Apple entschuldigt sich für iCloud-Kalender-Spam: Schuldige werden geblockt

Peinlich !11
Apples iCloud wird aktuell von einem Spam-Gewitter heimgesucht
Apples iCloud wird aktuell von einem Spam-Gewitter heimgesucht(© 2015 CC: Flickr/Christian Bille)

Über den Kalender in Apples iCloud erhalten viele Nutzer aktuell massenhaft Einladungen, die lediglich Spam-Meldungen transportieren. Nach einigen Wochen Wartezeit hat Apple sich nun in einer Stellungnahme gegenüber iMore für das Problem entschuldigt und Besserung versprochen.

Apple arbeite demnach aktiv an einer Lösung für das Problem. Absender der nervigen Kalendereinladungen mit Spam-Inhalt sollen dabei ebenso identifiziert und geblockt werden wie die Einladungen selbst. Eine Angabe dazu, wann mit einer Besserung zu rechnen ist, lieferte Apple leider nicht. Es bleibt jedoch zu hoffen, dass es schnell geht.

Keine praktische Lösung verfügbar

Nutzer des iCloud-Kalenders haben derweil nicht viele Möglichkeiten, sich dem Spam-Gewitter zu entziehen. Ist eine Einladung erst einmal im Kalender angekommen, gibt es nur drei verfügbare Reaktionen. Egal ob Ihr ablehnt, annehmt oder "vielleicht" auswählt, bestätigt Ihr damit dem Absender der Spam-Einladung, dass Eure E-Mail-Adresse korrekt ist und aktiv genutzt wird. Eine Option mit der die Einladung nicht beantwortet und einfach gelöscht wird, ist nicht verfügbar.

Zumindest zukünftig eintreffende Einladungen lassen sich über einen Workaround löschen: Dafür müsst Ihr allerdings einstellen, dass Termin-Einladungen Euch nur noch per E-Mail zugestellt werden. Loggt Euch dafür an einem Computer in Euer iCloud-Konto ein und setzt unter "Kalender | Einstellungen | Voreinstellungen | Erweitert" den Haken bei "Per E-Mail an[Eure E-Mail-Adresse]" unter "Erhalt von Einladungen zu Ereignissen als". Dies hat allerdings den Nachteil, dass Ihr Einladungen nur noch als E-Mail erhaltet und Termine nicht mehr direkt im Kalender eingetragen werden.


Weitere Artikel zum Thema
Xiaomi Mi Mix 2 soll wie iPhone 8 über 3D-Gesichts­er­ken­nung verfü­gen
Guido Karsten2
Der Nachfolger des Mi Mix von XIaomi könnte über eine Frontkamera mit Tiefenwahrnehmung verfügen
Ein Screenshot auf Weibo sorgt für neue Gerüchte. Angeblich soll das kommende Premium-Phablet von Xiaomi 3-D-Gesichtserkennung unterstützen.
Android O: Auch alte Geräte sollen in Zukunft einfa­cher Upda­tes erhal­ten
Guido Karsten1
Der modulare Aufbau von Android O soll die Update-Entwicklung vereinfachen
Dank Googles "Project Treble" sollen Android-Updates in Zukunft schneller erscheinen. Nun sprachen die Entwickler darüber, für welche Geräte das gilt.
iOS 11 auf iPad und iPad Pro: Apple-Videos geben Tipps zu neuen Featu­res
Guido Karsten
iPad YouTube APple ios 11
Apple veröffentlicht iOS-11-Tutorials für iPad-Besitzer. Darin erklären die Kalifornier die interessantesten neuen Funktionen.