Apple erklärt: So funktioniert "Hey Siri" auf iPhone und Apple Watch

Wenn Siri beim ersten Versuch nicht geweckt wird, hört Euer iPhone genauer hin
Wenn Siri beim ersten Versuch nicht geweckt wird, hört Euer iPhone genauer hin(© 2017 CURVED)

Siri gibt Euch eine zweite Chance: Apple hat nun erklärt, wie die eigene Assistenz auf Sprachbefehle reagiert. Sofern Euch das Aufwecken mit dem entsprechenden Kommando nicht auf Anhieb gelingt, soll der nächste Versuch wohl eher zum gewünschten Ergebnis auf iPhone und Apple Watch führen.

In aktuellen iPhone- und Apple-Watch-Modellen ist laut Apple ein Co-Prozessor permanent aktiv, der über eine Spracherkennung verfügt. Dieser soll ständig zuhören und auf den Befehl "Hey Siri" warten. Sobald diese Worte gefallen sind, wird ein Prozess in Gang gesetzt, durch den ein "Vertrauens-Score" errechnet wird. Dieser gleicht etwa ab, ob es sich um die Stimme des Besitzers vom iOS-Gerät handelt. Sobald dieser Punktestand über einem bestimmten Level liegt, wird die Assistenz aufgeweckt und reagiert auf den Befehl des Nutzers.

Neuer Versuch wird einfacher

Allerdings gibt es noch eine weitere Schwelle: Wenn der errechnete "Vertrauens-Score" unterhalb des Punktestandes zur Aufweckung von Siri liegt, jedoch oberhalb eines bestimmten zweiten Wertes, wird der für die Aktivierung benötigte Score offenbar herabgesetzt. Sobald Nutzer dann also erneut "Hey Siri" sagen, ohne deutlicher als beim letzten Versuch zu sprechen, sei die Chance höher, dass die Assistenz dieses Mal aus dem Tiefschlaf geholt wird. Der zweite Anlauf muss aber wohl direkt im Anschluss erfolgen, da der Score nur für einige Sekunden herabgesetzt wird. Apple hat sich dafür vermutlich entschieden, um versehentliche Aktivierungen im Alltag zu reduzieren.

Ihr könnt das "Hey Siri"-Kommando auf dem iPhone durch eine kurze Sequenz einrichten, in der Ihr die Worte zur Aktivierung mehrmals nacheinander sagen müsst. Dadurch will Apple verhindern, dass Personen auf das Feature zurückgreifen können, denen das entsprechende iOS-Gerät nicht gehört. In der Praxis gelingt es Dritten tatsächlich nur selten oder mit vielen Versuchen, die Assistenz aus dem Tiefschlaf zu holen.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone: FaceTime-Fehler verhin­dert Hinzu­fü­gen weite­rer Teil­neh­mer
Francis Lido
Gruppen-Facetime ermöglicht Video-Telefonate mit bis zu 32 Personen
FaceTime bereitet erneut Probleme: Einige Nutzer können einem laufenden Gespräch offenbar keine weiteren Teilnehmer hinzufügen.
iPho­nes und Co.: Diese Apple-Neuhei­ten sagt ein Analyst für 2019 voraus
Francis Lido
Die kommenden iPhones werden wohl genauso groß wie die aktuellen Modelle
Neue iPhones, iPads, MacBooks und mehr: Apple hat 2019 offenbar viel vor.
iPhone Xr: Wenn der Porträt-Modus nach hinten losgeht
Francis Lido
Der Bokeh-Effekt des iPhone Xr lässt den Hintergrund verschwimmen.
Ein unscharfer Foto-Hintergrund muss nicht immer von Vorteil sein. Das zeigt ein neues Apple-Video zum iPhone Xr.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.