Apple will die vom FBI genutzte Sicherheitslücke stopfen

Supergeil !11
Dem FBI soll es gelungen sein, die Sperre eines iPhone 5c zu überwinden
Dem FBI soll es gelungen sein, die Sperre eines iPhone 5c zu überwinden(© 2014 CURVED)

Apple gegen das FBI im Kampf um iPhone-Sicherheit: Nachdem die US-Bundespolizei eigenen Angaben zufolge die Code-Sperre eines iPhone 5c ohne Hilfe aus Cupertino überwunden haben soll, könnte die hierfür verwendete Lücke bald geschlossen werden. Das Verfahren dürfte der Meinung nicht näher benannter Sicherheitsexperten und Apple-Ingenieure nicht lange geheim bleiben, wie die Agentur Reuters berichtet.

Sollte das FBI die gleiche Methode zum Entsperren eines iPhones auch in anderen Kriminalfällen anwenden, könnte ein Gericht die US-Behörde anweisen, die Prozedur offen zu legen. Doch selbst wenn dies nicht geschehen sollte: Schon allein die Menge der Hilfsanfragen anderer US-Behörden an das FBI in ähnlich gearteten Fällen könnt dafür sorgen, dass diese Lücke nicht lange verborgen bleibe. Allein anwaltliche Befragungen könnten genügend Apple genügend Informationen dazu liefern.

Sicherheitslücke womöglich nicht lange von Nutzen

Der IT-Forensik-Experte Jonathan Zdziarski bemerkte dazu, das FBI müsse sich damit abfinden, dass ein solcher Exploit bestenfalls ein paar Monate von Nutzen sei – bis er an andere Abteilungen weiter gegeben wird. In einer Notiz an die US-Polizei soll das FBI bereits zugesichert haben, das verwendete Tool zum Entsperren des Apple-Smartphones im "Rahmen der rechtlichen und politischen Zwänge" auch anderen Behörden zur Verfügung zu stellen.

Vielleicht ist sich das FBI auch bewusst, dass dieses Leck im iPhone-Betriebsystem nicht lange offen bleibt, weshalb die Bundespolizei jetzt daraus den größtmöglichen Nutzen ziehen möchte. Immerhin war die Lücke nicht billig: Die Behörde soll über 200.000 Dollar an das Unternehmen Cellebrite gezahlt haben, das wahrscheinlich mit dem Aushebeln der Sperre des iPhone 5c beauftragt worden war, wie MacLife berichtet.


Weitere Artikel zum Thema
Moto G5S kommt offen­bar mit Android 7.1.1
So soll das Moto G5S Plus aussehen
Das Moto G5S Plus mit aktuellem Betriebssystem: Lenovos Mittelklasse-Smartphone soll auf zwei geleakten Bildern zu sehen sein, die neue Infos liefern.
So hat sich Micro­soft das Lumia 950 ursprüng­lich vorge­stellt
Für das Lumia 950 waren offenbar einige nie eingebaute Features geplant
Ein Windows-Phone mit Surface Pen bedienen: Ein Video zeigt nun, was Microsoft angeblich ursprünglich für das Lumia 950 geplant hat.
LG V30 könnte ausfahr­ba­res zwei­tes Display erhal­ten
LG soll das V30 als "Project Joan" bezeichnen
Smartphone mit Slider-System: Das LG V30 könnte einen zweiten Bildschirm erhalten, der deutlich größer als beim Vorgänger ausfällt.