Apple HomeKit: Launch kompatibler Geräte verzögert sich

Her damit !5
Im Juni 2014 präsentierte Apple sein Smart Home-System HomeKit, die Hardware dafür kommt erst in einigen Monaten.
Im Juni 2014 präsentierte Apple sein Smart Home-System HomeKit, die Hardware dafür kommt erst in einigen Monaten.(© 2014 Apple)

Für die Connected Home-Plattform fehlen noch die Gadgets, weil die Chips für die Hardware-Hersteller noch nicht fertig sind. Erste Produkte werden im Frühling erwartet. 

Hersteller erst spät informiert

Bereits im Juni präsentierte Apple auf der WWDC seine Smart Home-Plattform HomeKit. Seither ist wenig passiert - zumindest scheint es so. Die Endgeräte lassen auf sich warten und sollen erst ab Frühling in den Handel kommen.

Für die Verzögerung gibt es Berichten zufolge mehrere Gründe. Den Lizensierungsprozess für Hersteller hat Apple im November gestartet. Hardware-Hersteller erhofften sich einen früheren Beginn der Zertifizierung. Weiters hat der Konzern strenge Vorgaben bei den Chips, die in die HomeKit-Geräte eingebaut werden. Details dazu soll Apple erst im Oktober seinen Partnern mitgeteilt haben. Der Chip-Produzent Broadcom habe Unternehmen bereits mit Komponenten beliefert, allerdings sei die dazugehörige Software noch nicht fertig, heißt es.

Keine Unterstützung für Google Nest

Aufgrund dieser Schwierigkeiten befinden sich die Gadgets für die Heimautomatisierung noch in der Umsetzung. Erste Produkte sind ab Frühling im Handel zu erwarten. HomeKit soll unter anderem bei Türschlössern und Glühbirnen zum Einsatz kommen. Zu den Hardware-Partnern zählen unter anderem Philips, Withings und Texas Instruments.

Apple ist bei seinen Partnern allerdings selektiv. So unterstützt HomeKit etwa nicht die Produkte von Nest, dem Smart Home-Startup, das Google vor einem Jahr übernommen hat.


Weitere Artikel zum Thema
Das iPhone SE 2 könnte bereits im Mai erschei­nen – ohne Kopf­hö­rer­an­schluss
Francis Lido1
Her damit !6Das iPhone SE 2 soll seinem Vorgänger (Bild) sehr ähnlich sehen
Das iPhone SE 2 könnte früher erscheinen als erwartet. Das Design orientiert sich offenbar stark am Vorgänger.
Abofalle: Vorsicht bei kosten­lo­sen Test-Versio­nen von iOS-Apps
Michael Keller2
Manche Apps unter iOS werben mit kostenlosen Probezeiträumen
Seit einer Weile dürfen Entwickler iOS-Apps zum Testen gratis anbieten. Beim Ausprobieren solltet ihr darauf achten, teure Abofallen zu vermeiden.
Apple will eure Augen bei iPhone-Nutzung im Dunkeln schüt­zen
Francis Lido3
Night Shift steht auf iPhones seit iOS 9.3 zur Verfügung
Helle Smartphone-Displays blenden ihre Nutzer beim Einschalten. Apple könnte das in Zukunft mit einem Sensor verhindern.