Apple geht gegen Missbrauch bei App-Rückgaben vor

Peinlich !5
Apple versucht den Missbrauch des Rückgaberechts für Apps zu verhindern
Apple versucht den Missbrauch des Rückgaberechts für Apps zu verhindern(© 2014 CURVED)

Neue Warnhinweise im App Store von Apple: Nutzer, die häufig von dem 14-tägigen Rückgaberecht für Apps Gebrauch machen, erhalten künftig den Hinweis, dass eine Erstattung nach dem Download nicht mehr möglich ist.

Damit will sich Apple gegen den Missbrauch des Widerrufsrechts schützen, berichtet 9to5Mac; denn die Rückgabe innerhalb von 14 Tagen bezieht sich nicht nur auf Apps, sondern es ist auch bei Filmen und Musik problemlos möglich, diese zu konsumieren und anschließend den Kauf zu widerrufen. Außerdem bleiben Apps anscheinend auch bei der Inanspruchnahme des Rückgaberechts auf dem iPhone oder iPad installiert – was den Missbrauch fördert, da Nutzer so praktisch gratis an kostenpflichtige Software kommen, wenn sie genügend kriminelle Energie besitzen.

Kauf nicht rückgängig zu machen

Kunden des App Stores, die nachweislich häufig den Kauf von Anwendungen und Medieninhalten widerrufen, erhielten nun einen speziellen Hinweis, den sie vor dem Kauf bestätigen müssen. Darin weist Apple darauf hin, dass nach dem Abschluss des Kaufes über den "Kaufen"-Button keine Berechtigung mehr besteht, den Download "rückgängig" zu machen – sozusagen ein Widerruf des Widerrufsrechts. Wer diesen Hinweis erhält, hat die Möglichkeit, den Kaufvertrag mit Apple abzuschließen oder auf "Abbrechen" zu tippen.


Weitere Artikel zum Thema
Stif­tung Waren­test: Samsung domi­niert Besten­liste
Christoph Lübben
Das Galaxy Note 9 ist laut Stiftung Warentest das aktuell beste Smartphone am Markt
Stiftung Warentest zufolge hat Samsung derzeit die besten Smartphones. Apple, OnePlus und Huawei gehören ebenfalls zu den Top 10.
iPhone Xs und Co.: In Google Fotos könnt ihr jetzt Porträts bear­bei­ten
Lars Wertgen
Das Apple iPhone Xs und Google Fotos bieten neue Effekte an
iOS-Update für Google Fotos: App für iPhone Xs, iPad Pro und Co. wurde um einen manuellen Bokeh- und Color-Pop-Effekt erweitert.
iPad Pro (2018) lässt sich offen­bar leicht verbie­gen
Christoph Lübben
Apple iPad Pro 2018
Das iPad Pro (2018) hat ein anderes Design als ältere Apple-Tablets. Ein Härtetest zeigt, was das neue Modell aushalten kann.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.