Apple patentiert System für Fingerabdrücke in der Cloud

Weg damit !5
Laut des Patents könnte der Fingerabdruck künftig vom iPhone aus in der Cloud gespeichert werden
Laut des Patents könnte der Fingerabdruck künftig vom iPhone aus in der Cloud gespeichert werden(© 2014 Apple, CURVED Montage)

Neues Apple-Patent für die Verwendung der Touch ID: Das zuständige Amt in den USA hat Apple ein neues Patent zugesprochen und das Dokument dazu auf seiner Internetseite veröffentlicht. Darin wird ein Verfahren beschrieben, mit dem Nutzer auf einem iPhone einen Fingerabdruck einlesen, verschlüsselt in der Cloud speichern und darüber auch auf ein zweites Gerät übertragen können.

Auf diese Weise wäre es theoretisch möglich, unterwegs mit einem älteren iPad und Apple Pay zu bezahlen, auch wenn das iPad selbst nicht über einen Fingerabdruckscanner verfügt, berichtet AppleInsider. Denkbar wäre auch, dass gar kein Gerät für die Bezahlung mehr vonnöten ist, sondern das Terminal im Geschäft den Fingerabdruck direkt mit den in der iCloud hinterlegten Daten abgleicht. Auch der bisher erforderliche Schritt zur Einrichtung der Touch ID auf einem neuen Apple-Gerät könnte durch diese Technik überflüssig werden.

Keine Nutzung wegen Sicherheitsbedenken

Um das System möglichst sicher zu gestalten, soll zusätzlich ein Abgleich der Apple ID-Daten stattfinden. Kunden benötigten demnach außer dem Fingerabdruck voraussichtlich auch Nutzernamen und Passwort, um auf diese Weise bezahlen oder den Fingerabdruck an ein anderes Gerät übertragen zu können.

Zwar hat Apple bereits jetzt den auf einem iPhone gespeicherten Fingerabdruck in einem Bereich des Speichers abgelegt, auf den keine andere Anwendung Zugriff haben soll. Dennoch hat das Unternehmen aus Cupertino offenbar nach dem jüngsten iCloud-Skandal Skrupel, die neue Technik tatsächlich zu benutzen, bevor nicht alle Sicherheitsbedenken ausgeräumt worden sind. Die meisten Nutzer dürften derzeit eher davor zurückschrecken, hochsensible Daten wie den eigenen Fingerabdruck einem Cloud-Speicher anzuvertrauen. Dass Cloud-Dienste dafür jemals sicher genug sein werden, erscheint zum jetzigen Zeitpunkt eher unwahrscheinlich.


Weitere Artikel zum Thema
Amazon führt virtu­elle Dash Buttons für Mobil­ge­räte und Deskto­psys­teme ein
So sollen die digitalen Dash Buttons aussehen
Nachschub auf Knopfdruck: Die Dash Buttons sollen jetzt auch in virtueller Form unkompliziert Käufe bei Amazon ermöglichen – bald auch in Deutschland?
Asus ZenFone 4: Release für Mai 2017 erwar­tet
1
Auf diesen Abbildungen soll eines der Smartphones aus der ZenFone 4-Familie zu sehen sein
Die ZenFone 4-Modelle könnten im Mai 2017 auf den Markt kommen. Wann die Smartphones allerdings vorgestellt werden, ist noch nicht bekannt.
Galaxy S8 erhält ähnli­ches Kühl­sys­tem wie das Galaxy S7
Guido Karsten
Unfassbar !6Im Galaxy S7 sorgt eine spezielle Leitung für die Verteilung der Abwärme des Chipsatzes
Mit dem Galaxy S7 hat Samsung eine neue Kühlvorrichtung eingeführt. Beim Galaxy S8 soll nun offenbar eine ähnliche Lösung zum Einsatz kommen.