Apple patentiert System für Fingerabdrücke in der Cloud

Weg damit !5
Laut des Patents könnte der Fingerabdruck künftig vom iPhone aus in der Cloud gespeichert werden
Laut des Patents könnte der Fingerabdruck künftig vom iPhone aus in der Cloud gespeichert werden(© 2014 Apple, CURVED Montage)

Neues Apple-Patent für die Verwendung der Touch ID: Das zuständige Amt in den USA hat Apple ein neues Patent zugesprochen und das Dokument dazu auf seiner Internetseite veröffentlicht. Darin wird ein Verfahren beschrieben, mit dem Nutzer auf einem iPhone einen Fingerabdruck einlesen, verschlüsselt in der Cloud speichern und darüber auch auf ein zweites Gerät übertragen können.

Auf diese Weise wäre es theoretisch möglich, unterwegs mit einem älteren iPad und Apple Pay zu bezahlen, auch wenn das iPad selbst nicht über einen Fingerabdruckscanner verfügt, berichtet AppleInsider. Denkbar wäre auch, dass gar kein Gerät für die Bezahlung mehr vonnöten ist, sondern das Terminal im Geschäft den Fingerabdruck direkt mit den in der iCloud hinterlegten Daten abgleicht. Auch der bisher erforderliche Schritt zur Einrichtung der Touch ID auf einem neuen Apple-Gerät könnte durch diese Technik überflüssig werden.

Keine Nutzung wegen Sicherheitsbedenken

Um das System möglichst sicher zu gestalten, soll zusätzlich ein Abgleich der Apple ID-Daten stattfinden. Kunden benötigten demnach außer dem Fingerabdruck voraussichtlich auch Nutzernamen und Passwort, um auf diese Weise bezahlen oder den Fingerabdruck an ein anderes Gerät übertragen zu können.

Zwar hat Apple bereits jetzt den auf einem iPhone gespeicherten Fingerabdruck in einem Bereich des Speichers abgelegt, auf den keine andere Anwendung Zugriff haben soll. Dennoch hat das Unternehmen aus Cupertino offenbar nach dem jüngsten iCloud-Skandal Skrupel, die neue Technik tatsächlich zu benutzen, bevor nicht alle Sicherheitsbedenken ausgeräumt worden sind. Die meisten Nutzer dürften derzeit eher davor zurückschrecken, hochsensible Daten wie den eigenen Fingerabdruck einem Cloud-Speicher anzuvertrauen. Dass Cloud-Dienste dafür jemals sicher genug sein werden, erscheint zum jetzigen Zeitpunkt eher unwahrscheinlich.

Weitere Artikel zum Thema
Bast­ler zeigt: So machst Du aus einem iPhone 6s ein iPhone X
Michael Keller4
Peinlich !9iPhone 6 und iPhone X
Ihr habt ein iPhone 6 oder 6s, wollt aber gerne ein iPhone X? Ein YouTuber zeigt Euch, wie Ihr den Umbau mit entsprechendem Zubehör bewerkstelligt.
Studie zeigt: iOS-Upda­tes machen iPho­nes nicht lang­sa­mer
Guido Karsten21
Supergeil !9Auch nach dem Update auf iOS 11 klagten wieder viele über Leistungseinbußen
Besitzer älterer iPhone-Modelle klagen nach großen iOS-Updates häufig über die schwächere Performance. Eine Studie soll klären, ob da etwas dran ist.
iPhone 6 in 32-GB-Version ist nun auch in Deutsch­land erhält­lich
Michael Keller5
Weg damit !6Das nicht mehr taufrische iPhone 6 gibt es nun in einer weiteren Speichervariante
Nun ist es auch hierzulande verfügbar: das iPhone 6 mit 32 GB internem Speicherplatz. Der Preis dürfte Interessenten aber überraschen.