Apple: iMessage-Meta-Daten werden bis zu 30 Tage gespeichert

iMessage-Konversationen sind mit einer Ende-zu-Ende-Verschlüsselung versehen
iMessage-Konversationen sind mit einer Ende-zu-Ende-Verschlüsselung versehen(© 2015 Apple, CURVED Montage)

Apple speichert Meta-Daten von iMessage-Konversationen, etwa kontaktierte Nummern, Zeiten sowie IP-Adressen. Das will The Intercept aus einem Dokument erfahren haben, das ursprünglich von einer Strafverfolgungsbehörde aus Florida stammt, die auf elektronische Überwachung spezialisiert ist.

Apple soll demnach versprechen, dass per iMessage übermittelte Nachrichteninhalte verschlüsselt sind und man keinerlei Daten speichere, die Rückschlüsse auf Gesprächsteilnehmer zulasse. Doch die Meta-Daten ließen sich trotzdem von den Behörden einfordern und könnten kritische Informationen preisgeben, etwa den groben Standort durch die IP-Adresse.

Keine neuen Erkenntnisse

Die iMessage-Meta-Daten bleiben den Angaben zufolge 30 Tage lang gespeichert. Wie oft die Behörden derartige Angaben einfordern, ist unklar. Eine Anfrage an die Strafverfolgungsbehörde von Florida sei unbeantwortet geblieben. Ist Apple nun also doch eingeknickt, nachdem man dem FBI nicht behilflich sein wollte, das iPhone 5c eines mutmaßlichen Terroristen zu entsperren?

Keinesfalls, neu ist das Ganze nämlich nicht. Wie 9to5Mac anmerkt, finden sich Informationen zur Speicherung von Meta-Daten von iMessage und auch Facetime in den rechtlichen Hinweisen von Apple. Unterm Strich liefern die Dokumente von The Intercept also keine allzu neuen Erkenntnisse: Ja, die Behörden können Meta-Daten innerhalb von 30 Tagen einfordern, Details wie Inhalte von Chats bleiben aber weiterhin tabu. Aber wer liest schon rechtliche Hinweise?


Weitere Artikel zum Thema
iPhone 7s: Neues Design beein­flusst Dicke von Gehäuse und Kame­ra­bu­ckel
Guido Karsten2
Bilder von Gussformen verdeutlichten bereits den Größenunterschied zwischen iPhone 7s und iPhone 8
Das iPhone 7s könnte höher, breiter und dicker werden als sein Vorgänger. Dafür soll die Kamera besser in das Gehäuse integriert sein.
Kurio­ser iTunes-Hit: Song ohne Ton erobert die Charts
Christoph Lübben
Ein iPhone-Bug soll der Grund für den Erfolg des stillen Songs bei iTunes sein
Die iTunes-Charts werden von einem Song gestürmt, in dem nicht ein Ton vorkommt. Grund dafür ist ein Vorteil, den Autofahrer durch das Lied erlangen.
Zur Zukunft von WhatsApp: vom SMS-Killer zur einen App für alles
Jan Johannsen1
WhatsApp macht sich mit vielen Updates fit für die Zukunft.
Der einstige SMS-Killer WhatsApp muss zu einer Plattform werden, die aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken ist. Das Vorbild, wie so oft: China.