Apple TV: Provisorischer Browser lässt sich per Siri Remote steuern

Für das neue Apple TV findet sich im dazugehörigen App Store kein einziger Webbrowser – und das hat auch seinen Grund. Ein findiger Entwickler, der sich damit offenbar nicht zufriedengeben wollte, präsentiert nun seine eigene Lösung: einen provisorischen Webbrowser für Apple TV, der sich sogar mithilfe der Siri Remote bedienen lässt.

In einem Video zeigt der Entwickler, wie er seinen Browser zunächst mittels der Fernbedienung des neuen Apple TV in der App-Übersicht auswählt. Eine Sekunde später zeigt die Anwendung auf dem Fernseher auch schon Apples iPad Pro-Webseite an. Für die Steuerung des Browsers hat der Entwickler sich eine praktische Lösung überlegt. Über das Touch-Feld der Fernbedienung kann zunächst gescrollt werden. Drückt der Nutzer einmal auf die Fläche, taucht hingegen ein Mauszeiger auf, der mit dem Finger auf der Fernbedienung punktgenau auf Schaltflächen bewegt werden kann.

Ohne Chance auf den App Store

Zwar funktioniert die Steuerung bis hierhin gut, jedoch dürfte die komfortable Bedienung eines Browsers spätestens dann enden, wenn es um die Eingabe einer Adresse geht. Dies ist aber nicht das einzige Problem des Browsers für Apple TV. Die im Video demonstrierte Anwendung macht nämlich Gebrauch von einer Technik, die laut Apple nicht von Apple TV-Apps verwendet werden darf.

Apples Richtlinien für App-Entwickler verhindern, dass Anwendungen auf sogenannte WebViews zurückgreifen. Diese Programmbestandteile dienen beispielsweise dazu, aus einer App heraus Inhalte von Webseiten anzuzeigen. Auch die meisten Browser wie zum Beispiel Chrome und Safari greifen auf die Technik zurück, um Webinhalte darzustellen.


Weitere Artikel zum Thema
Arbei­ten an den "Game of Thro­nes"-Nach­fol­gern nehmen Fahrt auf
In den Spin-off-Serien von "Game of Thrones" könnten die Vorfahren von Daenerys Targaryen eine Rolle spielen
Die "Game of Thrones"-Spin-offs nehmen Form an. Außerdem soll George R. R. Martins "Nightflyers" eine Pilotfolge auf SyFy erhalten.
Face­book will noch in diesem Jahr eigene Serien produ­zie­ren
Michael Keller
Die Facebook-Serien sollen ein junges Publikum ansprechen
Facebook will offenbar in den Streaming-Markt einsteigen: Die ersten selbst produzierten Shows und Serien könnten noch im Sommer 2017 erscheinen.
iOS 11: Hier verste­cken sich die neuen Effekt von iMes­sage
Jan Johannsen
Spotlight ist einer von zwei neuen iMessage-Effekten in iOS 11.
Mit iOS 10 führte Apple Effekte für iMessage ein und spendiert dem Messenger mit iOS 11 zwei weitere: Echo und Spotlight.