitslücke Stagefright auf elf seiner Geräte – inklusive der Modellserien Moto XMoto G und Moto E – schließen. Schon bald sollen Patches für verschiedene Smartphones fertiggestellt sein – bis die aber beim Nutzer ankommen kann es noch ein wenig dauern.

Bereits mit Beginn des heutigen 10. August sollen Mobilfunk-Provider die Software-Aktualisierung testen können, um sie alsbald den Nutzern zu Verfügung zu stellen, wie 9to5Google berichtet. Allerdings könnten noch einige Anpassungen erforderlich sein, was zusätzlich Zeit erfordert. Immerhin gilt es 200 verschiedene Versionen der Motorola-Ausgabe von Android zu bedienen. Bei jeder dieser Varianten muss das Sicherheitsleck Stagefright gestopft werden.

Stagefright betrifft fast alle Android-Geräte

Bei Stagefright handelt es sich um eine schwere Sicherheitslücke, von der praktisch Tablets und Smartphones mit den Android-Versionen von 2.2 Froyo bis 5.0 Lollipop betroffen sind. Durch dieses Leck könnten Angreifer über eine simple Nachricht Schadcode einschleusen und so die Kontrolle über das Gerät übernehmen.

Andere Hersteller wie Google, Samsung und LG wollen das Leck demnächst auch schließen und entsprechende Updates ausrollen. Außerdem versprechen die Firmen, künftig ihre Update-Politik zu verbessern. So sollen Sicherheitsrisiken wesentlich schneller ausgeräumt werden, indem monatlich neue Aktualisierungen ausgespielt werden.

Folgende Geräte will Motorola gegen Stagefright immunisieren:


Weitere Artikel zum Thema
Moto­rola Moto X4 im Test: Mittel­klasse-Smart­phone mit Dual­ka­mera
Jan Johannsen
UPDATEHer damit !20Das Moto X4 mit seiner Dualkamera.
8.0
Das Motorola Moto X4 verfügt über eine Dualkamera, mehr als ausreichende Hardware und ist für einen erschwinglichen Preis erhältlich. Der Test.
Nokia, Moto­rola und Co.: Wer wirk­lich hinter den bekann­ten Marken steckt
Alexander Kraft4
Nokia ist längst nicht mehr die Firma, als die sie mal begonnen hat.
Große Marken wie Nokia, Motorola oder Blackberry sind im Laufe der Zeit durch viele Hände gegangen – für manche eine zweite Chance.
Moto Z2 Force: Smart­phone mit bruch­si­che­rem Display ist im Handel
Guido Karsten
Das Moto Z2 Force unterstützt auch Motorolas Erweiterungsmodule
Auf der IFA 2017 hatten wir das Moto Z2 Force bereits in der Hand, jetzt kommt es auch in den Handel – so wie die Moto 360 Cam zum Anstecken.