iPhone 11: Die neuen Kamera-Features – Apple wechselt auf die dunkle Seite

Her damit18
Das iPhone 11 Pro hat als erstes iOS-Smartphone eine Triple-Kamera
Das iPhone 11 Pro hat als erstes iOS-Smartphone eine Triple-Kamera(© 2019 Apple)

Apple hat das iPhone 11 offiziell vorgestellt. Damit haben sich die Gerüchte rund um das Aussehen der Smartphones bestätigt, die bereits seit mehreren Monaten im Netz kursieren. Dazu gehörten auf der großen Keynote auch einige der Kamera-Features, wie beispielsweise der Nachtmodus der neuen iPhone-Generation.

Die neuen Apple-Smartphones bringen endlich einen Nachtmodus mit, der für deutlich bessere Bilder bei schlechten Lichtverhältnissen sorgt. Viele Android-Hersteller haben bereits vor längerer Zeit erkannt, dass nutzer diese Fähigkeit bei einer Smartphone-Kamera schätzen. Nicht nur das iPhone 11 Pro und Pro Max erhalten das Feature, sondern auch das günstigere iPhone 11 als Nachfolger des iPhone Xr.

Wenig Rauschen, aber nicht berauschend

Apple zufolge liefert der Nachtmodus natürliche Farben und wenig Bildrauschen. Das Unternehmen hat zudem schon ein entsprechendes Foto veröffentlicht, das die Neuerung demonstriert. Bei genauerer Betrachtung sehen wir, dass der Hersteller die Messlatte nicht weiter nach oben legt. Das iPhone 11 (Pro) macht offenbar ähnlich gute Fotos bei Nacht wie etwa ein Huawei P30 Pro oder ein Galaxy S10. Für langjährige iPhone-Nutzer ist es dennoch ein großer Schritt nach vorne.

Das rechte Foto entstand mit dem Nachtmodus des iPhone 11 Pro – so ein Ergebnis erwarten wir aber auch von einem Huawei P30 oder Samsung Galaxy S10(© 2019 Apple)

Zu den neuen Kamera-Features des iPhone 11 gehört aber noch mehr als der Nachtmodus. Sehr interessant klingt zum Beispiel "Deep Fusion": Über maschinelles Lernen setzt das Smartphone aus mehreren Fotos "Pixel für Pixel" ein Bild zusammen, das über besonders viele Details und wenig Bildrauschen verfügt.

Auch diese Funktion gibt es bei der Konkurrenz bereits, beispielsweise unter dem Namen "HDR+". Außerdem steht das Feature noch nicht zum Release der neuen Modelle bereit. Apple will ein entsprechendes Update aber noch im Herbst 2019 nachliefern – möglicherweise schon mit iOS 13.1 am 30. September.

iPhone 11 mit Selfie-Zeitlupe

Komplett neu ist der Video-Modus mit 120 Bildern pro Sekunde, den das iPhone 11 für die Frontkamera mitbringt. So könnt ihr Selfie-Clips in Zeitlupe anfertigen, sogenannten "Slofies" – das bietet bislang kein anderer Hersteller.

Die "Cinematic Videostabilisierung" hingegen, die für besonders wackelfreie Clips sorgen soll, kennen wir ähnlich bereits vom Galaxy Note 10 und Galaxy S10. Während der Keynote zeigte Apple hierzu ein Video von mehreren fahrenden Autos auf einer Offroad-Strecke, das wohl mit dem neuen iPhone gedreht wurde. Trotz Aufnahme bei voller Fahrt ist die Kameraführung stets ruhig. Den "Audio Zoom", der den Ton dem Bildausschnitt anpasst, haben wir ebenso schon bei einem Samsung-Smartphone gesehen.

Erwähnenswert ist aber noch das Kamera-Feature "Smart HDR": Das iPhone 11 (Pro) erkennt Objekte auf dem Motiv und passt die Einstellungen so an, dass ihr noch mehr Details mit HDR einfangt. Das dürfte für einen noch höheren Kontrastumfang bei euren Fotos sorgen. Wie gut die Aufnahmen dann in der Praxis wirken, zeigt sich spätestens im CURVED-Test.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone 11 Pro meets Lady Gaga: Popstar dreht Musik­vi­deo mit Apple-Handy
Lars Wertgen
Lady Gaga IPhone 11 Pro
Lady Gaga ist mit neuer Single zurück auf dem Musik-Thron. Das Video zu ihrem neuen Clip entstand auf einem iPhone 11 Pro – und ist beeindruckend.
Galaxy S20+: Kamera-Vergleich mit iPhone 11 Pro Max und Google Pixel 4 XL
Francis Lido
Galaxy S20 Kamera
Wie gut ist die Kamera des Galaxy S20+? Ein Vergleich mit dem iPhone 11 Pro Max und dem Google Pixel 4 XL geht dieser Frage auf den Grund.
Bekommt das iPad Pro ein Track­pad?
Francis Lido
Ein Keyboard soll das iPad Pro um ein Trackpad bereichern
Das iPad Pro bietet alles, was ein Tablet braucht? Apple ist wohl anderer Meinung. Schon bald könnte sich das Tablet via Trackpad steuern lassen.