Apple entwickelt ein Elektro-Auto

Supergeil !27
Mit CarPlay hat Apple bereits ein Betriebssystem, jetzt will das Unternehmen das Auto dazu bauen.
Mit CarPlay hat Apple bereits ein Betriebssystem, jetzt will das Unternehmen das Auto dazu bauen. (© 2014 Apple)

Unter dem Codenamen "Titan" arbeiten hunderte Mitarbeiter bereits an der Umsetzung eines elektrobetriebenen Mini-Vans. CEO Tim Cook will mit dem Fahrzeug Tesla Konkurrenz machen.

Mini-Vans mit E-Motor

In den vergangenen Tagen tauchten Gerüchte auf, dass Apple einige Experten aus der Automobilbranche zu sich holt. Zu den Neuzugängen soll auch der Leiter für Forschung und Entwicklung von Mercedes Benz zählen. Das Wall Street Journal deckt jetzt auf, was es damit auf sich hat: Der Technologiekonzern soll tatsächlich ein Elektro-Auto entwickeln.

Das Design für das alternativ betriebene Fahrzeug hat CEO Tim Cook Insidern zufolge schon vor einem Jahr abgesegnet. Der Pkw soll die Form eines Mini-Vans haben. Das Projekt trägt den Codenamen "Titan", mehrere Mitarbeiter sind mit der Entwicklung beschäftigt, heißt es. Schon in den vergangenen Monaten wurden in einigen US-Städten Vans mit Kameraausstattung gesichtet, die von Apple geleased waren.

1.000 Mitarbeiter für neues Labor

Für die Arbeit an dem Elektro-Fahrzeug wird ein eigenes Lab eingerichtet, für das der Konzern insgesamt 1.000 Mitarbeiter engagieren möchte. Der Standort soll sich in der Nähe des Hauptquartiers in Cupertino befinden. Neben Autos will Apple dort auch an Robotern arbeiten.

Mit seinem Vorhaben will Geschäftsführer Cook seinem Silicon Valley-Nachbar Tesla Konkurrenz machen. Im vergangenen Jahr tauchten Gerüchte auf, dass Apple den Autohersteller kaufen möchte, doch anscheinend hat der Konzern jetzt keinen Bedarf mehr.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone 6s: Apple räumt Produk­ti­ons­feh­ler bei eini­gen Akkus ein
Nur wenige iPhone 6s sollen vom Akku-Problem betroffen sein
Das iPhone 6s schaltet sich spontan aus: Apple soll nun die Ursache für dieses Problem auf seiner offiziellen Seite bekannt gegeben haben.
iPhone und iPad: Weite­rer Bug erlaubt Umge­hung des Sperr­bild­schirms
Datenschutz, Code, XcodeGhost
Den Sperrbildschirm von iPhone und iPad umgehen: Forschern ist es nun erneut gelungen, durch einen Bug die Sicherheitsabfrage von iOS auszutricksen.
Poké­mon GO: Größe­rer Sicht­ra­dius und mehr Pres­tige beim Arena-Trai­ning
Jan Johannsen
Supergeil !5Die überarbeitet "In der Nähe"-Funktion zieht weitere Änderungen nach sich.
Anfang Dezember gab es zwei kleinere Veränderungen bei Pokémon GO: Niantic hat den Sichtradius erhöht und den Prestigegewinn in Arenen angeglichen.