Wegen Stagefright: Auch LG plant monatliche Sicherheits-Updates

Stagefright-Sicherheitslücke: Hersteller versprechen schneller Updates bereitzustellen
Stagefright-Sicherheitslücke: Hersteller versprechen schneller Updates bereitzustellen(© 2015 CC: Flickr/michael.speigner, CURVED Montage)

Die Stagefright-Sicherheitslücke sorgt in der Android-Welt für Aufruhr. Immerhin sind alle Versionen von Android 2.2 Froyo bis 5.0 Lollipop betroffen. Hersteller wie Samsung und Google wollen deshalb künftig schneller solche Lücken stopfen. Nun gelobt auch LG künftig seine Smartphones durch monatliche Updates noch sicherer zu machen.

LG folgt dem guten Beispiel von Google und Samsung und will künftig monatliche Updates für seine Smartphones veröffentlichen und seinen Nutzern zur Verfügung stellen, wie das Unternehmen dem Magazin Wired in einer E-Mail mitteilte. Wann mit dem ersten Update zu rechnen sei und ob nur aktuelle Modelle wie das LG G4 oder das G Flex 2 bedacht werden, verriet der Hersteller bislang nicht.

Stagefright Detector entdeckt die Lücke

Die Stagefright-Sicherheitslücke versetzt die gesamte Android-Welt in Aufregung: Über dieses Sicherheitsleck ist es Angreifern möglich, über eine Nachricht Schadcode in Android-Geräte einzuschleusen. Etwa 95 Prozent aller Smartphones und Tablets sind von dem Sicherheitsleck betroffen. Wenn Ihr wissen wollt, ob auch Euer Gerät diese Lücke aufweist, könnt Ihr dies mittlerweile mit einem Tool namens "Stagefright Detector" testen. Die App könnt Ihr im Google Play Store kostenlos herunterladen.

Google und Samsung hatten schon vor wenigen Tagen angekündigt das Leck nicht nur alsbald zu stopfen, sondern ab sofort auch wesentlich schneller auf Gefahrenhinweise mit Updates zu reagieren. Demnächst will Google mit den ersten Patches die Stagefright-Lücke bei aktuellen Geräten wie dem Nexus 6 und Nexus 9 abdichten.


Weitere Artikel zum Thema
iCloud: So werdet Ihr den nervi­gen Kalen­der-Spam auf iPhone und Macbook los
Marco Engelien
Die Lösung für den Kalender-Spam liegt in der iCloud.
In den vergangenen Wochen haben iCloud-Nutzer Spam in Form von Kalender-Einladungen erhalten. Wir zeigen Euch, wie Ihr das Problem beheben könnt.
Samsung Galaxy A5 und Co sollen Edge-Displays erhal­ten
Guido Karsten
Das Galaxy A5 (2016) besitzt noch ein starres AMOLED-Display ohne Biegungen
Samsung soll in Zukunft noch mehr auf OLED-Bildschirme setzen als bisher. Gerade Mittelklasse-Geräte wie das Galaxy A5 sollen davon profitieren.
Apple MacBook Pro (2016) mit Touch Bar im Test [mit Video]
Marco Engelien
Leicht, schick, aber auch teuer: das neue MacBook Pro mit Touch Bar.
Das neue MacBook Pro ist flacher, leichter und hat die Touch Bar statt der F-Tasten. Aber ist es auch das bessere Arbeitsgerät für Profis? Der Test.