Apple geht gegen Missbrauch bei App-Rückgaben vor

Peinlich !5
Apple versucht den Missbrauch des Rückgaberechts für Apps zu verhindern
Apple versucht den Missbrauch des Rückgaberechts für Apps zu verhindern(© 2014 CURVED)

Neue Warnhinweise im App Store von Apple: Nutzer, die häufig von dem 14-tägigen Rückgaberecht für Apps Gebrauch machen, erhalten künftig den Hinweis, dass eine Erstattung nach dem Download nicht mehr möglich ist.

Damit will sich Apple gegen den Missbrauch des Widerrufsrechts schützen, berichtet 9to5Mac; denn die Rückgabe innerhalb von 14 Tagen bezieht sich nicht nur auf Apps, sondern es ist auch bei Filmen und Musik problemlos möglich, diese zu konsumieren und anschließend den Kauf zu widerrufen. Außerdem bleiben Apps anscheinend auch bei der Inanspruchnahme des Rückgaberechts auf dem iPhone oder iPad installiert – was den Missbrauch fördert, da Nutzer so praktisch gratis an kostenpflichtige Software kommen, wenn sie genügend kriminelle Energie besitzen.

Kauf nicht rückgängig zu machen

Kunden des App Stores, die nachweislich häufig den Kauf von Anwendungen und Medieninhalten widerrufen, erhielten nun einen speziellen Hinweis, den sie vor dem Kauf bestätigen müssen. Darin weist Apple darauf hin, dass nach dem Abschluss des Kaufes über den "Kaufen"-Button keine Berechtigung mehr besteht, den Download "rückgängig" zu machen – sozusagen ein Widerruf des Widerrufsrechts. Wer diesen Hinweis erhält, hat die Möglichkeit, den Kaufvertrag mit Apple abzuschließen oder auf "Abbrechen" zu tippen.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone Xr: Wenn der Porträt-Modus nach hinten losgeht
Francis Lido
Der Bokeh-Effekt des iPhone Xr lässt den Hintergrund verschwimmen.
Ein unscharfer Foto-Hintergrund muss nicht immer von Vorteil sein. Das zeigt ein neues Apple-Video zum iPhone Xr.
Google Gboard: iOS-Version lässt euch jetzt jeden Tasten­druck spüren
Christoph Lübben
Die Gboard-Tastatur gibt es schon seit geraumer Zeit für iPhones
Gboard lässt euch mehr spüren: Via Update bekommt die Google-Tastatur für iPhones das haptische Feedback.
Star­tet Apples Stre­a­ming-Dienst doch erst im Herbst 2019?
Lars Wertgen
Apple will sein Entertainment-Angebot (hier Apple TV) künftig erweitern
Kleiner Dämpfer für alle, die Apples Streaming-Dienst entgegenfiebern. Der Startschuss verzögert sich angeblich.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.