Apple, Facebook & Google helfen nach dem Nepal-Erdbeben

Google und Apple wollen mit ihren Aktionen nach dem Beben in Nepal helfen
Google und Apple wollen mit ihren Aktionen nach dem Beben in Nepal helfen(© 2015 CC: Flickr/United Nations Develo)

Virtuelle Hilfe nach der Katastrophe in Nepal: Große Unternehmen wie Google, Facebook und Apple haben Aktionen ins Leben gerufen, um nach dem Erdbeben zu helfen. Apple zum Beispiel ermöglicht es, über iTunes Geld für das Rote Kreuz zu spenden.

Um den Katastrophenhelfern das Geld zukommen zu lassen, muss eine spezielle Seite von iTunes besucht werden, berichtet AppleInsider; dort können Nutzer einen Betrag auswählen, den sie spenden möchten. Eine ähnliche Aktion von Apple gab es bereits im Jahr 2010, als eine Erdbeben Haiti verwüstete. Und auch nach dem Tsunami in Japan im Jahr 2011 konnte über iTunes Geld gespendet werden. In Deutschland ist das Spenden über iTunes derzeit noch nicht möglich, wird aber laut MacTechNews voraussichtlich mit leichter Verzögerung bald starten.

Bekannte finden mit Google und Facebook

Google hat nach dem Beben in Nepal im Internet eine Seite namens "Person Finder" veröffentlicht. Auf dieser können Verwandte und Freunde nach Menschen suchen, die sich zum Zeitpunkt des Unglücks in der Region aufgehalten haben. Außerdem haben laut Stern auch Dritte die Möglichkeit, dort Informationen über Personen einzutragen. Auch diese Seite gab es bereits nach dem Erdbeben in Haiti im Jahr 2010.

Derweil hat Facebook in seinem sozialen Netzwerk den "Safety Check" gestartet. Dort können Personen, die das Netzwerk nutzen, ihren Freunden und Bekannten über den Status mitteilen, dass sie unversehrt sind. Umgekehrt könnt Ihr Euch auf der dazugehörigen Seite erkundigen, ob einer oder mehrere Eurer Facebook-Kontakte sich im Katastrophengebiet aufhalten. Außerdem hat Facebook einen "Spenden"-Button eingerichtet, der am oberen Ende des News-Feeds eingeblendet wird. Damit will das soziale Netzwerk bis zu 2 Millionen Dollar sammeln, um die Helfer nach der Katastrophe zu unterstützen.

Weitere Artikel zum Thema
Portal: Face­book nimmt es mit dem Daten­schutz doch nicht so ernst
Christoph Lübben
Portal ermöglicht Videotelefonie, im Gegenzug erhält Facebook Daten über Anrufe
Mit Portal hat Facebook einen smarten Lautsprecher inklusive Display vorgestellt. Offenbar sammelt das Gerät mehrere Nutzerdaten.
Face­book-Hack: Diese Daten wurden erbeu­tet
Guido Karsten2
Die Privatsphäre-Einstellungen von Facebook schützen leider nicht vor Hacker-Attacken
Im September war Facebook Opfer eines Hacker-Angriffs. Nun verrät das Unternehmen, welche Daten von Nutzern dabei offenbar abgeschöpft wurden.
Portal: Das ist Face­books Antwort auf Amazon Echo Show
Sascha Adermann
Portal+ hilft auf Wunsch in der Küche mit
Facebook als Hüter der Privatsphäre? Klingt nach einem Widerspruch. Aber genau damit bewirbt das Unternehmen seine smarten Lautsprecher namens Portal

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.