Stagefright: Samsung und Google wollen Sicherheitslücken schneller patchen

Her damit !8
Eine Sicherheitslücke, die 95 Prozent aller Android-Geräte betrifft, sorgt nun indirekt für mehr Sicherheit
Eine Sicherheitslücke, die 95 Prozent aller Android-Geräte betrifft, sorgt nun indirekt für mehr Sicherheit(© 2015 CC: Flickr/michael.speigner, CURVED Montage)

Die Stagefright-Sicherheitslücke macht nahezu jedes Android-Smartphone angreifbar, hat nun aber auch eine erfreuliche Nebenwirkung: Mit Smartphone-Weltmarktführer Samsung und Android-Macher Google haben zwei Branchenschwergewichte neue Initiativen in Sachen Sicherheits-Updates angekündigt.

Google geht als Entwickler des Android-Betriebssystems mit gutem Beispiel voran und will künftig regelmäßige Sicherheits-Updates bieten. Diese sind laut der Ankündigung im offiziellen Android-Blog ergänzend zu den unregelmäßigen Android-Updates jeden Monat geplant. Sie werden als Over-the-Air-Downloads für die hauseigenen Nexus-Geräte veröffentlicht und darüber hinaus im Rahmen des Android Open Source Project auch öffentlich verfügbar gemacht.

Monatliche Sicherheits-Updates von Google und Samsung

Daran knüpft Samsung direkt an: Der weltweit größte Smartphone-Hersteller kündigte auf seinem firmeneigenen Blog Samsung Tomorrow ebenfalls eine solche Initiative an. Auch hier soll es jeden Monat ein neues Sicherheits-Update geben, das ohne große Umwege Over-the-Air an die Millionen Samsung-Smartphones auf der Welt ausgespielt wird. Samsung befindet sich eigenen Angaben zufolge bereits in Gesprächen mit den jeweils lokal zuständigen Partnern, um bald einen Zeitplan vorlegen zu können, wann Besitzer welcher Geräte mit Updates rechnen können.

Google versorgt seine hauseigene Nexus-Familie bereits direkt mit den ersten Patches der neuen Sicherheits-Initiative, die unter anderem auch die Stagefright-Lücke schließen sollen. Von den aktuellen Geräten Nexus 6 und Nexus 9 über alle weiteren nummerierten Mitglieder der Familie bis zum Nexus Player sind alle Devices dabei, die unter Googles neue Update-Richtlinie fallen.


Weitere Artikel zum Thema
Galaxy Note 8: Preis soll bei knapp 1000 Euro liegen
Christoph Groth1
Das Galaxy Note 8 könnte wie in diesem inoffiziellen Konzept aussehen
Das Galaxy Note 8 wird offenbar das teuerste Samsung-Flaggschiff bisher – mit einem Preis von fast 1000 Euro. Zudem sind weitere Details geleakt.
OnePlus 5 soll bald auch in Gold erhält­lich sein
Guido Karsten
Das OnePlus 5 ist in Schwarz und Grau angekündigt worden
Das OnePlus 5 wurde in zwei Farbvarianten vorgestellt. Offenbar ist aber bereits eine dritte Option geplant.
HTC U11: Neue Feature für Edge Sense im Video vorge­stellt
Christoph Groth
HTC U11 Esdge Sense Feature Video
Mit einem Druck auf die Seiten des HTC U11 lassen sich bald noch mehr Funktionen ausführen. Welche genau, demonstriert bereits ein Video.