Apple Pay-Mitbewerber an PayPal-Übernahme interessiert

PayPal könnte nach der Trennung von eBay einen neuen Eigentümer finden.
PayPal könnte nach der Trennung von eBay einen neuen Eigentümer finden.(© 2015 PayPal)

Der Erfolg des Bezahldienstes setzt andere Anbieter unter Druck. Durch den Spin-Off von eBay wird PayPal deshalb bei Apples Konkurrenz für mögliche Akquisitionen gehandelt. 

PayPal bald von eBay getrennt

Mit seiner mobilen Zahlungslösung Apple Pay setzt der Technologieriese den Mitbewerb unter Druck. Als Reaktion darauf könnten dieses Jahr große Akquisitionen passieren, prognostizieren Analysten. Ein beliebtes Ziel soll dabei PayPal sein.

Der Eigentümer eBay trennt sich dieses Jahr offiziell von dem Payment-Riesen. Das Unternehmen, das derzeit rund 150 Millionen Nutzer hat, wäre dann interessant für andere Technologiekonzerne.

Samsung und Google planen Übernahmen im Payment-Bereich

Dass Apples Mitbewerber eine Mobile Payment-Anwendung zukaufen, ist nicht unwahrscheinlich. Google übernimmt Berichten zufolge Softcard - ein Zahlungsanbieter, der von US-Mobilfunkern gestartet wurde. Für den Suchmaschinenkonzern handelt es sich dabei um ein Schnäppchen, weniger als 100 Millionen US-Dollar soll Google dafür zahlen. Auch Samsung soll mögliche Übernahmen im Payment-Segment  in Erwägung ziehen, um mit Apple Pay mitzuhalten. Der Smartphone-Hersteller soll übrigens Schuld daran sein, dass PayPal kein Partner von Apple ist. So hat eBay seine Payment-Tochter zu einem Deal mit Samsung gedrängt, was natürlich den großen Konkurrenten verärgerte.

Nach dem Spin-Off wird PayPal jedenfalls unabhängiger und hat mehr Handlungsfreiheit bei der Auswahl von Partnern. Und entweder arbeitet der Zahlungsanbieter dann stärker mit Apple zusammen, oder ein neuer Eigentümer rüstet sich mit PayPal gegen die mobile Geldbörse des Konzerns aus Cupertino.


Weitere Artikel zum Thema
Neuer Apple Store in Chicago sieht von oben wie ein MacBook aus
Guido Karsten
Apple
Apple baut im US-amerikanischen Chicago gerade einen neuen Store – und dessen ungewöhnliches Dach erinnert an ein MacBook.
Apple will stär­ker gegen Klon- und Spam-Apps vorge­hen
Stefanie Enge
Kaum ist eine App erfolgreich, finden wir hunderte Kopien im App Store - so zum Beispiel von "Flappy Bird"
Hunderte Flappy-Birds- und raubkopierte Streaming-Apps: Apple will härter gegen Klon-Apps und Spam-Apps durchgreifen.
Amazon Prime Reading: Bücher, Comics und Maga­zine für Prime-Miglie­der
Michael Keller
Ein Kindle ist für das Angebot von Amazon Prime Reading nicht erforderlich
Amazon hat wieder einmal das Angebot für Prime-Kunden erweitert: Mit Prime Reading erhaltet Ihr kostenlosen Zugriff auf e-Books und e-Magazine.