Apple Watch kurbelt Pebble Time-Verkauf an

Supergeil !47
Mehr als 72.000 Menschen haben auf Kickstarter bereits die Pebble Time finanziert.
Mehr als 72.000 Menschen haben auf Kickstarter bereits die Pebble Time finanziert. (© 2015 CURVED)

Die Smartwatch konnte auf Kickstarter nach der offiziellen Präsentation des Mitbewerbers spürbar mehr Vorbestellungen verbuchen. Die Hersteller der neuen Pebble haben schon mehr als 18 Millionen Dollar für die Produktion am Konto. 

Mehr Einnahmen nach Apple-Keynote

Die Vorstellung der Apple Watch scheint das allgemeine Interesse an Smartwatches geweckt zu haben — und beflügelt damit auch die Konkurrenz: Wie TechCrunch beobachtet hat, sind die Vorbestellungen für die Pebble Time auf Kickstarter nach der Apple-Keynote am Montag stark gestiegen.

Am Sonntag vor dem Event nahm das Startup auf Kickstarter rund 6.000 US-Dollar pro Stunde ein, am Montag waren es bereits 10.000 Dollar, einen Tag nach der Apple Watch-Demo stieg der stündliche Beitrag sogar auf 16.000 Dollar an. Damit hat der große Mitbewerber den Pebble-Herstellern eine Steigerung von satten 167 Prozent beschert.

Smartwatch-Boom

Für Pebble-Gründer Eric Migicovsky war die positive Auswirkung zu erwarten: "Wenn das größte Unternehmen der Welt in deinen Markt einsteigt, ist das die größte Bestätigung." Je mehr Aufmerksamkeit der Smartwatch-Markt bekomme und je mehr Auswahl es für Konsumenten gebe, desto besser sei die Situation für alle Hersteller.

Pebble braucht aber offensichtlich nicht Apples Bestätigung, um erfolgreich zu sein. Schon kurz nach dem Launch der aktuellen Kickstarter-Kampagne für das neue Modell brach das Unternehmen Crowdfunding-Rekorde. Derzeit stehen die Gesamteinnahmen für die Produktion der Pebble Time bei rund 18,5 Millionen US-Dollar, mehr als 72.000 Personen haben einen Beitrag geleistet.


Weitere Artikel zum Thema
Lenovo goes BlackBerry: Moto Mod bietet physi­sche Tasta­tur
Her damit !21Das Design dieser Moto Mod ist womöglich noch nicht final
Als wenn Lenovo und BlackBerry fusionieren würden: Ein Entwickler plant die Produktion einer Moto Mod, die eine physische Tastatur beinhaltet.
Eigene VR-Brille ange­kün­digt: Qual­comm will Virtual Reality voran­trei­ben
Der Snapdragon 835 ist nur noch 10 Nanometer groß - und damit 35 Prozent kleiner als sein Vorgänger.
Bisher war Qualcomm nur mittelbar an der Entwicklung von Virtual Reality beteiligt. Das wollen sie mit ihrer eigenen VR-Brille nun ändern.
Huawei Watch 2 erscheint in mehre­ren Farben
2
Her damit !5Die Huawei Watch 2 besitzt den Bilder zufolge ein sportliches Design
So soll die Huawei Watch 2 aussehen: Gleich mehrere Bilder der kommenden Smartwatch sind ins Netz gelangt und offenbaren ein sportliches Design.