Apple: Ist Siri bald witziger?

Ist Siri aktiv, haben wir bald womöglich mehr zu lachen
Ist Siri aktiv, haben wir bald womöglich mehr zu lachen(© 2017 CURVED)

Apple will wohl für mehr gute Laune sorgen: Es gibt Hinweise darauf, dass Siri euch künftig mehr Humor bietet. Dies könnte sich durch eine breitere Auswahl an Witzen zeigen, aber auch bei alltäglichen Sprachbefehlen. Zudem möchte das Unternehmen offenbar das Wissen der Assistentin erweitern. 

Derzeit sucht Apple nach Mitarbeitern, die Siri verbessern. Neben mehreren Entwicklern möchte das Unternehmen auch einige Autoren einstellen, wie Thinkum entdeckt hat. Darunter eine Art Chefredakteur, der mit seinem Team an neuen Dialogen für die Assistentin arbeiten soll. Die kreativen Schreiber selbst sollen Siri dazu verhelfen, Wissen unter anderem auf witzige Weise zu vermitteln.

Wissen mit Wortspielen vermitteln

Grundsätzlich erweckt die Stellenausschreibung den Eindruck, dass Apple Siri lebendiger machen möchte. Selbst bei Wissensfragen könnten wir also künftig mit Antworten rechnen, die beispielsweise Wortspiele enthalten – und dennoch hilfreich sind. Womöglich folgen einige witzige Antworten für häufig verwendete Sprachbefehle wie "Siri, schalte das Licht an". Wann wir mit solchen Neuerungen rechnen könnten, ist allerdings unklar.

Mehr Wissen und Witz könnten für Siri durchaus wichtig sein. Erst Ende Dezember 2018 hat ein Analyst die Apple-Assistentin, Amazon Alexa und Google Assistant mit 800 Fragen getestet. In dem Vergleich konnte jedoch der Helfer von Google am meisten überzeugen. Dieser hat nicht nur die meisten Fragen verstanden, sondern auch die meisten richtig beantwortet – genauer gesagt kamen bei 87,9 Prozent der Fragen korrekte Antworten. Siri hat es hingegen auf 74,6 Prozent geschafft.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone 12 mit Leis­tungs-Boost: A14-Chip­satz schlägt sogar Laptops
Lukas Klaas
Der A14-Chipsatz des iPhone 2020 dürfte mit seinem Leistungsupgrade Begehrlichkeiten wecken.
Der A14-Prozessor des iPhone 12 dürfte dank erheblicher Upgrades das Leistungsniveau eines 15-Zoll MacBook Pro erreichen.
Apple unter Druck: Trump fordert Daten von iPho­nes ein
Lukas Klaas
Gefällt mir18Nicht ganz einer Meinung: Tim Cook und Donald Trump.
US-Präsident Donald Trump setzt Apple unter Druck. Das Unternehmen soll die iPhones eines Amokläufers entschlüsseln. Doch Apple weigert sich.
iPhone 12 Pro: Großes Leis­tungs­plus immer wahr­schein­li­cher
Lars Wertgen
Das iPhone 12 Pro soll 50 Prozent mehr RAM bieten als das iPhone 11 Pro (Foto)
Apple hat im Wettkampf um möglichst viel Arbeitsspeicher noch nie mitgemacht. Dennoch rüstet der Hersteller das iPhone 12 Pro diesbezüglich wohl auf.