Wegen Stagefright: Auch LG plant monatliche Sicherheits-Updates

Stagefright-Sicherheitslücke: Hersteller versprechen schneller Updates bereitzustellen
Stagefright-Sicherheitslücke: Hersteller versprechen schneller Updates bereitzustellen(© 2015 CC: Flickr/michael.speigner, CURVED Montage)

Die Stagefright-Sicherheitslücke sorgt in der Android-Welt für Aufruhr. Immerhin sind alle Versionen von Android 2.2 Froyo bis 5.0 Lollipop betroffen. Hersteller wie Samsung und Google wollen deshalb künftig schneller solche Lücken stopfen. Nun gelobt auch LG künftig seine Smartphones durch monatliche Updates noch sicherer zu machen.

LG folgt dem guten Beispiel von Google und Samsung und will künftig monatliche Updates für seine Smartphones veröffentlichen und seinen Nutzern zur Verfügung stellen, wie das Unternehmen dem Magazin Wired in einer E-Mail mitteilte. Wann mit dem ersten Update zu rechnen sei und ob nur aktuelle Modelle wie das LG G4 oder das G Flex 2 bedacht werden, verriet der Hersteller bislang nicht.

Stagefright Detector entdeckt die Lücke

Die Stagefright-Sicherheitslücke versetzt die gesamte Android-Welt in Aufregung: Über dieses Sicherheitsleck ist es Angreifern möglich, über eine Nachricht Schadcode in Android-Geräte einzuschleusen. Etwa 95 Prozent aller Smartphones und Tablets sind von dem Sicherheitsleck betroffen. Wenn Ihr wissen wollt, ob auch Euer Gerät diese Lücke aufweist, könnt Ihr dies mittlerweile mit einem Tool namens "Stagefright Detector" testen. Die App könnt Ihr im Google Play Store kostenlos herunterladen.

Google und Samsung hatten schon vor wenigen Tagen angekündigt das Leck nicht nur alsbald zu stopfen, sondern ab sofort auch wesentlich schneller auf Gefahrenhinweise mit Updates zu reagieren. Demnächst will Google mit den ersten Patches die Stagefright-Lücke bei aktuellen Geräten wie dem Nexus 6 und Nexus 9 abdichten.


Weitere Artikel zum Thema
Android-Nach­fol­ger Fuch­sia könnte in den nächs­ten fünf Jahren erschei­nen
Francis Lido
So sehen die Schnelleinstellungen einer frühen Fuchsia-Version aus
Die Entwickler von Fuchsia haben Großes vor. Doch nicht alle bei Google teilen ihre Euphorie.
CURVED-Cast Folge 36: Phäno­men "Fort­nite" und Googles Milli­ar­den­strafe
Marco Engelien
"Fortnite" auf dem iPad
Alle zocken "Fortnite". "Warum eigentlich?" fragen sich René und Marco. Außerdem sprechen sie über Googles Milliardenstrafe und das Galaxy Note 9.
Google Assi­stant hilft euch künf­tig besser bei der Tages­pla­nung
Francis Lido
Der Google Assistant auf dem Galaxy Note 8
Der Google Assistant greift euch ab sofort noch mehr unter die Arme – mit personalisierten Vorschlägen und Erinnerungen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.