Apple HomeKit: Verkauf erster kompatibler Geräte startet im Juni

Her damit !25
HomeKit: Im Juni sollen die ersten Geräte für den Smart Home-Standard erscheinen.
HomeKit: Im Juni sollen die ersten Geräte für den Smart Home-Standard erscheinen.(© 2015 Apple, CURVED Montage)

Ein Jahr nach der Vorstellung von HomeKit sollen die ersten Geräte erhältlich sein, die den Smart Home-Standard von Apple unterstützen und sich direkt aus iOS heraus und mit Hilfe von Siri steuern lassen.

Gerade erst kursierten noch Gerüchte, dass es Probleme mit HomeKit geben könte und sich die Vorstellung der ersten kompatiblen Gadgets bis August oder sogar September verzögere, da kommen ungewöhnlich klare Worte von  Trudy Muller. Dem Wall Street Journal sagte die Apple-Sprecherin, dass die Hardware-Zertifizierung für HomeKit zwar erst einige Monate verfügbar sei, Apple aber schon Dutzende Partner gefunden hätte und man sich auf die ersten Geräte freue, die im nächsten Monat kommen würden.

Die Ankündigung bedeutet allerdings nicht, dass Ihr im Juni mit einer Flut an neuen Smart Home-Gadgets für Euere Wohnung rechnen könnt. Denn zum einen sind nicht unbedingt alle Neuheiten sofort auch in Deutschland verfügbar, zum anderen können die Hersteller auch bereits erhältliche Hardware nachträglich mit einer neuen Firmware an HomeKit anpassen und so eine Zertifizierung bekommen.

Ein Jahr Vorbereitungszeit

Apple hatte HomeKit auf der Keynote der WWDC vor einem Jahr am 2. Juni 2014 zusammen mit HealthKit vorgestellt. Während die Gesundheitsplattform bereits mit dem iPhone 6 und der Health-App sowie weiteren Anwendungen einen praktischen Nutzen hat, ließ dieser bei HomeKit noch auf sich warten. Die Technik soll unter anderem dafür sorgen, dass Ihr smarte Haushaltsgeräte wie Philips Hue-Glühbirnen, die Überwachungsstation Withings Home und ähnliche Hardware direkt aus iOS und damit auch über Siri und nicht mehr zwangsläufig über die Apps der Hersteller bedienen müsst.


Weitere Artikel zum Thema
WhatsApp für iOS: Schutz durch Face ID und Touch ID teil­weise umgeh­bar
Christoph Lübben
WhatsApp könnt ihr mit Face ID und Touch ID auf dem iPhone sichern – offenbar aber nur teilweise
WhatsApp hat eine Sicherheitslücke: Über einen Trick könnt ihr im Messenger die Abfrage von Face ID oder Touch ID wohl umgehen.
Apple Watch: Luxus-Vari­ante bekommt neue Watch­fa­ces
Lars Wertgen
Apple bietet neben seiner Standard-Smartwatch traditionell auch Luxus-Varianten wie die Apple Watch Hermès an
Auf der Apple Watch Hermès könnt ihr künftig aus noch mehr Watchfaces auswählen. In der Beta von watchOS 5.2 sind neue Zifferblätter aufgetaucht.
Falt­ba­res iPhone als Konzept: So könnte es ausse­hen
Lars Wertgen
Eine künftige iPhone-Generation könnt ihr womöglich knicken
Apple will sich mit einem faltbaren iPhone womöglich von der Konkurrenz um Samsung und Co. abheben. Ein Konzept zeigt, wie dies gelingen könnte.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.