Apple iBeacon-Hardware von FCC verraten

Über iBeacon lassen sich automatisch Informationen an in der Nähe befindliche Smartphones senden
Über iBeacon lassen sich automatisch Informationen an in der Nähe befindliche Smartphones senden(© 2014 CURVED)

Erscheint in naher Zukunft offizielle iBeacon-Hardware von Apple? Die Zulassungsbehörde für elektronische Geräte in den USA, FCC, hat ein Dokument zu einem vor längerer Zeit eingereichten Apple-Patent veröffentlicht.

Aus der Gebrauchsanleitung lassen sich Rückschlüsse auf die Möglichkeiten und Einsatzgebiete der iBeacon-Technologie schließen, berichtet 9to5Mac. Offenbar war das entsprechende Gerät dafür gedacht, dass Entwickler iBeacon-Features in ihre Apps integrieren können. Es kann an einer Wand befestigt werden und nutzt offenbar die BLE-Technologie (Bluetooth Low Energy), für die iBeacon bekannt ist.

Weiterentwicklung der Technologie?

Bisher gab es lediglich Geräte von Drittanbietern, die die iBeacon-Technologie nutzen. Dabei hat es offenbar noch kein Modell geschafft, die Vorteile der iBeacons voll auszuschöpfen. So sollte die Technologie damit beispielsweise das Bezahlen erleichtern – was bisher aber nur unzureichend funktioniert. Mit einem eigenen Gerät von Apple könnte die Nutzerfahrung konsistenter werden, da App-Entwickler die Möglichkeiten bislang anscheinend nur bruchstückhaft nutzen.

iBeacon war von Apple als Standard für die Navigation in geschlossenen Räumen geplant worden. Dabei gibt es innerhalb eines Raumes mehrere Signalgeber, die beispielsweise ein Smartphone lokalisieren können, das in ihre Nähe gelangt. Die Einsatzmöglichkeiten reichen von Shopping über die Weitergabe von Informationen in Museen oder Universitäten bis hin zu einfachen Navigationshilfen an öffentlichen Orten wie beispielsweise Stadien. Ob die genannte Apple-Hardware irgendwann für den Endkunden erscheint, bleibt offen.


Weitere Artikel zum Thema
Galaxy Note 7: "Aggres­si­ves Akku-Design" ist offen­bar schuld am Deba­kel
1
Peinlich !6Bei einigen Nutzern hat sich das Galaxy Note 7 selbst entzündet
Noch ist die Ursache der Galaxy Note 7-Explosionen nicht offiziell bekannt. Hardware-Experten behaupten nun, den Fehler gefunden zu haben.
Lenovo Phab 2 Pro: Project Tango-Smart­phone nun für 500 Euro erhält­lich
Michael Keller1
Mit dem Lenovo Phab 2 Pro könnt Ihr beispielsweise Möbel vermessen
Das erste Project Tango-Smartphone ist nun auch in Deutschland erhältlich. Zum Release beträgt der Preis für das Lenovo Phab 2 Pro 499 Euro.
Apple Car noch nicht abge­schrie­ben: Apple will selbst­fah­ren­des Auto testen
Michael Keller
Aktuellen Gerüchten zufolge wird an einem Apple Car gearbeitet
Hat das Apple Car noch eine Zukunft? Ein geleakter Brief deutet darauf hin, dass Apple ein selbstfahrendes Auto testen will.