Apple iBeacon-Hardware von FCC verraten

Über iBeacon lassen sich automatisch Informationen an in der Nähe befindliche Smartphones senden
Über iBeacon lassen sich automatisch Informationen an in der Nähe befindliche Smartphones senden(© 2014 CURVED)

Erscheint in naher Zukunft offizielle iBeacon-Hardware von Apple? Die Zulassungsbehörde für elektronische Geräte in den USA, FCC, hat ein Dokument zu einem vor längerer Zeit eingereichten Apple-Patent veröffentlicht.

Aus der Gebrauchsanleitung lassen sich Rückschlüsse auf die Möglichkeiten und Einsatzgebiete der iBeacon-Technologie schließen, berichtet 9to5Mac. Offenbar war das entsprechende Gerät dafür gedacht, dass Entwickler iBeacon-Features in ihre Apps integrieren können. Es kann an einer Wand befestigt werden und nutzt offenbar die BLE-Technologie (Bluetooth Low Energy), für die iBeacon bekannt ist.

Weiterentwicklung der Technologie?

Bisher gab es lediglich Geräte von Drittanbietern, die die iBeacon-Technologie nutzen. Dabei hat es offenbar noch kein Modell geschafft, die Vorteile der iBeacons voll auszuschöpfen. So sollte die Technologie damit beispielsweise das Bezahlen erleichtern – was bisher aber nur unzureichend funktioniert. Mit einem eigenen Gerät von Apple könnte die Nutzerfahrung konsistenter werden, da App-Entwickler die Möglichkeiten bislang anscheinend nur bruchstückhaft nutzen.

iBeacon war von Apple als Standard für die Navigation in geschlossenen Räumen geplant worden. Dabei gibt es innerhalb eines Raumes mehrere Signalgeber, die beispielsweise ein Smartphone lokalisieren können, das in ihre Nähe gelangt. Die Einsatzmöglichkeiten reichen von Shopping über die Weitergabe von Informationen in Museen oder Universitäten bis hin zu einfachen Navigationshilfen an öffentlichen Orten wie beispielsweise Stadien. Ob die genannte Apple-Hardware irgendwann für den Endkunden erscheint, bleibt offen.


Weitere Artikel zum Thema
Neuer iMac stellt Vorgän­ger gewal­tig in den Schat­ten
Francis Lido
Peinlich !9Das Design der neuen iMacs entspricht dem der Vorgänger
Apple frischt den iMac auf. Die neuen Modelle bieten leistungsstärkere Chipsätze und stärkere Grafikkarten.
Offi­zi­ell: Apples Stre­a­ming-Service muss ohne Netflix auskom­men
Sascha Adermann
Netflix behält seine Eigenproduktionen wie "The Umbrella Academy" lieber für sich
Netflix stellt sich quer: Das Unternehmen will seine Inhalte nicht für Apples geplante Video-Streaming-Plattform zur Verfügung stellen.
Apple stellt neue iPads vor: Welches passt zu euch?
Francis Lido
von links nach rechts: iPad Pro (11 und 12,9 Zoll), iPad Air, iPad 9.7 (2018) und iPad mini
iPad mini und iPad Air sind zurück und erweitern die Auswahl an Apple-Tablets auf fünf Modelle. Wir haben alle aktuellen iPads miteinander verglichen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.