Apple Pay-Konkurrent kommt: Samsung übernimmt LoopPay

Gibt es bald weitere Konkurrenz für Apple Pay? Außer dem Bezahldienst von Apple und Google Wallet wird es vermutlich bald noch eine weitere Möglichkeit geben, um per Smartphone an der Kasse zu bezahlen: Samsung hat das Start-up-Unternehmen LoopPay gekauft.

Die beiden Unternehmen haben bereits in der Vergangenheit zusammengearbeitet – insofern ist die Übernahme durch Samsung keine große Überraschung, berichtet AndroidAuthority. So hatte LoopPay erst vor Kurzem angekündigt, spezielle Schutzhüllen für Samsungs Vorzeigemodelle Galaxy Note 4 und Galaxy S5 zu entwickeln, die im Laufe des Jahres 2015 mobiles Bezahlen ermöglichen sollen. Auch habe es bereits im Dezember Gespräche zwischen Samsung und LoopPay zu einer möglichen Übernahme gegeben.

Abwärtskompatibles System

Im Gegensatz zu Apple Pay und Google Wallet bietet das System von LoopPay nicht nur NFC als Grundlage für das mobile Bezahlen an; stattdessen haben Nutzer auch die Möglichkeit, mithilfe eines elektromagnetischen Feldes Geld zu überweisen – ähnlich wie beim Bezahlen mit einer Kreditkarte. Der große Vorteil dieses Systems gegenüber der Konkurrenz: Es ist auch abwärtskompatibel und erfordert deshalb keine speziellen Terminals, wie es bei Apple Pay der Fall ist. Ihr müsst also einfach Euer Android-Gerät in die Nähe eines Kreditkarten-Lesegerätes halten.

Es dürfte noch eine Weile dauern, bis Samsung die Technologie von LoopPay in sein gesamtes Ökosystem integriert hat. Denn bislang funktioniert das Bezahlen über LoopPay nur mit den eigenen Schutzhüllen und Schlüsselbändern des Unternehmens. Wenn es aber so weit ist, wird Apple Pay einen ernst zu nehmenden Konkurrenten erhalten.


Weitere Artikel zum Thema
WhatsApp unter­stützt ab sofort Nougat-Benach­rich­ti­gun­gen in vollem Umfang
Demnächst unterstützt WhatsApp auch die neuen Features von Android Nougat
Das neue Benachrichtigungssystem von Android Nougat funktioniert bald mit WhatsApp: In der aktuellen Beta lassen sich Nachrichten endlich gruppieren.
WhatsApp: Entwick­ler weist Back­door-Vorwurf von sich
Christoph Groth
WhatsApp besitzt angeblich keine Hintertür, könne in manchen Fällen aber unsicher sein
"Es gibt keine Hintertür in WhatsApp" – das ist die Aussage von Moxie Marlinspike, dem Entwickler hinter der Verschlüsselungstechnik des Messengers.
Galaxy S8: Daten zu Enthül­lung, Release und Preis gele­akt
Guido Karsten4
Weg damit !20Das Galaxy S8 könnte diesem Konzept recht ähnlich sehen
Knapp sechs Wochen vor dem MWC soll es nun Klarheit über den Präsentationstermin des Galaxy S8 geben. Samsung hüllt sich aber noch in Schweigen.