Apple Card: Wird sie die sicherste Kreditkarte auf dem Markt?

Unfassbar !22
Die Apple Card ist seit März 2019 offiziell
Die Apple Card ist seit März 2019 offiziell(© 2019 Apple)

Ende März 2019 hat Apple nicht nur seinen Video-Streaming-Dienst vorgestellt, sondern auch eine eigene Kreditkarte: Die Apple Card ist das Ergebnis einer Kooperation mit Goldman Sachs – und wird vorerst nur in den USA erhältlich sein. Zu den Vorteilen zählen diverse Sicherheitsvorkehrungen, durch die sich die Apple Card von der Konkurrenz abheben soll.

Die Apple Card erscheint sowohl in physischer als auch in virtueller Form: Nutzer können entweder über eine aus Titanium gefertigte Karte bezahlen; oder – für Bestellungen – die in der Wallet-App hinterlegten Kartendaten verwenden. Auf der Titanium-Karte sind weder Kartennummer und Gültigkeitsdatum noch der dreistellige CVV-Code vermerkt. Auch die Unterschrift des Besitzers ist darauf nicht zu sehen. Ein Verlust der Karte dürfte also deutlich weniger Risiken bergen als der jeder anderen handelsüblichen Kreditkarte. All die genannten Informationen finden Nutzer in der Wallet-App von Apple.

Authentifizierung via Face ID und Co.

In Geschäften, die Apple Pay akzeptieren, benötigen Nutzer die physische Karte nicht. Sie hinterlegen die Apple Card einfach in der Wallet-App und bezahlen dann mit dem iPhone oder ihrer Apple Watch. Je nach Gerät kommen dann zusätzliche Sicherheitsvorkehrungen zum Einsatz. Wer ein iPhone verwendet, muss seine Identität – abhängig vom Modell – via FaceID oder Touch ID bestätigen. Die Apple Watch wiederum erkennt, wann die letzte Eingabe der PIN erfolgte, und fordert ihren Träger gegebenenfalls erneut dazu auf. Dabei kommt die Handgelenkserkennung der Uhr zum Einsatz.

Apple Card: So bezahlen Nutzer in Geschäften mit dem iPhone(© 2019 Apple)

Deaktivierung bei Verlust

Die Nutzung über die Apple Watch scheint am unsichersten zu sein: Gelangt jemand in den Besitz der Smartwatch, benötigt er nur den PIN-Code, um über die Apple Card einzukaufen. Allerdings können Nutzer die Kreditkarte in diesem Fall umgehend über iCloud deaktivieren. Das funktioniert natürlich auch dann, wenn das iPhone verloren geht.

Für das weitere Vorgehen stehen dann zwei Optionen zur Auswahl: Zum einen können Nutzer die Apple Card vorübergehend sperren. Die spätere Aktivierung ist möglich, falls das verloren geglaubte Gerät doch wieder auftaucht. Alternativ ist auch die Bestellung einer neuen Apple Card über die Wallet-App möglich. In diesem Fall bleibt die alte Karte deaktiviert.

Apple Card informiert über jeden Kauf

Einige Kreditkartenunternehmen ermöglichen zwar ebenfalls eine schnelle Sperrung. Eine Lösung, die so fix und komfortabel funktioniert wie Apples, existiert derzeit jedoch nicht. Ein weiterer Vorteil ist, dass Apple-Card-Besitzer einen Missbrauch ihrer Karte eher bemerken.

Denn für jeden darüber getätigten Kauf erhalten Nutzer laut AppleInsider eine Benachrichtigung. Sobald ein Betrüger also etwas über die Apple Card einkauft, erfährt ihr Besitzer umgehend davon und kann dementsprechend handeln. Bei handelsübliche Kreditkarten fällt ein Missbrauch häufig erst viel zu spät auf.

Die Wallet-App informiert in Echtzeit über Apple-Card-Transaktionen(© 2019 Apple)

Darüber hinaus informiert die Apple Card über ungewöhnliche Transaktionen. Haltet ihr euch etwa normalerweise in Hamburg auf, schlägt die Wallet-App Alarm, wenn die Kreditkarte für ein Mittagessen in Moskau zum Einsatz kommt. Nutzer können die Zahlung dann freigeben oder "ein Problem melden".

Virtuelle Nummer ist online praktisch

Wie bereits erwähnt, steht auf der physischen Apple Card keine Kartennummer. In ihrem Magnetstreifen sei laut AppleInsider jedoch eine hinterlegt. Diese unterscheide sich allerdings von der in der Wallet-App aufgeführten Nummer. Letztere sei online mit und ohne Apple Pay einsetzbar. Auch die dauerhafte Hinterlegung in einem Shop-Konto sei möglich – zum Beispiel bei Amazon. Kommen nach einem Einkauf Zweifel an der Seriösität eines Onlineshops auf, lasse sich eine neue virtuelle Kreditkartennummer ("Primary Account Number", kurz: "PAN") generieren.


Weitere Artikel zum Thema
AirPods Pro: Samsung laut US-Verbrau­cher­ma­ga­zin billi­ger und besser
Guido Karsten
Consumer Report sieht die AirPods Pro klar hinter einem Konkurrenten
Apples AirPods Pro finden viele Freunde und ernten Lob. Ein US-Verbrauchermagazin hält die Soundqualität der kabellosen In-Ears aber für zweitklassig.
Sind Apples AirPods Pro zu billig? Diese In-Ears kosten 60.000 Euro
Guido Karsten
Im Vergleich zur Caviar-Edition (Bild) sind die originalen AirPods Pro selbst im Bundle mit einem iPhone 11 Pro günstig
Ihr seid nicht sicher, ob AirPods Pro für "nur" etwa 280 Euro euch das bieten, was ihr verdient? Der Tech-Veredler Caviar hat eine Alternative parat.
Apple Pay im Faden­kreuz: Kommt jetzt Google Pay auf das iPhone?
Francis Lido
Kontaktlos mit dem iPhone bezahlen – bald auch über Google Pay?
Deutschland könnte den Weg für Google Pay auf dem iPhone ebnen. Der Bundestag fordert, dass Apple den NFC-Chip im iPhone freigibt.