Animations-"Glitch" soll alte iPhones fixer machen, Gegenteil ist der Fall

Das iPhone 4S
Das iPhone 4S(© 2014 CURVED)

Seid Ihr Besitzer eines aktuellen oder eines älteren iPhones, dann habt Ihr in den vergangenen Tagen vermutlich vom sogenannten "Animation Glitch" gehört, der Euer Smartphone schneller machen soll. Doch offenbar ist bei älteren Modellen das Gegenteil der Fall.

Zum Hintergrund: Bei diesem sogenannten "Animation Glitch" verwirrt Ihr iOS, um das Betriebssystem dazu zu bringen, sie komplett zu deaktivieren. Klingt kompliziert, ist aber relativ einfach umzusetzen. Was Ihr dafür tun müsst:

  • Ruft die Einstellungen auf, klickt dann auf "Allgemein" und im Untermenü auf "Bedienungshilfen". Klickt dort wiederum auf "AssistiveTouch".
  • Kehrt zurück in den Homescreen und wischt nach unten, um die Spotlight-Suche aufzurufen. Der virtuelle Button sollte dabei jedes Mal über die Tastatur springen.
  • Wiederholt diesen Schritt 20 bis 30 Mal, um die Animation Engine zu verwirren.
  • Checkt anschließend, ob die typischen iOS-Animationen verschwunden sind, indem Ihr einen App-Ordner öffnet.

Keine großen Unterschiede auf iPhone 4S und iPhone 5

Keine Angst: Die Änderung ist nicht dauerhaft, sondern lässt sich mit einem Neustart des Gerätes jederzeit zurücksetzen. Und tatsächlich: Weil die typischen Springboard-Animationen plötzlich verschwunden sind, wirkt es zunächst so, als ob iOS nun schneller ist. Das ist gerade dann interessant, wenn man ein älteres iPhone besitzt, dass mehr mit Animationen zu kämpfen hat als neue Modelle.

Das Team von iAppleBytes hat sich deswegen die Mühe gemacht, und den Versuch mit einem iPhone 4S und einem iPhone 5 unternommen. Das Ergebnis: Zwar öffnen sich Ordner mitunter schneller, auch sieht es so aus, als würden Apps schneller starten. Doch tatsächlich braucht etwa das iPhone 4S durchweg länger, bis eine Aktion vollständig ausgeführt ist. Beim iPhone 5 sind, von denen nicht mehr sichtbaren Animationen einmal abgesehen, praktisch keine Unterschiede zu erkennen.

Wer auf die Animationen weitestgehend verzichten kann, kann in den "Bedienungshilfen" auch einfach "Bewegungen reduzieren" einschalten und hat damit einen ähnlichen Effekt - wenn auch die Animationen damit nicht komplett deaktiviert werden.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone 8 mit OLED-Display von Samsung: Konkur­renz soll es erst 2018 geben
Guido Karsten
2017 soll zumindest eines der neuen iPhone-Modelle ein OLED-Display erhalten
Samsung allein soll Apple 2017 mit OLED-Bildschirmen für das iPhone 8 versorgen. Andere Hersteller können offenbar erst 2018 im Geschäft mitmischen.
iPhone 7: Wasser im Laut­spre­cher? Diese App könnte helfen
Mit einem Trick soll sich Wasser leichter aus dem iPhone 7-Lautsprecher entfernen lassen
Das iPhone 7 soll Wasser wie die Apple Watch Series 2 ausstoßen können. Dafür werde allerdings eine App benötigt, die hochfrequente Töne beherrscht.
Google Drive: Android-Backups können nun einge­se­hen werden
Künftig könnt Ihr auch WhatsApp-Chatverläufe über Google Drive sichern
Mit dem neuesten Update für die Google Drive-App könnt Ihr ein erstelltes Backup detailliert einsehen. Zudem können jetzt auch Apps gesichert werden.