App Store: Diese Apps solltet ihr von euren Kindern fernhalten

In einigen iPhone-Apps sollen einem Bericht zufolge Sexismus, Rassismus und Mobbing die Norm sein
In einigen iPhone-Apps sollen einem Bericht zufolge Sexismus, Rassismus und Mobbing die Norm sein(© 2019 CURVED)

Im App Store von Apple könnt ihr euch diverse Chat-Apps herunterladen. Einige sind offiziell auch für Kinder gedacht. Tatsächlich stößt der Nachwuchs aber auf Nutzer, zu denen sie besser keinen Kontakt hätten.

In Apples App Store gibt es offenbar zunehmend Beschwerden über unangemessenes Verhalten anderer Nutzer. Dies geht aus einer Analyse der Washington Post hervor. Im Kern gehe es um sexuelle Annäherungsversuche in sechs sogenannten Random Chat Apps, über die ihr neue Kontakte knüpfen könnt. Für die betroffenen Anwendungen liegen mehr als 1500 solcher negativer Kommentare vor.

Beliebte Anwendungen betroffen

Neben anzüglicher Nachrichten geht es auch um Rassismus und Mobbing. "Ein Mann, der krank im Kopf und ekelhaft ist, hat einige Dinge gezeigt, die man nicht hätte zeigen sollen", heißt es in einem Review. In anderen Beschwerden "drängten Unbekannte auf sexuelle Dinge", obwohl ihr Chat-Partner gesagt hatte, dass er erst 12 Jahre alt sei.

Betroffen ist etwa die Video-Chat-App Monkey, die zu den beliebtesten Anwendungen der Kategorie "Soziale Netze" zählt. Auch Yubo, Chat for Strangers, Skout und Holla nennt der Bericht. Bei ChatLive sollen sogar mindestens 19 Prozent der Bewertungen von unerwünschten sexuellen Kontaktaufnahmen berichten.

Ex-Apple-Director: "Sie müssen verschwinden"

Das unangemessene Verhalten in solchen Apps dürfte eigentlich nicht überraschen. Viele Random Chat Apps haben einen zweifelhaften Ruf. Das Problem sei dem Bericht zufolge jedoch, dass diese Apps für eine junge Zielgruppe entwickelt seien. Sie haben also eine entsprechend niedrige Altersfreigabe.

Wenn Eltern auf dem iPhone ihres Nachwuchs also eine Kindersicherung eingerichtet haben, damit diese nur altersgerechte Apps herunterladen können, dann greift diese Sicherheitsebene in diesen Fällen nicht. Apple soll laut der Zeitung von der Geschichte bisher kaum etwas mitbekommen habe, da das Unternehmen Kundenrezensionen weder lese noch analysiere.

Um das Problem zu umgehen, könnte Apple Apps dieser Art grundsätzlich als für Minderjährige ungeeignet einstufen. Phillip Shoemaker, der bis 2016 Apples Director of App Store Review war, geht sogar noch einen Schritt weiter. Er findet, Random Chat Apps sollten grundsätzlich aus dem App Store verschwinden. Apropos verschwinden: Im Apple Store gibt es keine Kundenbewertungen mehr.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone SE (2021): Darum ist ein neues Güns­tig-iPhone unwahr­schein­lich
Michael Keller
Ein Nachfolger des iPhone SE (2020) ist im Jahr 2021 eher unwahrscheinlich
Erhält das iPhone SE (2020) schon bald einen Nachfolger? Angeblich soll ein anderes iPhone den Platz des iPhone SE (2021) einnehmen.
Apple Watch: Google Maps ist endlich wieder da
Michael Keller
Apple Maps (Bild) auf der Apple Watch bekommt Konkurrenz: durch Google Maps
Die Apple Watch wird um eine praktische App bereichert: Ab sofort könnt ihr Google Maps wieder am Handgelenk verwenden. Das war zuletzt 2017 möglich.
Apple Glass beamt euch, wohin ihr wollt
Michael Keller
Inwieweit Apple Glass wohl dem "Vorbild" Google Glass (Bild) ähnlich sein wird?
Anfang September 2020 wird Apple vermutlich nicht nur das iPhone 12 vorstellen, sondern auch Apple Glass. Nun sind Details zu dem Gadget aufgetaucht.