Apple patentiert System für Fingerabdrücke in der Cloud

Weg damit !5
Laut des Patents könnte der Fingerabdruck künftig vom iPhone aus in der Cloud gespeichert werden
Laut des Patents könnte der Fingerabdruck künftig vom iPhone aus in der Cloud gespeichert werden(© 2014 Apple, CURVED Montage)

Neues Apple-Patent für die Verwendung der Touch ID: Das zuständige Amt in den USA hat Apple ein neues Patent zugesprochen und das Dokument dazu auf seiner Internetseite veröffentlicht. Darin wird ein Verfahren beschrieben, mit dem Nutzer auf einem iPhone einen Fingerabdruck einlesen, verschlüsselt in der Cloud speichern und darüber auch auf ein zweites Gerät übertragen können.

Auf diese Weise wäre es theoretisch möglich, unterwegs mit einem älteren iPad und Apple Pay zu bezahlen, auch wenn das iPad selbst nicht über einen Fingerabdruckscanner verfügt, berichtet AppleInsider. Denkbar wäre auch, dass gar kein Gerät für die Bezahlung mehr vonnöten ist, sondern das Terminal im Geschäft den Fingerabdruck direkt mit den in der iCloud hinterlegten Daten abgleicht. Auch der bisher erforderliche Schritt zur Einrichtung der Touch ID auf einem neuen Apple-Gerät könnte durch diese Technik überflüssig werden.

Keine Nutzung wegen Sicherheitsbedenken

Um das System möglichst sicher zu gestalten, soll zusätzlich ein Abgleich der Apple ID-Daten stattfinden. Kunden benötigten demnach außer dem Fingerabdruck voraussichtlich auch Nutzernamen und Passwort, um auf diese Weise bezahlen oder den Fingerabdruck an ein anderes Gerät übertragen zu können.

Zwar hat Apple bereits jetzt den auf einem iPhone gespeicherten Fingerabdruck in einem Bereich des Speichers abgelegt, auf den keine andere Anwendung Zugriff haben soll. Dennoch hat das Unternehmen aus Cupertino offenbar nach dem jüngsten iCloud-Skandal Skrupel, die neue Technik tatsächlich zu benutzen, bevor nicht alle Sicherheitsbedenken ausgeräumt worden sind. Die meisten Nutzer dürften derzeit eher davor zurückschrecken, hochsensible Daten wie den eigenen Fingerabdruck einem Cloud-Speicher anzuvertrauen. Dass Cloud-Dienste dafür jemals sicher genug sein werden, erscheint zum jetzigen Zeitpunkt eher unwahrscheinlich.

Weitere Artikel zum Thema
Neues Nokia-Smart­phone soll im Okto­ber enthüllt werden
Christoph Lübben
Auf dem Event könnte auch einfach das bereits bekannte Nokia 8 für China angekündigt
HMD Global soll auf einem Event im Oktober mindestens ein neues Nokia-Smartphone enthüllen. Womöglich wird das Mittelklasse-Gerät Nokia 7 präsentiert.
Der neue Snap­dra­gon 636 ermög­licht 2:1-Displays in Mittel­klasse-Smart­pho­nes
Jan Johannsen
Der Snapdragon 636 ermöglicht 2:1-Displays in Mittelklasse-Smartphones. Das LG Q6 musste noch mit einem Snapdragon 425 auskommen.
Der Snapdragon 636 ist schneller als sein Vorgänger. Wichtiger ist aber, dass er Displays im 2:1-Format in Mittelklasse-Smartphones ermöglicht.
Galaxy S9: Release könnte sich wegen 3D-Front­ka­mera verzö­gern
Christoph Lübben
Das Galaxy S9 könnte dem Galaxy S8 (Bild) optisch ähneln, jedoch eine 3D-Kamera in der oberen Leiste erhalten
Nun behauptet eine weitere Quelle, das Samsung eine 3D-Frontkamera im Galaxy S9 verbauen könnte. Allerdings könnte dies zu Lieferproblemen führen.