Apple Watch: Saphirglas-Hersteller GT AT ist pleite

Peinlich !11
Apple-Zulieferer GT Advanced erleidet finanziellen Schiffbruch
Apple-Zulieferer GT Advanced erleidet finanziellen Schiffbruch(© 2014 GTAT)

Apples Saphirglas-Zulieferer für die Apple Watch, GT Advanced, steht finanziell vor einem Scherbenhaufen. In einer heute veröffentlichten offiziellen Erklärung verkündet das Unternehmen seinen Konkurs. Welche Auswirkungen dieser neue Umstand auf die Produktion der kommenden Apple Watch hat, ist derzeit noch unklar.

Apple hat eventuell Glück, denn trotz der frisch verkündeten Insolvenz sei GT Advanced nach eigenen Angaben in der Lage, den normalen Betrieb fortzuführen, bis die Probleme mit den Gläubigern gelöst sind. Zudem will das Unternehmen einen Sanierungsplan entwickeln, um die Bilanzprobleme schnellstmöglich zu lösen. Laut GT Advanced-CEO Tom Gutierrez sei das zugrunde liegende Geschäftsmodell solide. Die heutige Verkündung bedeute außerdem nicht, das GT Advanced aus dem Geschäft sei. Vielmehr wolle man weiter Technologieführer auf dem firmeneigenen Spezialgebiet bleiben.

Apple Watch-Release in Gefahr?

Ob der Release der Apple Watch, der für Frühjahr 2015 geplant ist, durch die finanzielle Schieflage von GT Advanced beeinträchtigt wird, ist derzeit noch nicht klar. Fakt ist jedoch, dass Apple mit GT Advanced nur einen einzigen Zulieferer für das Saphirglas besitzt. Bereits im Vorfeld sorgten Apples strenge Qualitätsanforderungen für Engpässe. Das Saphirglas kommt bei der Apple Watch und der Apple Watch Edition zum Einsatz. Zudem verbaut Apple das Material bei den Kameraabdeckungen sowie den Touch ID Fingerabdruckscannern der iPhone-Serie.

Sollte der Betrieb bei GT Advanced tatsächlich weiterhin reibungslos verlaufen, bleibt es vermutlich auch beim geplanten Release der Apple Watch. Sollten Probleme auftreten und der Termin in Gefahr geraten, hätte Apple sicherlich auch die Mittel, GT Advanced einfach zu übernehmen und die Produktion selbst fortzuführen.

 


Weitere Artikel zum Thema
Face­book könnte bald für News Gebühr erhe­ben
Guido Karsten
In Facebooks Ökosystem könnten in Zukunft auch kostenpflichtige Dienste Einzug halten
Facebook arbeitet an einem kostenpflichtigen Service zum Betrachten von Nachrichteninhalten. Ein Test soll noch dieses Jahr beginnen.
WhatsApp soll unter Android O bei Video­an­ru­fen Bild im Bild unter­stüt­zen
Michael Keller
Mit Android O soll der Funktionsumfang von WhatsApp erweitert werden
WhatsApp könnte schon bald ein praktisches Feature bieten: Mit Android O soll der Messenger bei Videoanrufen ein Bild im Bild anzeigen.
JBL Flip 4 im Test: Mons­ter­bass im Mini-Format
Jan Johannsen1
Der JBL Flip 4 hat mit Wasser keine Probleme.
7.1
Wer eine Outdoor-Party beschallen will, kommt mit dem Smartphone alleine nicht weit. Wir haben den Bluetooth-Lautsprecher JBL Flip 4 getestet.