Apple patentiert System für Fingerabdrücke in der Cloud

Weg damit !5
Laut des Patents könnte der Fingerabdruck künftig vom iPhone aus in der Cloud gespeichert werden
Laut des Patents könnte der Fingerabdruck künftig vom iPhone aus in der Cloud gespeichert werden(© 2014 Apple, CURVED Montage)

Neues Apple-Patent für die Verwendung der Touch ID: Das zuständige Amt in den USA hat Apple ein neues Patent zugesprochen und das Dokument dazu auf seiner Internetseite veröffentlicht. Darin wird ein Verfahren beschrieben, mit dem Nutzer auf einem iPhone einen Fingerabdruck einlesen, verschlüsselt in der Cloud speichern und darüber auch auf ein zweites Gerät übertragen können.

Auf diese Weise wäre es theoretisch möglich, unterwegs mit einem älteren iPad und Apple Pay zu bezahlen, auch wenn das iPad selbst nicht über einen Fingerabdruckscanner verfügt, berichtet AppleInsider. Denkbar wäre auch, dass gar kein Gerät für die Bezahlung mehr vonnöten ist, sondern das Terminal im Geschäft den Fingerabdruck direkt mit den in der iCloud hinterlegten Daten abgleicht. Auch der bisher erforderliche Schritt zur Einrichtung der Touch ID auf einem neuen Apple-Gerät könnte durch diese Technik überflüssig werden.

Keine Nutzung wegen Sicherheitsbedenken

Um das System möglichst sicher zu gestalten, soll zusätzlich ein Abgleich der Apple ID-Daten stattfinden. Kunden benötigten demnach außer dem Fingerabdruck voraussichtlich auch Nutzernamen und Passwort, um auf diese Weise bezahlen oder den Fingerabdruck an ein anderes Gerät übertragen zu können.

Zwar hat Apple bereits jetzt den auf einem iPhone gespeicherten Fingerabdruck in einem Bereich des Speichers abgelegt, auf den keine andere Anwendung Zugriff haben soll. Dennoch hat das Unternehmen aus Cupertino offenbar nach dem jüngsten iCloud-Skandal Skrupel, die neue Technik tatsächlich zu benutzen, bevor nicht alle Sicherheitsbedenken ausgeräumt worden sind. Die meisten Nutzer dürften derzeit eher davor zurückschrecken, hochsensible Daten wie den eigenen Fingerabdruck einem Cloud-Speicher anzuvertrauen. Dass Cloud-Dienste dafür jemals sicher genug sein werden, erscheint zum jetzigen Zeitpunkt eher unwahrscheinlich.

Weitere Artikel zum Thema
Macht iOS 12 alte iPho­nes schnel­ler? Der Speed­test [mit Video]
Jan Johannsen3
iOS 12 bringt nicht nur neue Funktionen mit, sondern macht auch alte iPhones schneller.
Apple verspricht, dass iOS 12 bis zu 70 Prozent schneller wird – auch auf älteren iPhones. Das haben wir auf dem iPhone 6 überprüft.
Nach Kritik an iPhone-Dros­se­lung: Apple senkt Preise für Akku-Austausch
Felix Disselhoff1
UPDATEPeinlich !12Der Akku im iPhone 6s
Dass Apple bei iPhones mit alten Akkus die Performance reduziert, stößt auf Kritik. Das Unternehmen kündigt nun unter anderem ein iOS-Update an.
Lang­sa­mes iPhone? So prüft ihr euren Akku
Jan Johannsen55
Unfassbar !9CoconutBattery zeigt, wie es um den Akku im iPhone steht.
Apple drosselt mitunter ältere iPhones, damit der Akku länger hält. So findet ihr heraus, wie gut es um die Batterie steht.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.